Sonntag, 20. November 2011

Drei sch... - Schalotten, Sherry, Champignons

Vollgefuttert auf dem Sofa sinniere ich über mein Telefonat mit mony. Ein Teil des Gesprächs beinhaltete die Zubereitung von pflanzlichen Nahrungsmitteln (die Wege waren verschlungen und bewegten sich zwischen... vergleichen wir es mit... von der Nordseeküste bis ins Alpenvorland?). Immer wieder sehr lustig und informativ - letztlich landeten wir im Alphabet dann aber doch wieder bei Z wie Zwiebeln. Da fiel es mir wieder ein - ich hatte doch fürs letzte Jeder-bringt-was-mit-und-wir-futtern-uns-rund-Mittagessen diese kleine feine Schweinerei vorbereitet...

500 g kleine Schalotten
500 g kleine Champignons
1-2 frische Knoblauchzehen
1 Chilischote
150 ml Sherry
4 EL Olivenöl
4 EL Balsamico
Prise Zucker, Salz, Pfeffer, eventuell Zitronensaft und reichlich Petersilie

Als erstes Schalotten schälen. Nein, halt, wer wird denn gleich weinen...? Das geht ganz prima, wenn man die Schalöttchen erst einmal in kochendes Wasser wirft und nach ein, zwei Minuten wieder herausfischt. Danach lassen sie sich prima von ihrer Außenhaut befreien, die sich ganz tränenfrei zu einem hübschen Stapel formiert...


Champignons mit Küchenpapier abreiben (oder welche Pilzputz-Technik man auch immer bevorzugt), eventuell halbieren (falls nur Halbwüchsige zu bekommen waren), Knofi in dünne Scheiben und Chili in feine Ringe schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Schalöttchen und Champiönchen ordentlich anbraten, bis sie Farbe annehmen. Sobald dies zu erahnen ist, können Knofi und Chili dazu - sie sollen nicht verbrennen, sonst werden sie bitter. Falls die Champignons schwitzen weiterbraten, bis die Flüssigkeit wieder verdampft ist.


Optional eine gute Prise (maximal ein Teelöffelchen) Zucker darübergeben und karamellisieren lassen - ansonsten vielleicht auch erst ganz zum Schluss mit etwas Zucker abschmecken. Wenn das Gemüse einen ausreichenden Färbegrad erreicht hat, mit Sherry und Balsamico ablöschen, mit Salz und Pfeffer schon mal etwas würzen. Aufpassen, dass man von dem Duft und aufsteigenden Alkohol nicht gleich einen Schwips bekommt und alles ein bisschen vor sich hinköcheln lassen (falls die Flüssigkeit zu schnell verdampft - Deckel drauf, es soll noch soßig sein). 


Nach etwa 10 Minuten Herd ausschalten und Gemüse im Sud erkalten lassen. Dann ab damit über Nacht in den Kühlschrank und weiter durchziehen lassen. - Wer nach dem Kochen schon probiert ist selbst Schuld - die Champignons sind dann ganz ok, die Schalotten schmecken noch nach "ui... wie bin ich auf die Idee gekommen, dass das schmecken könnte...?". Erst am nächsten Tag rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen und bei Zimmertemperatur wegnaschen. Dafür vorher nochmal abschmecken mit Salz, Pfeffer, vielleicht etwas Zucker und für den Frischekick eventuell Zitronensaft. Möglich ist jetzt auch das reichliche Überstreuen mit gehackter Petersilie. Diese hatte ich aber beim besagten Mittagessen vergessen - vermisst haben wir sie nicht.

Die marinierten Sherry-Champignon-Schalotten (Sherry-Schalotten-Champignons?) schmecken sehr fein zu einem rustikalen Brot, einem Stück guten Käse und einem leckeren Wein und eignen sich aufgrund der Vorbereitung und Ziehzeit auch prima als Mitbringsel für Büffets oder sonstige nette Mittage/Abende.

Guten Hunger! :)

Kommentare:

  1. Ohhh lecker - ich habe eben gerade auch etwas Zwiebeliges mit meinem Brot gegessen :-) und kann noch ein klein wenig mitschmatzen... So ähnlich - aber ohne Champignons mache ich Zwiebelchutney....leider auch ohne Sherry:-( .... Dein Rezept werde ich ganz bestimmt ausprobieren...
    Lass es Dir schmecken....

    AntwortenLöschen
  2. Danke gleichfalls! :) Den Sherry kann man bestimmt zum Zwiebelchutney trinken? ;) Wie machst du denn das? :)

    AntwortenLöschen
  3. Zwiebeln mit einem Eßl. Öl und Honig in der Pfanne glasieren, dann etwas Balsamico dazu und Rotwein und einköcheln lassen, bis es etwas sämig wird....mit Salz und Pfeffer und vielleicht noch etwas braunem Zucker - abschmecken... aber ich suchs mal lieber gelegentlich raus...

    AntwortenLöschen
  4. Danke für das Rezept! Zu dem Gespräch von gerade fehlen mir auch die Worte - ich suche mal ein Knäul rote Wolle - irgendwo muss er doch sein, der rote Faden ... :P

    AntwortenLöschen
  5. Sehr gern, Timeless! Alles mit Rotwein wird gern nachgekocht. :D

    Ich hab ihn, mony - er hat sich in einem Granny manifestiert... :O

    AntwortenLöschen
  6. Lecker! Ich liebe alles was mit Pilzen ist!

    AntwortenLöschen
  7. In dem Fall kannst du auch ruhig ein paar Champignons mehr nehmen, Judy. :) Dazu fällt mir gerade ein in meiner Schulzeit (also noch am Tisch von Muttern) beliebtes Abendessen ein - Ma hat ab und zu Pilze in Scheiben geschnitten, mit Zwiebelchen angebraten und mit Sahne (und im Kind-ist-alt-genug-Alter noch einem Schuss Weißwein) abgelöscht. Bisschen einköcheln lassen, abschmecken, paar Kräuter - und dann ab damit übers geröstete Graubrot. Mmmmh... wieso hab ich das seit Jahren eigentlich nicht mehr gegessen? :O

    AntwortenLöschen
  8. Mmmmh, das klingt ja wirklich total lecker! :D

    Ich liebe auch Champignons, allerdings mag ich sie (Achtung, ich oute mich jetzt als Feine-Küche-Banause!) am liebsten aus der Dose. Und davon am Allerliebsten die Mini-Mini-Zwerg-Champignons. Ehrlich, ich kann da nichts für ... :O

    AntwortenLöschen
  9. Vermutlich hattest Du noch keine Muse, die "lebendigen" in Ruhe und Gelassenheit zuzubereiten :-)

    AntwortenLöschen
  10. Oh nein, das war schon immer so bei mir Banause. Sie schmecken mir einfach besser .... :O

    AntwortenLöschen
  11. Hmmmm ja - das kommt aber auf die Zubereitung an, die Dosenchampignons nehmen ja meist nicht den Geschmack der Soße an, sondern bleiben eher unter sich :-).... Aber als Kind hab ich die auch gern gegessen..... Magst Du vielleicht auch Dosenspargel lieber - das ist ein ähnlicher Geschmack ?

    AntwortenLöschen
  12. Nein, Dosenspargel nicht. Den esse ich nur "echt".
    Das Dosen- bzw. Glasfutter scheint bei mir auf Pilze beschränkt zu sein, denn es gilt auch für (Mini-)Pfifferlinge und ich liebe Stockschwämmchen aus dem Glas ... :O
    Andere Pilze esse ich aber auch lieber in der frischen Variante ... :)

    AntwortenLöschen
  13. Stockschwämmchen aus dem Glas???? Hab ich noch nie gesehen. Bei Glas-Pfifferlingen muss man auch nicht aus Entsanden achen - aber die hab ich auch noch nie probiert... Aber das liegt sicher daran, dass ich nie durchs Pilsregal gehe :-) beim kaufen..

    AntwortenLöschen
  14. PILZREGAL!!!!!! ich glaube, ich lispele und war heute Morgen schon im Pilsregal....

    AntwortenLöschen
  15. Vielleicht hättest du mit Cola mischen sollen ... :P

    Ich bin dort Stammgast. Also im Pilzregal, nicht im Pilsregal ... :D

    AntwortenLöschen
  16. Selbst wenn ich es mit Cola gemischt hätte, würde ich jetzt schon friedlich schlafen :-)..... also spätestens Samstagmorgen 8.15 h bin ich dann auch mal im Pilzregal :-)...schauen was gibt :-)....

    AntwortenLöschen
  17. Ich möchte aber nicht Schuld sein, wenn dir Dosen-/Glaspilze nachher nicht schmecken ... :P

    AntwortenLöschen
  18. Ich hab nix von kaufen gesagt - nur von guggen :-).... ich frage mich sowieso manchmal, was in all den Packungen, Töpfen, Gläsern und Tuben ist, an denen ich immer achtlos vorbeigehe...

    AntwortenLöschen