Sonntag, 18. Dezember 2011

Lese-Stoff: wendbare Buchhülle mit Timeless-Elchen

Hurra, es gibt auch Menschen, die mein Blog nicht lesen! - Hey, nein, nicht weglaufen! Ich freue mich, dass ihr da seit und an meinem Dasein teilhaben möchtet. Lediglich die Jahreszeit macht die Wahl der präsentierten Tüdeleien etwas problematischer. Da es aber tatsächlich auch Menschen in meinem Umfeld gibt, für die Bloglesen nicht zur bevorzugten Freizeitgestaltung gehört, kann ich euch eine kleine Weihnachtsgeschenktüdelei zeigen. Die Empfängerin ist (unter anderem) Elchfan(atiker) und Krimi-Taschenbuch-Verschlinger. Bisher gabs Weihnachten immer Bücher. Da ich aber momentan nicht ganz auf dem Laufenden bin, welche Werke sie noch nicht gelesen hat (können nicht so viele sein), bekommt sie dieses Jahr ein weiteres Ergebnis meiner "ich-lerne-Applizieren"-Reihe. 

Heute: wendbare Buchhülle nach der überraschend einfachen und ebenso funktionierenden Anleitung von Lara

Los ging es mit den niedlichen Elchen von Timeless, die ich mir in unterschiedlichen Größen ausgedruckt hatte. Mittels Schablonen habe ich die Tierchen dann auf Appliziervlies gemalt und ausgeschnitten. Diese dann auf den Stoff gebügelt, ausgeschnitten und...
...eine weitere Einheit Applizieren eingeschoben. Ok, vielleicht sollte man sich dafür nicht gleich Motive heraussuchen, die lauter lustige rundliche Formen haben... aber ich bin ja selbst dafür verantwortlich (Memo an mich: nicht immer so laut herausschreien, dass ich Herausforderungen liebe). Stöffchen nach Anleitung zurechtschneiden (der mit den Bäumchen ist aus der Form & Fabric Lieferung - Ghastly Forest von Alexander Henry)...
...und schon kann zusammengenäht werden. Erst die Seitennähte - hier werden die "Laschen" einzeln mit den beiden Außenstoffen zusammengenäht. Dabei bittebitte immer an die Wendeöffnung denken (bei mir auf der rechten Seite).
Dann nur noch die obere und untere Naht - hierbei werden alle Stoffschichten miteinander verbunden. Fusselige Ränder können jetzt noch ein bisschen beschnitten werden (Achtung, an der Wendeöffnung vielleicht nicht ganz so knappkantig wegschneiden) und schon...
...kann man sich auf die Suche nach der Wendeöffnung begeben und sie ihrem Bestimmungszweck gemäß ver-wenden. Stelle gut merken, sonst sucht man danach schon wieder...
Ecken ausformen, bügeln und Wendeöffnung schließen. Nun habt ihr eine Buchhülle, die beidseitig verwendbar ist, da sämtliche Nahtzugaben innerhalb der Stoffschichten versteckt sind. So kann man noch mehr Lieblingsstöffchen verwenden, wenn man möchte.
Bei mir gibts "nur" die Variante mit oder ohne Elch, aber die nächste ist auch schon zugeschnitten. An dieser Stelle folgte aber erst einmal der spannende Moment...
Passt das Buch, das mit seinen Maßen Modell gestanden hat, auch in die Hülle? (Habt ihr schon mal bemerkt, dass viele Krimis Einheitsgröße haben und sich lediglich in der Dicke unterscheiden?)
Passt! Yippie! :)
So, Erstling geglückt, kann weitergehen! Wer mag, kann auch noch ein Bändchen als Lesezeichen einnähen (dann zwischen die beiden Stoffschichten legen und aufpassen, dass das Band nur dort festgenäht wird, wo es auch fest sein soll). 

...wenn ich in dem Tempo weitermache, kann Weihnachten kommen - so etwa ab März...





Kommentare:

  1. Das sieht ja toll aus! Die Variante hab ich doch auch schon genäht (hatte schon zwei ausprobiert, beide aus anderen Quellen).
    Dass das dann wendbar ist, ist mir gar nicht aufgefallen! Cool!

    AntwortenLöschen
  2. Ich wollte bei dir auch noch schauen, wie du das gemacht hast, bin aber gerade ein bisschen überfordert mit dem Multi-Commenting. Wenn man sich beim Verschließen der Wendeöffnung Mühe gibt, kann auch gewendet werden, ohne dass es doof aussieht... ich übe noch... :O

    AntwortenLöschen
  3. http://mamaskram.blogspot.com/2010/01/anleitung-fur-buchhullen.html

    Das ist die Anleitung, bei der die Hülle auch wendbar sein müsste, wenn ich grad keinen Denkfehler mache.

    Die Variante hatte ich aber nicht gepostet, denke ich. Hatte ja schon genug Buchhüllen gezeigt :-)

    Mal gucken, ob ich die andere Anleitung finde...

    AntwortenLöschen
  4. Anscheinend gab´s da keine Anleitung.
    Hatte einfach zwei Stöffchen in der Größe des Buches + Größe von zwei Einstecklaschen links auf links zusammengenäht, gewendet, Einstecklaschen umgeklappt und oben und unten eine Naht draufgesetzt.

    AntwortenLöschen
  5. Wie cool - sie hat mein Lieblingsbuch eingenäht! :) Die Anleitung ist so ziemlich die gleiche. Was die Maße angeht, kommt es auf den cm nicht an. Wenn man ihren letzten Schritt "Nach Wunsch rundherum schmalkantig abnähen" weglässt, kann man sie auch wenden. Entdecke die Möglichkeiten...

    AntwortenLöschen
  6. Das mit dem "wendbar" ist einfach der Verzicht auf irgendwelche Abnäh-Nähte. Ich hab heute im Buchhandel Buchhüllen gesehen, bei denen eine durchgängige Stoffbahn an den Seiten zu Laschen umgeklappt und dann festgenäht wurde. So gerade bekomme ich da erstens nie hin, zweitens ist es in "unserer" Variante viel hübscher und drittens waren die Dinger auch noch teuer. Pöh...

    AntwortenLöschen
  7. Ich kauf jetzt auch nichts mehr, was ich auch selber nähen kann :-)
    Dann schlaf mal schön und plane im Traum die nächsten Hüllen.
    Ach übrigens, die Applikation sieht perfekt aus, da traue ich mich vorläufig noch nicht ran...

    AntwortenLöschen
  8. ...ich hab mich mit der Kamera auch nicht näher rangetraut... aber da die Empfängerin gar nicht nähen kann, traue ich mich, ihr dieses Werk zu schenken. ;) Und ich übe weiter - wäre ja furchtbar, wenn alles sofort perfekt wäre.

    Gute Nacht, schlaf schön und träum was Feines! Ich träume von Keksen...

    AntwortenLöschen
  9. Ohhhh wie schön - ich bin tief berührt, dass meine Elche es auf Deine Buchhülle geschafft haben.... Hast Du wirklich super hinbekommen und sie sehen so niedlich aus, dass ich sie grad knuddeln könnte. Einen schönen kreativen 4. Advent wünsche ich Dir und allen, die heute hier noch vorbeikommen...

    AntwortenLöschen
  10. Deine Elche sind aber auch zum Knuddeln, Timeless. Danke für die Vorlagen! :) Was das Applizieren angeht, muss ich aber noch üben - wie bekommst du die Ecken hin? Ich hatte das Gefühl, dass die Nadel nach dem Drehen ständig auf der falschen Seite war - egal, ob sie nun links oder rechts steckte.

    Deinen Adventswünschen schließe ich mich an - happy 4th advent!

    AntwortenLöschen
  11. Ich nähe an den Innenecken nur stichweise und ganz langsam vorwärts und drehe nach fast jedem Stich den Stoff ein ganz klein wenig - hab da immer die Hand am Nähfußheber, bis es wieder geradeaus geht... Bewährt hat sich auch, ganz unten in der Ecke, statt der Ecke eine minimale Rundung zu nähen.

    AntwortenLöschen
  12. Applizieren für Fortgeschrittene. Ich lese lieber gar nicht mit. ;) Die Buchhülle ist richtig klasse geworden. Da wird sich jemand zu Weihnachten freuen ...! :D

    AntwortenLöschen
  13. toller Bucheinband, eine wirklich hübsche Verpackungsidee für Bücher zum Verschenken an Weihnachten, umweltbewußt und praktisch, ein tolle Alternative sofern man handwerklich begabt ist.

    AntwortenLöschen
  14. Danke, Pascha! Ist auch gar nicht so kompliziert (wenn man nicht gerade versucht, kleine Elche möglichst elegant aufzunähen). Mehr als sechs gerade Nähte sind nicht notwendig, um so eine Hülle zu basteln. Mit Kindern kann man solche Hüllen auch prima aus Filzplatten basteln - die Ränder können dann ganz einfach mit der Hand zusammengenäht werden.

    AntwortenLöschen
  15. Ich meinte irgendwo da oben natürlich rechts auf rechts, war wohl schon etwas spät... :-)

    AntwortenLöschen
  16. ...das andere links also... ;) - wie auch immer, die Variante links auf rechts habe ich ja heute ausprobiert - das funktioniert auf keinen Fall. :D

    AntwortenLöschen
  17. Hach, wie ich Step-by-Step-Anleitungen liebe! :*

    Das heißt jetzt aber nicht zwingend, dass ich auch weiß, was applizieren genau ist.
    Wie bekommt man denn die Faden(?)ränder auf den Motiven hin? Gibt es da eine Spezialeinstellung bei den Nähmaschinen? Falls ja, dann muss ich bei meiner wohl nochmal genauer nachschauen :)

    AntwortenLöschen
  18. Du nähst einfach (ha ha....) mit einem eng eingestellten Zickzack-Stich (also Stichlänge verringern, nicht Stichbreite) über die Ränder der Motive. Mein Maschinchen hat dafür sogar einen Extra-Stich und nennt ihn Raupenstich, ist aber im Prinzip nichts anderes.

    Bei der Anleitung habe ich das Ausmessen absichtlich nicht dazugeschrieben, sondern auf den Link verwiesen. Diese Art von Anleitungen gibts auf diversen Blogs, aber da es keine Neuerfindung von mir ist, habe ich auf eine genaue Wiedergabe verzichtet, sondern lediglich die einzelnen Schritte festgehalten. Eine weitere Optimierungsidee habe ich aber - ich denke, bei der potentiell nächsten Buchhülle werde ich die Wendeöffnung mittig lassen (also quasi am Buchrücken-Rand unten oder oben). Ich denke, an der Stelle kann man nach dem Wenden leichter zusammennähen. Mal sehen...

    ...los Su, trau dich! :)

    AntwortenLöschen
  19. Genau, da hatte ich die Wendeöffnung auch immer, jedenfalls bei dieser Variante. Bei der anderen einfacheren Variante hatte ich die Wendeöffnung an der Einstecklasche, das sieht man von außen dann gar nicht.

    AntwortenLöschen