Dienstag, 14. Juni 2011

Virtuelles Strickkränzchen: Mojo-Socken tüdeln II - Jojo für Mojo

Und hier geht es weiter mit Teil II:

Jojo für Mojo

Wie schön, dass meine Lieblingsferse nicht nur Bumerangferse, sondern alternativ auch Jojo-Ferse genannt wird - das passt so prima. :D
Zwei Ringel fertig, nun wird es ernst - ich stricke erst einmal aufatmend 1 Reihe rechte Maschen. Nun trennen sich die 5-Nadler von den 6-Nadlern. Wer 6 Nadeln zur Verfügung hat, dreht noch eine weitere Runde glatt rechts bis zum Ende der ersten Nadel. Das ist die, die links vom Ausgangsfaden am Bündchen ist, wenn ihr das Ding mit den Nadeln nach oben vor euch liegen habt). Die 5-Nadler stricken ebenfalls diese Runde glatt rechts, stricken dabei aber die Maschen der zweiten und dritten Nadel mit einer Nadel ab, so dass diese hinterher auf einer Nadel liegen. Diese Maschen haben Pause und dürfen ein wenig ruhen. Wer mag, sichert die Nadelenden dieser einen (5-Nadler) oder der 2 Nadeln (6-Nadler) mit irgend etwas Geeignetem, damit die Maschen diesen unbeobachteten Augenblick nicht zur Flucht nutzen - und hilft sich selbst damit, den Überblick über die Nadeln zu behalten - denn damit könnt ihr nun mal nicht weiterstricken. ;)

Jetzt wird es ernst - ich mache euch nichts vor, ein bisschen konzentrieren muss man sich schon. Also den spannenden Krimi vielleicht doch mal wegschalten (ich hab mich gestern beim Hörbuch ein bisschen vertüdelt, ich gestehe). Und alles, was nun folgt, habe ich aus der Anleitung von LANA GROSSA - schaut ruhig gern auch mal dort hinein, es ist super erklärt (finde ich). Ein paar Fotos habe ich aber auch für euch gemacht...

Wir haben eben nach der zweiten Runde auch noch die Maschen der ersten Nadel (und damit die erste Hinreihe der Ferse, die über die 4. und 1. Nadel gearbeitet wird) gestrickt. Jetzt machen wir etwas ganz Innovatives und wenden die Socke - nein, nicht auf links drehen, sondern das Strickwerk um 180° um die ... äh... naja so, als ob ihr sozusagen eine Rückreihe stricken wollt. Denn das wollen wir. Die nun folgende 2. Reihe beginnt mit einer doppelten Masche. Die Anleitung von LANA GROSSA sagt (und das zitiere ich hier nur): 
  • 1. Reihe (Hinreihe): Alle Maschen der 4. und 1. Nadel rechts stricken, wenden (haben wir schon gemacht).
  • 2. Reihe (Rückreihe): Mit einer doppelten Masche beginnen. Hierfür den Faden vor die Arbeit legen, von rechts nach links in die 1. Masche einstechen, Masche und Faden zusammen abheben und den Faden fest nach hinten ziehen. Die Masche wird dabei über die Nadel gezogen und liegt nun doppelt. Wird der Faden nicht fest genug angezogen, entstehen später Löcher. Die übrigen Maschen wie gewohnt links stricken, einschließlich der letzten Masche der 4. Nadel, wenden.
Alles klar?  Hier mal in Nahansicht:

Faden vor Nadel legen und von rechts nach links in die 1. Masche einstechen

Masche und Faden zusammen abheben und den Faden fest nach hinten ziehen
die Masche liegt nun doppelt
Zur Klärung - nein, die Masche wird in diesem Fall nicht gestrickt, sondern quasi nur auf die andere Seite gewuselt. Und das mit dem "fest anziehen" ist wirklich wörtlich zu nehmen. Keine Angst, ihr müsst sie nachher nicht als zwei Maschen oder so etwas abstricken, insofern - nicht die Nadeln zerbrechen, aber ruhig mal ordentlich am Faden rucken. 

Noch etwas: die nun 30 Maschen, die wir gerade in Bearbeitung haben, können und sollten an dieser Stelle von 2 auf 3 Nadeln umverteilt werden - je Nadel 10 Maschen. Warum das Sinn macht, seht ihr auf dem Foto weiter unten. Und es erleichtert das Zählen der doppelten Maschen, die man schon angefertigt hat.

Und weiter...

  • 3. Reihe (Hinreihe): Eine doppelte Masche arbeiten. Dann alle Maschen rechts stricken, die doppelte Masche am Ende der Reihe der 1. Nadel bleibt ungestrickt, wenden.
  • 4. Reihe (Rückreihe): Eine doppelte Masche arbeiten. Dann alle Maschen links stricken, die doppelte Masche am Ende der Reihe der 4. Nadel bleibt ungestrickt, wenden. Die 3. und 4. Reihe wiederholen, bis an jeder Seite 10 doppelte und in der Mitte 10 einfache Maschen liegen. Die letzte Reihe ist eine Hinreihe [...ausatmen!].  (Zur Sicherheit noch mal die Quelle: diese Anleitung für die Jojo-Ferse habe ich wortwörtlich von LANA GROSSA übernommen - damit keine Missverständnisse aufkommen, ich hätte fremdes Wortlauteigentum irgendwo geklaut, ohne es zu kennzeichnen. Ich mag diese Anleitung. Ich stricke seit Jahren nach dieser Anleitung. Ich finde die Anleitung toll! Danke, LANA GROSSA!)
Und wenn ihr das unfallfrei über die Bühne gebracht habt, sieht es in etwa so aus:


Allgemeine Tipps aus meiner Erfahrung: auch hier bei der Fersenstrickerei wieder darauf achten, dass die Maschen nicht zu locker werden - besonders am Rand der Nadeln und bei den Maschen, die den doppelten Maschen folgen.


Jetzt habt ihr euch ein Päuschen verdient! Und dafür dürft ihr nun den zweiten Teil des letzten Satzes oben ausleben, den ich euch vorenthalten habe:

  • [...] und gleichzeitig der Beginn von zwei Runden, die über alle Maschen gestrickt werden, die Maschen der 2. und 3. Nadel im Grundmuster (also bei uns in diesem Fall glatt rechts), die Maschen der 4. und 1. Nadel (die momentan auf 3 Nadeln verteilt sind) glatt rechts stricken (macht zusammen... ja, zwei Runden rechte Maschen! ;)). Dabei in der 1. Runde bei den doppelten Maschen beide Maschenteile gleichzeitig erfassen und rechts zusammen stricken.
 Also quasi die doppelte Masche behandeln wie eine ganz gewöhnliche Masche. Hab davon gestern kein Foto gemacht, aber das kann ich ja im weiteren Verlauf nachholen, denn
  • Nach diesen zwei Runden werden wieder verkürzte Reihen mit doppelten Maschen gestrickt, jedoch diesmal von innen nach außen.
Und das geht laut LANA GROSSA so:

  • 1. Reihe (Hinreihe): Die Fersenmaschen der ersten beiden Drittel (20 Maschen) rechts stricken,wenden.
  • 2. Reihe (Rückreihe): Eine doppelte Masche arbeiten. Bis einschließlich der letzten Masche des mittleren Drittels links stricken, wenden.
  • 3. Reihe (Hinreihe): Eine doppelte Masche arbeiten. Bis zur doppelten Masche der Vorreihe rechts stricken, diese wie beschrieben rechts zusammen stricken, die folgende Masche rechts stricken, wenden.
  • 4. Reihe (Rückreihe): Eine doppelte Masche arbeiten. Bis zur doppelten Masche der Vorreihe links stricken, diese wie beschrieben links zusammen stricken, die folgende Masche links stricken, wenden. 
  • Die 3. und 4. Reihe wiederholen, bis an jeder Seite 10 doppelte Maschen gestrickt wurden. Die letzte Reihe ist eine Hinreihe und gleichzeitig der Beginn der 1. Runde des Fußteils.

Wir arbeiten uns jetzt quasi an der linken und rechten Nadel wieder hinunter, bis wir die vor sich hin faulenzende 2. und 3. Nadel wieder erreichen. Und vergesst das mit den Fotos der doppelten Masche - damit hätte ich euch nur verwirrt (hab selbst erst einmal auf das Foto gestarrt... nee, das lassen wir mal).

Dafür gibts hier ein paar Bilder von meiner persönlichen Fersenmaschenwiederumverteilung:


Beim zweiten Teil der Ferse stricke ich mich ja quasi durch das Arbeiten der doppelten Masche und der nachfolgenden Masche an den Nadeln "herunter" wieder bis zum Ausgangspunkt. Bei den ersten Reihen nehme ich diese Maschen noch mit auf die mittlere Nadel - ich habe dann dort also mehr als 10 Maschen, dafür wirds bei den anderen weniger. Irgendwann wird mir das zu gefährlich und das Umgreifen zu lästig - die Rutschgefahr steigt mit jeder Masche weniger auf den Außennadeln...
 
So beginne ich, wenn ich nur noch etwa 5 Nadeln auf der äußeren Nadel habe, nach dem Wenden mit dieser Nadel (hier der rechten) die Maschen der mittleren Nadel abzustricken - normalerweise würde ich die gerade leergestrickte Nadel dafür nehmen. Hier hatte ich noch 5 Maschen auf der rechten Nadel und habe 10 Maschen von der mittleren Nadel dazu abgestrickt - der Pfeil rechts zeigt irgendwo dahin, wo die doppelte Masche nun ist (die ja ansonsten als erstes auf meiner Nadel liegen würde). Für den zweiten Teil der mittleren Nadel benutze ich dann die "leere" Nadel und stricke nach Plan bis zur doppelten Masche auf der linken Seite (grüner Pfeil), stricke diese rechts ab, stricke auch die Masche danach noch (gestrichelter Pfeil) und wende das Ganze (alles wie gehabt)...


So, hier siehe oben, nur einmal gewendet. Hier gehe ich dann analog vor und stricke mit der nicht-leeren nun rechts liegenden Nadel einfach wieder von der mittleren Nadel ab, bis ich auch auf dieser 15 Maschen habe (rechter grüner Pfeil zeigt wieder die Lage der doppelten Masche an). In der Theorie sollte es anzahlmäßig wieder aufgehen... ;) Dann stricke ich wie eben weiter bis zur doppelten Masche auf der linken Seite, stricke diese hier links ab, nehme die nächste noch mit und wende...


 ...und freue mich, dass ich wieder nur noch vier Nadeln habe. Ich muss lediglich daran denken, immer die doppelte Masche mitzunehmen und eine darüber hinauszustricken, dann aber abzubremsen und zu wenden. Und schon (normalerweise brauche ich für die komplette Ferse etwa eine Stunde - mit Fotografieren dauert es etwas länger...) bin ich wieder bei Nadel Nummer 2 und 3 angekommen. :)


Und auch, wenn man es nicht glauben mag - es sieht tatsächlich "fersig" aus, oder? :D

Hier noch mal, weil es so schön ist...


So, und weil ich das so toll gemacht habe, darf ich jetzt noch eine Runde glatt rechts stricken (weil ich für meine "rechten" Ringel insgesamt 5 Runden haben darf, zwei zu Beginn der Ferse und zwei in der Mitte der Ferse davon "verbraucht" habe, bleibt noch eine übrig). Und dann folgt nur erst einmal wieder die Entspannungs-Ku(e)r...  :)

Ihr seht schon an der Masse des Textes, so eine kleine Ferse ist ein bisschen anspruchsvoller als der Rest. Aber wenn man da mal dran vorbei ist, darf man seeeehr stolz auf sich sein! :)


Für eventuelle Verfeinerungen: man kann auch schon 1-2 cm vor der Ferse auf der 4. und 1. Nadel nur glatt rechts stricken und das gewählte Muster nur auf der 2. und 3. Nadel entsprechend weiterführen, dann ist die Ferse etwas ausgeprägter - hier auf dem Bild kann man ganz gut erkennen, was ich meine. Ist aber bei Mojos, wie ich finde, Geschmackssache und mir nicht wichtig - ich will lieber die Ringel komplett haben. Diese gestalterischen Freiheiten liegen ganz bei euch... ;)


Und als Ermutigung, zum Ansporn und ein bisschen zum Schmunzeln: Nach einer Weile fällt es einem anscheinend so leicht, die Ferse zu stricken, dass man gar nicht mehr damit aufhören kann... schaut bei Sockentrolls Wollreich mal das dritte Foto an, sie hat es nicht nur aus Versehen geschafft, gleich zwei Bumerangse hintereinander zu stricken, sie hat es auch sehr humorvoll gepostet und lässt uns alle daran teilhaben. Vielen lieben Dank, Sockentroll, das tröstet und macht Mut. :)


Fragen? Immer her damit! Ansonsten: weiter zu Teil III! :)

Kommentare:

  1. Umpf - die Zaubernadeln haben zugeschlagen. Fersenstricken.....morgen lese ich alles durch - ganz genau....aber Du darfst mit Recht schon jetzt mächtig stolz auf Dich sein..... Mein höchstes Maß an Fersen ist Pflaster draufkleben oder stopfen..

    AntwortenLöschen
  2. Solange es keine Voodoo-Nadeln sind... :D
    Danke dir. Bei meiner allerersten Ferse hatte ich ein bisschen Panik (pppst, nicht Arctopholos verraten), mittlerweile ist es nur noch lästig, aber zum Glück dank ein bisschen Übung relativ schnell vorbei. Und dann darf man ja wieder geradeaus bis zur Spitze stricken. Und die geht dann ja wirklich fix! :)

    Außerdem bin ich beeindruckt - Fersen stopfen kann ich zum Beispiel nämlich gar nicht! Da würde ich wahrscheinlich meinen Tacker oder die Heissklebepistole rausholen... :(

    AntwortenLöschen
  3. Bei dir sieht es ja super toll aus :D

    Aber ich habe gelesen, was ich nicht wissen soll :P
    Allerdings habe ich auch gelesen, was ich wissen soll und jetzt kriege ich auch langsam Panik.

    Ich habe jetzt einmal die doppelten Maschen abgearbeitet und die beiden rechten Runden (über alle 5??? Nadeln) gestrickt.
    Und jetzt bin ich so verwirrt vom Weiterlesen, dass ich beschlossen habe, meinem Körper und dem momentan nicht dazugehörenden Kopf eine nächtliche Ruhepause zu gönnen.
    Morgen früh stelle ich die Fotos ein (jetzt kann ich nicht mehr) und morgen Abend werde ich nochmal versuchen zu verstehen, was da bei den Fersen abgeht. Oder auf. Oder zurück. Oder wohin auch immer ....

    AntwortenLöschen
  4. Oh Arctopholos... halte durch! Danke für den Hinweis, ich schreibe da wohl mal deutlicher hin, dass dan die beiden rechten Runden über alle 4-5 Nadeln (maximale Nadelanzahl -1) strickt. Wenn irgend etwas unklar ist, motz ruhig. Einiges ergibt sich auch, wenn man den Kram in der Hand hält. Uuuund außerdem - du hast schon die halbe Ferse hinter dir! Suuuper!!!
    Insofern - Bergfest! Nur noch eine weitere Hälfte und du darfst wieder fröhlich Runde um Runde geradeaus ringeln und bündchen-eln. :)

    AntwortenLöschen
  5. Irgendwie hatte ich beim Durchlesen das Gefühl, dass das erst das erste Drittel war :O

    Aber das wird vermutlich an dem totalen Vakuum liegen, das bei mir zurzeit im Kopf herrscht. Hoffentlich macht jetzt keiner Halbkugelversuche damit :P
    Wenn ich morgen frisch und ausgeschlafen bin, sieht das bestimmt (bittebitte) ganz anders aus :D

    Danke, liebe daisy, dass du dir die Mühe machst, das alles so ausführlich zu beschreiben und zu fotografieren :*

    Ich wünsche dir eine gute Nacht :*
    Bis morgen :D

    AntwortenLöschen
  6. Ich bin soweit wie Arcto, wenn ich sie richtig verstanden hab und hab mir auch Finger und Nadeln und den Kopf zerbrochen
    Aber ich denke, es werden Socken :-)

    AntwortenLöschen
  7. Ich denke (hoffe) auch, dass ich den gleichen Stand habe wie Judie :D
    Bilder habe ich eben eingestellt ....

    AntwortenLöschen
  8. Ich möche Fersen sehen - ich möchte Fersen sehen - ich möchte Fersen Fersen sehen.... büüüütte...

    AntwortenLöschen
  9. Mädels, ich macht das super! Eure Fersen sehen definitiv fersig aus! :) Der zweite Teil klappt auch, ist im Prinzip das gleiche wie vorher, nur anders herum. Beim ersten Teil haben wir quasi von außen nach innen die Maschen nacheinander durch die doppelte Masche "stillgelegt", nun arbeiten wir uns von den mittleren 10 Maschen wieder nach außen vor.
    Wenn euch die Beschreibung irgendwo zu doof ist, lasst es mich wissen, dann versuche ich es anders. Vielleicht ist auch meine Maschenumverteilung dazwischen zu verwirrend - die ist kein Muss, sondern optional. Ihr könnt euch auch erst einmal nur auf die Beschreibung des Wollherstellers stürzen, dann habt ihr wie beim ersten Teil die doppelte Masche immer am Rand.

    ...und habt ihr euch schon die Ferse von Wolltroll angeschaut? ;)

    Ich gehe jetzt mal Katzenfutter verdienen, bis heute abend! :)

    AntwortenLöschen
  10. Hallo ihr lieben Tüdeltanten,
    für heute muss ich mich mal aus der Stricktüdelei ausklinken. Mir geht´s nicht so gut. Werde wohl statt dessen früh schlafen gehen und mich in mehrere Kuscheldecken eintüdeln.
    Also der Stand nach der halben Ferse bleibt erstmal....
    Tüdelt schön weiter!

    AntwortenLöschen
  11. Gute Besserung und gemütliches Kuscheln...

    AntwortenLöschen
  12. Gute Besserung, liebe Arctopholos!

    AntwortenLöschen
  13. Oje - ich hoffe, es waren nicht die Voodoo-Nadeln. :( Gute Besserung, liebe Arctopholos, schlaf gut und träum was Feines!
    Und keine Sorge - solange sie auf den Nadeln sicher sind, gehen die Maschen dir auch nicht laufen... ;)

    AntwortenLöschen
  14. Danke für die Besserungswünsche, hat zumindest schon ein wenig geholfen :D

    Und ja, die Maschen sind noch auf den Nadeln und warten fröhlich auf´s Weitertüdeln ... :D

    AntwortenLöschen
  15. Geschafft!!! :D
    Die Ferse ist fertig und es hat gar nicht wehgetan :)
    Die Beschreibung war super, daisy, nur meine geistige Verwirrung war mir irgendwie neulich beim Durchlesen sehr im Weg :o

    Für die Fotos der 2. Fersenhälfte habe ich jetzt auch einen neuen Post (II) begonnen .... :D

    AntwortenLöschen