Samstag, 15. Oktober 2011

Feigen-Orangen-Konfitüre

 ... oder doch Marmelade? Oder Gelee mit Stückchen?

Hintergrund dieser Frage: der Erlass der Konfitürenverordnung (KonfV) vom 26. Oktober 1982 in Deutschland. Vorher war alles klar: mit Stückchen = Konfitüre, ohne Stückchen = Marmelade. Seitdem ist es etwas verwirrender... ohne Stückchen und aus Fruchtsaft = Gelee bekommt man noch flüssig über die Lippen. Danach wird es schon differenzierter - Seit der Konfitüren-Verordnung und laut EU-Vorschrift (Codexkapitel B5 Konfitüre und andere Obsterzeugnisse) dürfen unter der Bezeichnung Marmelade nur Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten verkauft werden (sagt Wikipedia). Doch was wäre eine EU-Vorschrift, wenn es nicht reichlich Ausnahmen geben würde... wer mag, kann dort nachlesen und weiterhin belustigt den Kopf schütteln. Für alle anderen gibts hier meine eben spontan entstandene... ja, was eigentlich?

Angefangen hat es mit einem Geschenk der besten Vermieter der Welt - Feigen, frisch aus dem Garten.


Ich war sehr beglückt über die liebe Gabe, bin allerdings Feigen gegenüber tagesformabhängig etwas zwiespältig eingestellt. Frisch vom Baum und sonnenwarm eine einzelne Frucht wegnaschen: lecker. Feigen mit Ziegenkäse, Walnüssen und Honig: auch lecker. Viele Feigen: so lecker dann doch wieder nicht. Ein Mädel aus meinem Umfeld brachte es auf den Punkt: "schmeckt nach Pflanze". Ich mag Pflanzen, so viel Ziegenkäse kann ich dann aber auch nicht essen. Aber es geht ja auch anders...

Erst einmal Feigen in Stücke schnibbeln - herrlich, ich mag die Verwandlung von schrumpelig-weichen matten Früchten in saftig-glänzenden rosafarbenen ... Matsch?
Eine Gewichtserhebung verriet mir, dass ich 400 g Feigenpamp zur Verfügung hatte. Diese landete zusammen mit 400 ml Orangensaft, dem Saft einer Zitrone und etwa 1/2 TL Delifrut in einem Topf - und 500 g 2:1 Gelierzucker gleich hinterher. Dies durfte nun so lange durchziehen, wie die Spülmaschine brauchte, um die Gläser zu spülen.
Zeit, einmal einen Blick nach draußen zu werfen. Dieser Anblick bietet sich mir vom Balkon aus nach rechts - da steht er, der Feigenbaum. Noch ein, zwei Jahre, dann kann ich direkt von hier aus ernten.
Letzten Schluck Kaffee auf dem Balkon genießen, dann nach Packungsanweisung die Masse zum Kochen bringen, sprudelnd kochen lassen, Gelierprobe machen und in vorbereitete Gläser füllen. Das ging schon deutlich souveräner als beim Apfelgelee... ;)
Sich beim Verschließen nicht allzu sehr die Finger verbrennen, dann nur noch abwarten...
...bis der Rest, der nicht mehr in die Gläser passte, so weit heruntergekühlt ist, dass man sich schon mal ein Probeschnittchen schmieren kann.
 Mmmmh.... lecker.... sehr süß, aber total gut mit dick Butter auf dem rustikalen Roggenbrot, das ordentlich mit Kümmel und Brotgewürz gebacken wurde. Ebenfalls ein spontanes Geschenk von meinen Vermietern (nein, die bekommt ihr nicht!). Und während ich jetzt kauend darauf warte, dass die Feigen-Orangen-Konfitüre (Marmelade? Gelee mit Stückchen?) abgekühlt ist und ich ein Glas als Dankeschön nach unten geben kann, werfe ich noch einen Blick nach draußen - da hängt noch Nachschub...

Zukünftige Rohware - ich besorge schon mal Gläser...














Kommentare:

  1. Dein Ausflug in die Welt der Marmeladen-Konfitüren-Gelee-mit-Stückchen-Vorschriften ist ja wirklich spannend :)

    Auf jeden Fall sieht dein Wasauchimmer total lecker aus .... :D
    .... auch wenn ich zugeben muss, dass Feigen nicht so ganz meine Welt sind .... :O

    Dir und deinen lieben Vermietern wünsche ich guten Appetit!!! :D

    AntwortenLöschen
  2. Oh das sieht oberlecker aus - mit Deiner Vermieterin hast Du echt einen Glücksgriff getan :-) - sie mit Dir natürlich auch.... Ich habe heute auch schon drei Feigen verspeist, aber leider nicht frisch vom Baum :-(... Lass es Dir schmecken... und wenns zuviele Feigen sind, kannst Du sie vielleicht noch in Rotwein einlegen für kalte Winternächte :-)....

    AntwortenLöschen
  3. Selbsgemachter Feigenaufstrich, das ist doch mal fein! Unsere Feigen sind dieses Jahr leider zu nass geworden! :o

    AntwortenLöschen
  4. Hmmm ... schmeckt bestimmt unheimlich lecker! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Definitiv lecker! :) Von "unten" bekam ich schon die Nachricht, dass da bestimmt noch mehr Feigen den Weg zu mir finden - und ein Rezept mit Rotwein habe ich auch abgespeichert, Timeless. :D

    AntwortenLöschen
  6. Huch, jetzt kommt auch schon der Alkohol ins Spiel :)

    AntwortenLöschen
  7. Es geht auf die Glühwein-Saison zu, Su... :D

    AntwortenLöschen
  8. Das ist wahrlich eine besonders schöne Seite von Weihnachten: Glühwein und Spekulatius auf dem Weihnachtsmarkt zu sich zu nehmen, während der Rest des Körpers festfriert (ausgenommen die Hände, die die extrem heiße Tasse voller Glühwein fest umklammern *lol*).
    Ich freue mich wirklich schon sehr auf die anstehenden richtig kalten Tage des Jahres! ;)

    AntwortenLöschen
  9. Na ja, mir ist der Sommer immer noch am liebsten. Aber gegen einen Glühwein hab ich nichts einzuwenden. Bestimmt auch nichts gegen Feigen in Rotwein :-)
    Gestern hab ich die Winterschuhe rausgeholt :-/ - und angehabt.

    AntwortenLöschen
  10. Mach mich nicht schwach, Judy - ich bemerke gerade mit Entsetzen - ich habe gar keine Winterschuhe... :O

    AntwortenLöschen