Montag, 31. Oktober 2011

Überbelichtet

Wer hat eigentlich gesagt, dass bei strahlendem Herbstsonnenschein tolle Fotos von tollen Tüdeleien bestimmt gelingen werden? Denn ja, ich hatte heute brav meine Kamera dabei und habe die Mittagspause genutzt, um bei Tageslicht schöne Fotos meines Wochenend-Werkes zu machen - soviel zur Theorie. Hier war ich unterwegs...

Einen Steinwurf von meinem Arbeitsplatz entfernt kann man sich in der Mittagspause mal eben in den Wald schlagen und sich von kleinen haarigen Baumbewohnern mit Eicheln bewerfen lassen. Heute gab es zusätzlich noch Marienkäfer-Invasion dazu. Nett!
Ahnt ihr es schon? Ja, ich habe fleissig geknipst. Und scheine dabei die Intensität der Sonne überschätzt zu haben. Auf den Bildern ist nämlich grundsätzlich viel mehr Helligkeit als sonstwas zu sehen - insofern: ich habe heute leider keine Bilderserie für euch... und schaue beschämt zu Boden...

Waldboden mit natürlich vorkommenden, biologisch abbaubaren und nachwachsenden Wurfgeschossen.
Untröstlich vertröste ich euch auf morgen... neuer Versuch, neue Bilder - hoffentlich bessere Beute als heute. Hier nur noch zwei winzige Aus- bzw. Aufblicke...

rechts oben...
...und links unten. Ich habs versucht!
Nett war meine Mittagspause aber dennoch - herrlich, sich ein bisschen die warme Herbstsonne auf die Nase scheinen zu lassen. 

(und auf die Füße)

So, und jetzt freue ich mich auf meinen freien Tag morgen. Habt einen schönen Abend! :)

Izzy meets Simon's cat

Ihr kennt sie ja, meine kleine Miezekatze, die Einzelprinzessin, das empfindliche Wesen, die Zartbesaitete, die kleine Quengelmaus, die Flauschekatze, die Spatzemumma... äh... naja, diese kleine Samtpfote hier...


Izzymaus ist eine auch-vor-dem-Tierheim-immer-schon-Wohnungskatze gewesen. Insofern war sie, sofern sie nicht gerade geschlafen hat, auf meinen Einsatz als Belustigung angewiesen. Wobei mein Part darin bestand, erst einmal ihre Lieblingsspielzeuge unter dem Sofa hervorzufischen und um mich zu werfen, damit sie es wieder unters Sofa befördern kann. Simon's cat macht das selbst - aber Izzy ist da definitiv ganz Einzelprinzessin...



Sowohl Izzy als auch mir wurde es auf die Dauer ein bisschen langweilig, immer die Staubmäuse unterm Sofa hervorzujagen. Wer mich ein bisschen besser kennt, hat auch meine Überlegungen mitbekommen, eine/n Spielgefährt/e/i/n aufzunehmen. Wie das aussehen kann? So...


Da meine Miezmaus eine mustergültige Katze und ein absoluter Glücksgriff ist (na gut - sie hat sich mich ausgesucht - nicht umgekehrt!) und Izzy auch Felix nicht gerade mit überschäumender Freude im Treppenhaus begrüßt, hatte ich die Idee einer weiteren Vierpfote als eher suboptimal eingestuft. Und mich nach Zögern und Zaudern für die seit dem Pampasgras-Desaster etwas zwiespältig betrachtete Möglichkeit des Freigängerinnen-Daseins gewählt. Anfangs mit mulmigem Gefühl und halbstündigem Blick vom Balkon - mittlerweile schon deutlich entspannter. Auch wenn ich jedes Mal hoffe, dass die Meisen draußen bleiben und es schade finde, dass ich gar nicht mitbekomme, was die kleine Miezekatze noch alles anstellt... dieses hier ist eine sehr hübsche Vorstellung.


In jedem Fall hat sie es schon geschafft, sämtliche Bewohner des Hauses zu dressieren - nach ihren ausgiebigen Streifzügen durch die spannende Außenwelt wird sie hier gern hineingelassen, freudig begrüßt und bekommt Streicheleinheiten auf Wunsch.


Und wenn ich ihrer Meinung nach zu lange vorm Rechner oder der Nähmaschine sitze, verschafft sie sich die nötige Aufmerksamkeit sehr einfach...


Wie könnte ich aber so herzlos sein - bei dem Blick werde ich sofortestens schwach und nehme Kuschelposition ein...

oooooh.... arme schwarze Katze....
Und was denkt sich Izzy dazu?

("Na bitte - geht doch!")





Sonntag, 30. Oktober 2011

Großmütterchen? Ich fühle mich so...

...denn nach zwei Tagen Durchtüdeln habe ich nur noch ein Bedürfnis - ab aufs Sofa, Kanne Tee, Dr. House und maximal noch Strickzeug - ich habe Rücken... Doch das war es mir wert. Dank Winterzeit besteht keine Hoffnung mehr auf ein akzeptables Foto - so schleppe ich das Ergebnis meiner Wochenend-Tüdelei morgen erst einmal an die frische Luft und hoffe, dort ein paar gute Bilder für euch machen zu können.

Apropos Großmütterchen - mich erreichte in den letzten Tagen ab und an die Frage "was ist eigentlich aus deinen Häkel-Dings geworden?" Ein bisschen Geduld braucht ihr noch, doch ich habe eben mal geluschert: die Granny Squares meiner Gruppe sind vollzählig bei Andrella eingetroffen, so darf bald mit Tauschgroßmütterchen gerechnet werden... ich bin extrem gespannt und freue mich darauf.

Diese hier sind Anfang Oktober auf die Reise gegangen:

Verpackt ganz daisy-like unter Zuhilfenahme von Streifen meiner Lieblingsstöffchen.
Das waren noch Zeiten... "damals" konnte meine Nähmaschine noch Zickzack... wenn auch nicht wirklich gleichmäßig...
Huch, wieso ist da etwas Rosafarbenes? Keine Angst, ich habe nicht die Gruppe gewechselt und auch gleich noch woanders mitgehäkelt. Die PowerFlower-Granny Squares sind für Andrella und Sandra *Jill* als kleines Dankeschön fürs Organisieren, Sortieren, Eintüten, Verschicken und die Übersicht bewahren auch mit auf die Reise gegangen.

PowerFlower nach Elizzza - und links oben ist das Granny Square, das bei mir bleiben durfte.

Und jetzt darf ich mich zurücklehnen und Tee trinken...

Habt ein schönes Rest-Wochenende (und für alle, die morgen einen freien Tag haben: genießt euren Brückentag),
liebe Grüße
daisy

Donnerstag, 20. Oktober 2011

"Die Nadel steckt nicht im Heuhaufen, sondern im Schwamm."

...das wurde mir zumindest auf der Karte mitgeteilt, die dem Päckchen beilag. Dieses Päckchen erreichte meinen Wohnort heute quasi das zweite Mal - es ist letzte Woche schon einmal bei mir vorbeigekommen (wörtlich zu nehmen), allerdings hatte der nette DHL-Bedienstete, der mir sonst immer freundlich lächelnd meine Pakete überreicht, anscheinend Urlaub. Denn die Absenderin erhielt es zurück mit dem Hinweis "Empfänger nicht ermittelbar" - oder so. Die Frage, wie man ein Päckchen noch korrekter als korrekt mit der korrekten Adresse beschriften kann, wo es auch ein eindeutig beschriftetes Türschild an der Klingel gibt, konnten wir nicht beantworten, lediglich raten, dass eine unmotivierte Urlaubsvertretung zu ... (beliebiges Wort einsetzen) war, um die Ecke zu schauen. 

Nun ja - dieses Mal hat es mich erreicht, das Päckchen meiner Schwester, und mich vor Entzücken ganz zappelig gemacht. Erst einmal musste ich laut lachen - und zwar deshalb:
Vegetarier dürfen sich solche Karten schicken... :D
Weiter ging es auf der Karte nach "Schwamm" mit "Letzterer ist auf der weichen Seite ideal als Unterlage. Die Nadel bricht schnell ab, wenn sie auf harte Sachen stößt oder runterfällt." - Öh... ein Rätsel? Eine Nähmaschinennadel? Schwamm? Ich war noch ahnungslos und wühlte mich vorsichtig zum Inhalt vor...

Es raschelte ein bisschen... und fühlte sich fluffig an...
...zahlreiche Tütchen mit weichem Inhalt und lustigen Zetteln kamen mir entgegen...
...und ich bekam eine Ahnung, was es war...
...ganz viel Filzwolle! Yippie!!!
Die Zettelchen werden mir den Weg weisen auf meiner Reise zu meinem ersten Filzobjekt - und glücklicherweise brauche ich die Mengen nicht abzuschätzen (ihr wisst seit dem Apfelgelee, wie das endet...), sondern die ersten Schritte sind schon in den einzelnen Tütchen vorbereitet...
...und von meiner Schwester liebevoll und anschaulich skizziert worden. Kann ja nichts mehr schiefgehen? :)
Am Grund des Kartons angekommen fand ich noch diese feinen Ausstecher - falls ich Nervennahrung (oder eine Post-Mauskeks-Heraufforderung) brauche, kann ich mir nun Schneeflockenplätzchen backen und nach Herzenslust verzieren (Webband ist wohl eher ungeeignet? Schade...).
Und ganz übersehen zwischen all den bunten Tütchen und Zettelchen hätte ich fast diesen entzückenden Filzfreund:

Ein Baby-Filz-Igel! Meine Schwester erklärte mir, dass der noch sooo klein ist, dass er sogar die Augen noch geschlossen hat. Ist der nicht niedlich?
Ganz dickes Dankeschön, liebste Schwester!!! Ich bin immer noch völlig verzückt und freue mich schon auf Sonntag - da habe ich endlich Zeit, um mir mit der Filznadel den Daumen zu zerlöchern. Vielleicht filze ich mir auch die Handschuhe schon direkt an die Finger...? Wie auch immer es mir dabei ergeht wirst du zweifellos dann hier nachlesen können... ;) Dicke Umarmung, ich freue mich riesig!

Dienstag, 18. Oktober 2011

Tüdeleien am Arbeitsplatz: der Signifant

Wer war es, der mich fragte, ob ich nicht vielleicht den Beruf verfehlt habe? Judy, glaube ich. Es geht auch immer noch hartnäckig das Gerücht um, dass Wissenschaft fürchterlich trocken und alle Wissenschaftler verknöcherte Typen ohne Sinn für Humor sind, die sich in ihrem Elfenbeintürmchen einschließen und keinen Bezug zur Realität haben. - Hier das materialisierte Gegenbeispiel...

Begonnen hat es heute Nachmittag während der Diskussion mit zwei Kolleginnen - es fiel der ständig benutzte Begriff "statistisch signifikant". Oder sollte fallen, denn ich versprach mich und heraus kam "signifant". Spekulationen zu dieser Spezies führten vom Versprecher zum Versprechen und mich heute abend an die Nähmaschine. 

Gaußsche Glockenkurve oder Standardnormalverteilung kennt ihr? Zur Erinnerung - das ist dieses...
Quelle: Wikipedia
Und mittels wildgewordener Tüdeltante (mir), ein bisschen Stoff und allem, was mir noch so in die Finger fiel, wurde gerade das daraus:

Der Signifant (für den ich hiermit ernsthaft meine Urheberrechte erkläre - macht man das so?)
Das Ohr wurde ebenfalls aus einer Normalverteilung geformt - und darf unauffällig mein Webetikett tragen.
Und womit kennzeichnet man statistische Signifikanz? Mit Sternchen...
...wieso der arme Signifant ein Schleifchen am Rüssel trägt? Konfidenzintervall...

(...schickt sie ruhig vorbei, die Jungs mit den weißen Jäckchen... die kann ich dann prima aufhübschen. Die Jäckchen, nicht die Jungs.)

Sie ist da...

...meine neue Börse! Ich bin entzückt!

...und habe natürlich sofort zur Kamera gegriffen - deshalb dürft ihr euch jetzt schon wieder total doof belichtete Abends-ist-es-dunkel-Fotos angucken.

Sind die Vögelchen nicht niedlich?
Die zahlreichen Innenfächer sind aus einigen unterschiedlichen Stoffen genäht - das war eine kleine Entdeckungsreise in der Börse.
Jetzt kann ich mir sogar selbst einen Vogel zeigen, sobald ich wieder in Tüdelmaterial-Kaufrausch verfalle. Nach dem Motto "das ist es definitiv wert". ;)
Eingezogen ist sie bei mir von Sabine - ihr Blog bellaina kennt ihr bestimmt schon? Sie näht herrliche Kissen, Taschen, Börsen, Loops,... aus tollen Stoffen, liebevoll mit Webband und Stickereien verziert. Und als wäre das nicht genug, sie scheint auch die Vorliebe für eine bestimmte Farbe mit mir zu teilen... Seit kurzem bietet sie auf ihrem Blog Taschen und Börsen an, die sie für sich selbst genäht und benutzt gebraucht abgeliebt im Alltag schon mal getestet hat. Wie hätte ich bei diesen Vögelchen widerstehen können?

Frisch gewaschen kam die Börse bei mir an, so kann ich mich gleich ans Umräumen machen und die olle alte Börse in die Tonne kloppen. Und habe so wieder ein Stückchen mehr gute Laune in der Tasche und immer dabei... lieben Dank, Sabine, dass die Börse zu mir umziehen durfte. :)

...und wer die Börse auch mal bei gutem Licht fotografiert sehen möchte... da!

Sonntag, 16. Oktober 2011

Findet den Fehler

Da trotz allen Gut-Zuredens, Staubpinselns und Ölens die IDEAL ihre Ideallinie nicht absolut nicht verlassen möchte, griff ich gerade zu Plan B - B wie BRILLANT. Dieses Maschinchen hatte mir mony heldenhaft in ihrer Region besorgt und beim letzten SSSJ übergeben. Was nicht so einfach war, denn das kleine Ding wiegt gefühlte 20 kg. Einen Versuch hatte ich mit ihr schon gewagt, war jedoch nicht so wirklich zufrieden und wuchtete sie erst einmal wieder vom Nähtisch. Doch der Gedanke an sie ließ mich nicht los - verspricht doch ihre Typbezeichnung "Vollzickzack" genau das, was mir IDEAL geade nicht geben kann. Insofern durften die beiden unter einigem Ächzen gerade die Plätze tauschen.

Von den Nähversuchen mit ihr möchte ich jetzt lieber nicht reden - nach einigen suboptimalen Nähten und erfolglosen Einstellungsversuchen verabschiedete sich mit einem leisen "kloing" die Fadenspannungsschraube und ließ mich mit der Einstellung "ich-halt-den-Faden-so-fest-dass-er-auf-jeden-Fall-abreißt" zurück. Probestoffstück in die Tonne geworfen, schon wieder beim Abbau fiel mein Blick auf die Oberseite der Maschine. Wenn sie schon nicht nähen kann, dann wenigstens spulen...? Denn dabei lässt mich IDEAL ja auch im Regen stehen...

Hier das Ergebnis:

Ist sie nicht schick? Das Design finde ich super, die Funktionen sind seeehr überschaubar und auch ohne Anleitung sofort zu verstehen...
Sogar spulen kann sie. Aber irgendwie sieht das seltsam aus...
...gehört der Faden nicht eigentlich woanders hin? (und ja, ich hatte die Spule rechts rübergedrückt - hier nur schon wieder nach links geklickt - bevor mir das jemand vorschlägt)
Zweiter Versuch ...ungefähr dahin, ja. Schon besser, aber abgesehen davon, dass man seinen Finger unter das Garn klemmen muss, damit es nicht nach unten habhaut (hat es hier schon wieder getan), ist es mit der Gleichmäßigkeit auch noch so eine Frage der persönlichen Vorlieben...
Für heute reichts - ich geb auf und suche mir einen Nähmaschinenmechaniker oder wer auch immer seine heilenden Hände an die IDEAL anlegen möchte. Oder schaue mal, welche Alternativen es gibt, die ich bezahlen kann. Und bis dahin schnappe ich mir mein Strickzeug und schmolle auf dem Balkon. Da scheint wenigstens die Sonne, jawohl!

"Hallo lieber Weihnachtsmann...

...falls du dir auf deinen langen Reisen mit dem Rentierschlitten unterwegs die Zeit im Internet vertreibst und dabei zufällig über mein Blog stolperst - bring mir doch bitte, wenn es nicht zu viele Umstände macht, eine Overlock-Maschine mit. Ich war das Jahr über sehr brav, habe immer meinen Teller leergegessen, meine Vitamine genommen, die Katze gefüttert, war freundlich zu den Nachbarn und habe nichts willentlich kaputt gemacht. Deshalb hat es mit dem Nähen gerade wahrscheinlich auch gut geklappt - sogar die Zwillingsnadel ist nicht abgebrochen. Ich will nicht kleinlich erscheinen... dennoch - wenn die Nähte jetzt auch noch schön aussehen würden, könnte ich das Shirt sogar bei Tageslicht anziehen..."

Stoff vom Stoffmarkt, Schnitt von Stoff&Stil - eigentlich ein Kleid, dass ich aber um 25 cm gekürzt habe.
... und ich möchte keine Kommentare zur Jeans hören - ich weiss, die geht gar nicht (mehr). Hatte auch eigentlich nicht geplant, mich am Sonntag Mittag der Öffentlichkeit zu präsentieren... Fürs erste bin ich sehr erfreut, dass es einigermaßen funktioniert hat. Und ich habe jetzt ein neues Lieblings-Freizeit-Herumlümmel-Shirt - der Stoff ist toll. :)

Samstag, 15. Oktober 2011

Feigen-Orangen-Konfitüre

 ... oder doch Marmelade? Oder Gelee mit Stückchen?

Hintergrund dieser Frage: der Erlass der Konfitürenverordnung (KonfV) vom 26. Oktober 1982 in Deutschland. Vorher war alles klar: mit Stückchen = Konfitüre, ohne Stückchen = Marmelade. Seitdem ist es etwas verwirrender... ohne Stückchen und aus Fruchtsaft = Gelee bekommt man noch flüssig über die Lippen. Danach wird es schon differenzierter - Seit der Konfitüren-Verordnung und laut EU-Vorschrift (Codexkapitel B5 Konfitüre und andere Obsterzeugnisse) dürfen unter der Bezeichnung Marmelade nur Fruchtaufstriche aus Zitrusfrüchten verkauft werden (sagt Wikipedia). Doch was wäre eine EU-Vorschrift, wenn es nicht reichlich Ausnahmen geben würde... wer mag, kann dort nachlesen und weiterhin belustigt den Kopf schütteln. Für alle anderen gibts hier meine eben spontan entstandene... ja, was eigentlich?

Angefangen hat es mit einem Geschenk der besten Vermieter der Welt - Feigen, frisch aus dem Garten.


Ich war sehr beglückt über die liebe Gabe, bin allerdings Feigen gegenüber tagesformabhängig etwas zwiespältig eingestellt. Frisch vom Baum und sonnenwarm eine einzelne Frucht wegnaschen: lecker. Feigen mit Ziegenkäse, Walnüssen und Honig: auch lecker. Viele Feigen: so lecker dann doch wieder nicht. Ein Mädel aus meinem Umfeld brachte es auf den Punkt: "schmeckt nach Pflanze". Ich mag Pflanzen, so viel Ziegenkäse kann ich dann aber auch nicht essen. Aber es geht ja auch anders...

Erst einmal Feigen in Stücke schnibbeln - herrlich, ich mag die Verwandlung von schrumpelig-weichen matten Früchten in saftig-glänzenden rosafarbenen ... Matsch?
Eine Gewichtserhebung verriet mir, dass ich 400 g Feigenpamp zur Verfügung hatte. Diese landete zusammen mit 400 ml Orangensaft, dem Saft einer Zitrone und etwa 1/2 TL Delifrut in einem Topf - und 500 g 2:1 Gelierzucker gleich hinterher. Dies durfte nun so lange durchziehen, wie die Spülmaschine brauchte, um die Gläser zu spülen.
Zeit, einmal einen Blick nach draußen zu werfen. Dieser Anblick bietet sich mir vom Balkon aus nach rechts - da steht er, der Feigenbaum. Noch ein, zwei Jahre, dann kann ich direkt von hier aus ernten.
Letzten Schluck Kaffee auf dem Balkon genießen, dann nach Packungsanweisung die Masse zum Kochen bringen, sprudelnd kochen lassen, Gelierprobe machen und in vorbereitete Gläser füllen. Das ging schon deutlich souveräner als beim Apfelgelee... ;)
Sich beim Verschließen nicht allzu sehr die Finger verbrennen, dann nur noch abwarten...
...bis der Rest, der nicht mehr in die Gläser passte, so weit heruntergekühlt ist, dass man sich schon mal ein Probeschnittchen schmieren kann.
 Mmmmh.... lecker.... sehr süß, aber total gut mit dick Butter auf dem rustikalen Roggenbrot, das ordentlich mit Kümmel und Brotgewürz gebacken wurde. Ebenfalls ein spontanes Geschenk von meinen Vermietern (nein, die bekommt ihr nicht!). Und während ich jetzt kauend darauf warte, dass die Feigen-Orangen-Konfitüre (Marmelade? Gelee mit Stückchen?) abgekühlt ist und ich ein Glas als Dankeschön nach unten geben kann, werfe ich noch einen Blick nach draußen - da hängt noch Nachschub...

Zukünftige Rohware - ich besorge schon mal Gläser...














Freitag, 14. Oktober 2011

Gehäkeltes Kleingemüse Teil 3: Voodoo-Kürbis

So, und weil die kleine Tüdelei fürs Radieschen-Häkelratespiel nun auch gut bei ihrer Gewinnerin Judy angekommen ist, gibts nun auch den gestern versprochenen Kürbisbeitrag. Vorher habe ich mich nicht getraut - so schnell wie ihr immer seid, hätte Judy sich zu meinem Glück wahrscheinlich gestern abend noch die Häkelnadel geschnappt und selbst eine dieser Panzerbeeren (das ist kein Scherz, das ist Botanik) geklöppelt. 

Entstanden ist dieses für ein Nadelkissen zugegebenermaßen nicht gerade unglaublich originelle, aber zur Jahreszeit passende Knubbelding, weil ich beim Fadenvernähen bisher für meine Nadel immer eher ungünstige Zwischenaufbewahrungsmethoden gewählt hatte - im Pullover, im Sofa, auf dem Tisch... immer mit der leisen Sorge "hoffentlich finde ich sie gleich auch dort wieder und nicht in meinem Bein / in der Katzenpfote / im Po meiner Gäste"... irgendwann hatte ich genug davon und zwei Klicks später auch eine Häkelanleitung für ein pumpkin pincushion. Und noch etwas später hielt ich dann dieses Knubbelchen in den Händen:

Nadel steckt - bereit zum Weitervernähen
Bei der Farbe habe ich sogar die Hoffnung, es schnell in meinem Wollkörbchen wiederzufinden. Für Judy gabs das dann in der Variante "etwas unbunter" und aus anderem Garn (man soll es nicht meinen, aber das "normale" Häkelgarn war nicht in Grau vorrätig) - das sah dann so aus:

Jaaa... ich weiss, ihr habt das bei Judy schon gesehen - aber da ich heute erfahren habe, dass sogar eine meiner kleinen Nichten immer gern schauen möchte, was die Tüdeltante wieder getüdelt hat... extra für sie ein Foto. Bei schlechtem Licht. Tschuldigung.
Wer keine Nadeln hineinstecken möchte, kann das selbstverständlich auch lassen (Dutzende von Kürbissen entspannen gerade spürbar). Und wer ganz viele davon sehen möchte, findet bei andrella liebt herzen entzückende Bilder von ihren kunstvollen Häkelkürbisschen und kann auch eine Anleitung bei ihr erwerben.

So, das war es nun aber vorerst auch von der Häkelgemüsefront - als nächstes widme ich mich wieder ernsthafteren Dingen...

Schönes Wochenende und liebe Grüße
daisy

Day of the TaTüTa

Judy hat damit angefangen, mony sprang sofort an ihre Seite und auch ich ließ mich anstecken - insofern kann ich aber ganz generell so gar nichts dafür, dass ihr euch jetzt auch bei mir noch ein TaTüTa anschauen müsst (könnt) dürft: ta(tü)taaa: daisy style!


Aufgrund einiger positiver Kommentare hab ich mich für den Zuschnitt an die Anleitung von Sole gehalten - und dann freestyle modifiziert...

Meine schon länger auf mich wartenden Feincordstoffe durften sich mittels Vliesofix erst einmal verbinden. Auf einer Seite habe ich Schrägband als Abschluss verwendet, an der anderen Kante den Innenstoff über die Kante nach oben gelegt und mit Webband fixiert. Die Öffnung habe ich leicht überlappend gestaltet - so sind sie besser vor Tascheninhaltsgebrösel geschützt und man kann die Taschentücher auch noch anderen Menschen anbieten, wenn sie schon ein Weilchen in der Tasche mit sich herumgetragen werden.
Mein seit den Roll up bags geliebter Verschluss - Haargummi (hier mit lustigen Streifen) und Knopf. Hier sieht man auch gut, dass ich die Richtung von Außen- und Innenstoff um 90° gedreht habe - der türkise Feincord darf so dekorativ an der Kante hervorblitzen.
Jetzt hab ich sie immer dabei, meine kleinen Eulen.
Wieso werde ich das Gefühl nicht los, dass mich demnächst einige Menschen meines näheren Umfeldes mit großen Augen ansehen und niedlich gucken üben, bis ich ihnen auch eine TaTüTa nähe...?

Donnerstag, 13. Oktober 2011

RaFLEECEchen (Radieschenhäkeln 2.0)

Das Gemüsehäkeln geht in die nächste Runde - nach dem Radieschen möchte ich euch gern meine neueste Züchtung vorstellen: 

 Das RaFLEECEchen



 Der Anbau

Fleecedecke auf bewährte Art in Streifen schneiden...
...geeignetes Verarbeitungswerkzeug suchen (hier: 10er Häkelnadel)...
...nach Anleitung (oder auch nicht) ein Radieschen zurechthäkeln und zu gegebener Zeit mit einem verschlossenen Beutel Vogelsand füllen. Eventuell noch mit etwas Füllwatte oder anderem geeigneten Material polstern. Dann zwischen die Beine klemmen und fertig häkeln. Blätter drantüdeln und...
...fertig ist das RaFLEECEchen. Hier mit Radieschen auf dem Blatt.
Wieder vom Vertiko wuchten und seiner eigentlichen Bestimmung zuführen: mein neuer Türstopper! :)

(damit wäre Su's Frage zum letzten Post wohl auch beantwortet...)