Sonntag, 27. November 2011

Ok, ist ja gut... dann gibts bei mir halt auch ein bisschen Adventsdeko

Bloggerland ist im Dekofieber - so hat es jedenfalls den Anschein. Wohin man auch klickt - überall gibts Kränze, Glöckchen, Tannenzweige, kunstvolle Kleinlandschaften... herrlich anzuschauen, wirklich!

Blick vom Monitor abwenden und durch die Wohnung schweifen lassen - Wolken aus Katzenhaar wehen leise an mir vorbei. Könnten als Schneeflocken durchgehen, wenn Izzy nicht die falsche Farbe dafür hätte. Insofern gabs bei mir statt besinnlichem Adventsgesang erst einmal entsetztes Maunzen und Staubsaugergetöse. Keine Angst, die Katze ist ok, sie mag es nur nicht, wenn ich ihre fein durch die Wohnung verteilten Flusen wegsauge. 

...in diesem Zusammenhang - wer hat eigentlich Glasreiniger in der Sprühflasche erfunden? Erinnert mich bitte daran, dass ich denjenigen knutsche, sollte er mir jemals über den Weg laufen. War wahrscheinlich eine Frau...

Ähem. Nun gut. Da ich es tatsächlich heute schon geschafft habe, was andere Menschen im Herbst bereits erledigen, nämlich ihre Pflanzkästen vom Balkon wintertauglich zu gestalten, habe ich beim erfrorene-Pflanzenreste-runtertragen-und-geschrubbte-Balkonkästen-in-den-Keller-bringen (hey, da bin ich sehr stolz drauf - normalerweise stehen die bis zur Wiederbepflanzung irgendwo draußen und ich stöhne im Frühjahr, dass ich jetzt die Erde erst noch entsorgen muss)... wo war ich? Ach ja, ich hab meine kleine Weihnachtsdekokiste auf dem Weg gleich mit nach oben genommen. Hatte ich schon erwähnt, dass ich nicht wirklich ein Weihnachtsfan bin? Und das kann nicht nur an meiner Weihnachtsbaumallergie liegen, die ich beim Runtertragen meines Weihnachtsbaumgerippes aus meiner Studentenbude im 4. Stock eines Altbaus entdeckt hatte (ich sag nur "Fichte")... Ich hab dann ein bisschen planlos im Karton herumgekramt und probehalber mal ein paar Dinge um mich herumverteilt. Ok, darf bleiben...

Stilleben auf Vertiko - wie gut, dass das Wandtattoo für einen natürlichen Hintergrund sorgt. Die Mandarinen sind viel zu lecker und deshalb gleich nicht mehr Bestandteil dieses Bildes.
Noch mehr Kerzen - diese beiden possierlichen Tierchen dürfen am Dachfenster entlangtraben (allerdings immer misstrauisch beäugt, denn Izzy hopst dort auch ganz gern mal auf die Fensterbank).
Und dies hier ist mein Nicht-Advents-Kranz. Oder Advents-Nicht-Kranz? Egal, jedenfalls handelt es sich um eine dunkelbraune viereckige Metallschale mit vier Kerzentellern. Kugeln rein, Kerzen drauf, fertig! Dies mache ich nun schon ein paar Jahre und es gefällt mir immer noch. Lediglich die Kerzenfarbe variiert - dieses Jahr gibts Schokobraun. Die Kugeln sind nicht in Gefahr - Izzy kuschelt lieber mit meinem Schneeflockenkissen.
...wisst ihr was? Fühlt sich gar nicht so schlecht an... Kerzen finde ich eh toll, ich mache mir jetzt noch eine Tasse Kakao dazu und nenne es "Winter"... :)

24 süße Männer machen sich zur Abreise bereit...

Moin Mädels,

soooo..... nun ist nicht nur 1. Advent, sondern auch kurz vorm 1. Dezember. Wie versprochen gibts heute die Ziehung der Teilnehmerin, die sich (hoffentlich) über 24 süße Schokomännlein freut.

Hier erst einmal die Liste der Teilnehmerinnen in der Reihenfolge ihrer Kommentare (liebste Arctopholos, ich habe mich köstlich amüsiert über deine Versuche, mehrfach ins Lostöpfchen zu hüpfen - dennoch: auch du wirst nur einmal gezählt... ;)):

(1) Arctopholos
(2) Mony
(3) Judy
(4) Timeless
(5) [eigen]art
(6) Tira-Mi-Su
(7) ♥Bea♥

Diverse Auslosungsmethoden hatte ich in Erwägung gezogen - die Katzenmethodik ist nicht sehr zuverlässig, wie wir gesehen haben. Das Tier liegt auch wieder schnarchend neben mir auf dem Sofa und sieht nicht so aus als würde sie sich in absehbarer Zeit bewegen wollen. Andere Möglichkeiten hatte ich angedacht, aber aufgrund diverser limitierender Faktoren (nur 1 Hand frei und nur 15 Sekunden Aufnahmezeit) habe ich dieses Mal vom Videobeweis abgesehen. Beim nächsten Mal wieder, versprochen!

So habe ich diese Aufgabe heute ganz sachlich dem Research Randomizer übergeben und ihn die Nummer des Kommentars ermitteln lassen, deren Abgeberin sich nun freuen darf. Und diese ist...


...♥Bea♥! Herzlichen Glückwunsch, du bist nun die neue Schoki-Männerbeauftragte und hast die ehrenvolle Aufgabe, ab dem 1. Dezember jeden Tag einen der Herren zu verputzen! :)

So, genug gespielt, meine vier Kerzen stehen immer noch nicht auf dem Tisch - wird Zeit!

Liebe Grüße und einen schönen 1. Advent
daisy (die jetzt im Keller in den Kisten herumkramen wird)

Samstag, 26. November 2011

Filzfräulein - Trockenfilzen für Anfänger (Teil 1)

Ein fröhliches "Moin" gen Adventsvorbereitungsgemeinde,

einen Tag vor dem 1. Advent ist doch ein prima Tag, um sich an die Premiere des Trockenfilzens zu wagen - dachte ich mir so und breitete den Inhalt dieses Päckchens weitläufig um mich herum aus.

Materialien fürs Trockenfilzen vom treusorgenden Schwesterchen - mögen die Spiele beginnen!
Schwesterchen hatte mir in kleinen Tütchen die einzelnen Schritte zur Anfertigung eines Filzrohlings für Wichtel, Feen und sonstige Filzkörper liebevoll vorbereitet. Das ist so hilfreich, dass ich diese Tütchensammlung als Anleitung behalte und die Schritte noch einmal nachgebastelt habe. Hier also die Anleitung als Foto-Tutorial:

Schritt 1: Vlies herstellen
Schritt 2: Wollstrang knoten
Schritt 3: Wollstrang um den Finger wickeln
Schritt 4: Vlies über den Knotenstrang legen und mittels Wollstrang abbinden.
Das geht alles sehr schnell und leicht. Nun hat man etwas, das an diese Taschentuchgespenster erinnert - habt ihr die früher auch gebastelt? Bis jetzt kam die Filznadel noch nicht zum Einsatz, aber ab jetzt dürft ihr euch damit ausgiebig ausleben...

Schritt 5: Fertig ist der Rohling. Nun geht der Spaß erst richtig los!
Lust hatte ich auf ein Elfchen im Langstrumpf-Style: frech, wild und wunderbar. Ich habe dann mal angefangen, es aus der Schafwolle herauszulocken...

Meine ersten Filznadelbemühungen - hier hat der Rohling schon mal Augen und Nase verpasst bekommen. Immer bemüht, alles nicht schon zu fest zu "nadeln", damit ich eventuell noch korrigieren kann.
Mit noch ungebändigtem Haarschopf versehen deuten sich hier Arme und Beine an...
...und auch das Äquivalent zum Armtattoo liess "sie" mit einem Lächeln im Gesicht stoisch über sich ergehen.

Inspiriert von einem Buch, dass ich gerade gelesen hatte, gab es dramatische Szenen auf dem Esszimmertisch.
An dieser Stelle nahm meine Nadelei ein abruptes Ende - der Übermut, der mich zum letzten Foto inspiriert hatte, sollte sich keine Minute später rächen. Ein unvorsichtiger Moment und die Filznadel brach ab. Nun muss "sie" unbekleidet und mit ausgebreiteten Nicht-Armen und Nicht-Beinen ausharren, bis ich neue Filznadeln besorgt habe. Die Ärmste!

Freitag, 25. November 2011

Huch! Wie kommt denn der Schal hierher?

In meiner Vertöffelung habe ich eine noch nicht beendete Diskussion um Schal-oder-nicht-Schal heute versehentlich mittig unterbrochen - und der wunderschöne Halsschmeichler fuhr statt meinem mit mir nach der Theaterprobe nach Hause. Timeless, das Foto vom Gestrickten ist damit verschoben - mein fertiggestelltes Wollwerk weilt gerade an einem anderen Hals. Weil es aber nun mal so war und Izzy sowieso alles, was anders als bekannt riecht, total spannend findet, zeige ich euch jetzt mal schamlos das Werk einer anderen Strickerin - ich nenne es "Schal mit Katze" (anders herum würde es niemals funktionieren...).



Liebste Strickliesel, das gute Stück wird sorgsam verwahrt - das letzte Wort ist noch nicht diskutiert... ;)

Donnerstag, 24. November 2011

Favorite Findings: Crazy Daisy - or Just Daisies?

Egal, ich habe sie mir jedenfalls vorgeknöpft. Mit begeistertem Quietschen und glücklichem Strahlen - dabei wollte ich doch nur im Nachbarort auf dem Weg nach Hause kurz in einem kleinen Lädchen nach diesen lustigen Kunststoffdings, na, ihr wisst schon... diese Dinger halt... schauen. Eine halbe Stunde später bekam ich das Grinsen nicht mehr aus dem Gesicht und trug einen Arm voll Tüdelmaterial liebevoll zum Auto. Unter anderem dieses...

Schon wieder lebte sich der Habenwill-Reflex aus. Ich kann da gar nichts für...
Die Schmeichelwolle ist Mille Fiamme von Lang Yarns. 100 g, 90 m, einfach nur schön... die könnte meinem geplanten Nähprojekt glatt heute abend noch Konkurrenz machen. Und 90 m sind ja schnell verstrickt...

Mille Fiamme von Lang Yarns

Ein extremes Quietschen entfuhr mir aber auch bei diesen Knöpfen - sind die nicht niedlich? Wie hätte ich widerstehen können bei den Namen der Favorite Findings "Crazy Daisy" und "Just Daisies"? Fiese hinterhältige Methode, eine zur Kaufresistenz wildentschlossene Kundin zu spontaner Geldausgabe zu überlisten. Hmpf. Immerhin, mein Hirn arbeitete sofort an einer Rechtfertigung und der Vertüdelungszweck ist mir völlig klar. 

Knöpfe wie für mich gemacht.
 Es gab noch so viele andere zuckersüße Motive, weswegen ich dann doch schnellstmöglich die Flucht ergriff - reiner Selbstschutz. Dummerweise ist auf der Verpackung der Knöpfe der Hersteller eine Webadresse angegeben. Wer sich jetzt nicht zurückhalten kann, quietsche bitte beim Anblick der kleinen Niedlichkeiten auf der temporären Website, auf die man von www.buttonfashion.nl umgeleitet wird, solidarisch mit. Danke!

Mittwoch, 23. November 2011

Für Mädels! 24 süße Männer für eine von euch!

Moin Mädels (Jungs anwesend? Für diesen unwahrscheinlichen Fall auch Moin Jungs!),

ich konnte nicht daran vorbeigehen...  Gerade beim Einkaufen erwischte ich mich bei fröhlichem Auflachen: 24 süße Jungs zum Vernaschen erhaschten meine Aufmerksamkeit - und sie waren sogar käuflich! Da ich mich riesig freue, dass ihr mittlerweile 23 Leserinnen seid, die sich in meine Liste eingetragen haben, und heute zufällig der 23. ist - und 23 die Zahl vor 24 ist und 24 zu dieser Jahreszeit... nee, lassen wir das und machen es kurz: ich freue mich riesig, dass ihr da seid und mein Geschreibsel und Getüdel anscheinend zumindest so weit ertragen könnt und sogar wollt, dass ihr dies sogar freiwillig und regelmäßig macht. So wisst ihr auch, dass ich mich gerade mit "meiner Neuen" ein bisschen beschäftigen möchte. In der Zwischenzeit möchte ich euch zum Dank für euer Verständnis dafür (das ich jetzt einfach mal voraussetze) ein bisschen ablenken - eine von euch wird nicht nur abgelenkt sein, sondern darf auch ablecken, und zwar sich die Schoki von diesen süßen Herren von den Fingern:


Sind die nicht putzig? Die Verpackung verspricht Edel-Vollmilch-Schokolade von der Riegelein Confiserie mit Männlein-Design von Steinbeck. 120 g warten darauf, euch den Advent zu versüßen.

Was ihr dafür tun müsst? Seid aktuell als öffentlicher Leser in meiner Liste eingetragen (damit sind 23 von euch schon einmal potentiell qualifiziert) oder habt mein Blog als eMail abonniert und hinterlasst einen Kommentar unter diesem Post. Die eMail-Leser bitte ich noch darum, mir die Mail, in der ihr diesen Beitrag erhalten habt, an die im Blog angegebene Mailadresse zur Bestätigung weiterzuleiten, da ich euch nicht "identifizieren" kann. Freuen würde ich mich, wenn ihr in eurem Kommentar schreibt, was ihr besonders an meinem Blog mögt, welche Beiträge ihr gut findet, was euch langweilt, was ihr euch wünscht,... - ihr könnt aber auch einfach zugeben, dass ihr nur auf die Schoki aus seid. :P 

Damit die Herren auch pünktlich zu Adventskalenderbeginn bei euch sind, endet die Verlosung am 27.11.2011 um 11:23 Uhr (also vor Mittag und damit kurz nach dem Morgenkaffee) - es gilt die Zeit, die bei eurem Kommentar angegeben ist. Ich werde die Auslosung dann direkt im Anschluss durchführen, damit ich baldmöglichst die Adresse der glücklichen Gewinnerin bekomme und am Montag die Jungs auf die Reise schicken kann. Weiterhin gilt, dass dies eine völlig dilettantische Privatverlosung ist und die 24 Männer unversichert versendet werden - ich vertraue auf die Post, kann aber nichts dafür, falls der unwahrscheinliche Fall eintritt und die Sendung ihr Ziel nicht erreichen sollte. Eine Ersatzmannschaft halte ich nicht bereit. Wer damit nicht einverstanden ist, darf woanders mitspielen.

"Und wenn ich aber doch ein Mann bin?" - Auch dann, lieber Leser, darfst du mitmachen. Und ich entschuldige mich in aller Form - wie konnte ich dich bisher übersehen?

Apropos - der aufmerksame Leser wird vielleicht bemerkt haben, dass die Jungs auf einem Stück bezierstichtem Stoff fotografiert wurden. Diesem widme ich mich nun - viel Spaß beim Kommentieren. :)

Dienstag, 22. November 2011

May I introduce...

...die IDEALe Nachfolgerin: Pfaff Ambition 1.5

Entschuldigt mich bitte, ich habe zu tun... ;)



Sonntag, 20. November 2011

Drei sch... - Schalotten, Sherry, Champignons

Vollgefuttert auf dem Sofa sinniere ich über mein Telefonat mit mony. Ein Teil des Gesprächs beinhaltete die Zubereitung von pflanzlichen Nahrungsmitteln (die Wege waren verschlungen und bewegten sich zwischen... vergleichen wir es mit... von der Nordseeküste bis ins Alpenvorland?). Immer wieder sehr lustig und informativ - letztlich landeten wir im Alphabet dann aber doch wieder bei Z wie Zwiebeln. Da fiel es mir wieder ein - ich hatte doch fürs letzte Jeder-bringt-was-mit-und-wir-futtern-uns-rund-Mittagessen diese kleine feine Schweinerei vorbereitet...

500 g kleine Schalotten
500 g kleine Champignons
1-2 frische Knoblauchzehen
1 Chilischote
150 ml Sherry
4 EL Olivenöl
4 EL Balsamico
Prise Zucker, Salz, Pfeffer, eventuell Zitronensaft und reichlich Petersilie

Als erstes Schalotten schälen. Nein, halt, wer wird denn gleich weinen...? Das geht ganz prima, wenn man die Schalöttchen erst einmal in kochendes Wasser wirft und nach ein, zwei Minuten wieder herausfischt. Danach lassen sie sich prima von ihrer Außenhaut befreien, die sich ganz tränenfrei zu einem hübschen Stapel formiert...


Champignons mit Küchenpapier abreiben (oder welche Pilzputz-Technik man auch immer bevorzugt), eventuell halbieren (falls nur Halbwüchsige zu bekommen waren), Knofi in dünne Scheiben und Chili in feine Ringe schneiden. Olivenöl in einer großen Pfanne erhitzen und Schalöttchen und Champiönchen ordentlich anbraten, bis sie Farbe annehmen. Sobald dies zu erahnen ist, können Knofi und Chili dazu - sie sollen nicht verbrennen, sonst werden sie bitter. Falls die Champignons schwitzen weiterbraten, bis die Flüssigkeit wieder verdampft ist.


Optional eine gute Prise (maximal ein Teelöffelchen) Zucker darübergeben und karamellisieren lassen - ansonsten vielleicht auch erst ganz zum Schluss mit etwas Zucker abschmecken. Wenn das Gemüse einen ausreichenden Färbegrad erreicht hat, mit Sherry und Balsamico ablöschen, mit Salz und Pfeffer schon mal etwas würzen. Aufpassen, dass man von dem Duft und aufsteigenden Alkohol nicht gleich einen Schwips bekommt und alles ein bisschen vor sich hinköcheln lassen (falls die Flüssigkeit zu schnell verdampft - Deckel drauf, es soll noch soßig sein). 


Nach etwa 10 Minuten Herd ausschalten und Gemüse im Sud erkalten lassen. Dann ab damit über Nacht in den Kühlschrank und weiter durchziehen lassen. - Wer nach dem Kochen schon probiert ist selbst Schuld - die Champignons sind dann ganz ok, die Schalotten schmecken noch nach "ui... wie bin ich auf die Idee gekommen, dass das schmecken könnte...?". Erst am nächsten Tag rechtzeitig aus dem Kühlschrank holen und bei Zimmertemperatur wegnaschen. Dafür vorher nochmal abschmecken mit Salz, Pfeffer, vielleicht etwas Zucker und für den Frischekick eventuell Zitronensaft. Möglich ist jetzt auch das reichliche Überstreuen mit gehackter Petersilie. Diese hatte ich aber beim besagten Mittagessen vergessen - vermisst haben wir sie nicht.

Die marinierten Sherry-Champignon-Schalotten (Sherry-Schalotten-Champignons?) schmecken sehr fein zu einem rustikalen Brot, einem Stück guten Käse und einem leckeren Wein und eignen sich aufgrund der Vorbereitung und Ziehzeit auch prima als Mitbringsel für Büffets oder sonstige nette Mittage/Abende.

Guten Hunger! :)

Samstag, 19. November 2011

Under construction

Kurze Zwischenmeldung: wie ihr seht, seht ihr ein wenig Ungleichgewicht, was meine Seitengestaltung angeht. Das ist kein Dauerzustand, aber das Zwischenergebnis der Umräumaktion - neue Nähmaschine, neuer Bloghintergrund. Na gut, vielleicht liegts auch einfach an einem zufälligen Aufschlagen auf der Seite der Hintergrundfee...  Der momentan angezeigte Hintergrund stammt von ihr - seitdem geht mir aber monys mahnender Zeigefinger nicht mehr aus dem Kopf - "daisy, du hast gar keinen Header"... stimmt, jetzt sehe ich es auch... :O


Wie auch immer, die Renovierung meines Blogs geht weiter, nur nicht mehr heute - also verzeiht mir eventuelle Unstimmigkeiten...

Gute Nacht! :)


Update: ...dat wird gerade nix, insofern... mach ich mir da noch mal ein paar Gedanken zu, bevor ich hier alles kaputt mache... :O - Vorschläge werden gern angenommen! :)

Zum Abschied sage ich leise "Gut Näh!"...

...denn nun ist es tatsächlich so weit. Nach knapp zwei Stunden im Fachhandel mit Beratung, viel Ausprobieren und einigem Gelächter stand es fest - die IDEAL hat ihre letzte Geradnaht genäht. Ein gutes Jahr lang hat sie mir treue Dienste geleistet, mir sogar einmal das Vergnügen eines Zierstiches gegönnt und sich mit mir durch dick und dünn genäht. Ihren Ruhestand hat sie sich redlich verdient (klingt hübscher als "Verharzung"). Also, kleine IDEAL - noch einmal streicheln...

IDEAL Super Automatik. Gerade bis zum letzten Stich.
...dann das Licht ausschalten...

Gut Näh, kleine Ideal!

...und Häubchen aufsetzen.

Das war es für dich!
Jetzt sieht es ein bisschen einsam aus auf meinem Nähmaschinen-Tisch...

Ein verlassenes Ölfläschchen zeugt noch von schönen Stunden und stundenlangem Geradnaht-Nähen.

...das wird sich allerdings bald schon ändern. Denn am Dienstag hole ich meine neue Mitbewohnerin ab - und dann....

...geht hier AMBITIONiert der Post ab! :)

Sonntag, 13. November 2011

Urban Jungle Crocheted Slouchy Beanie - oder auch einfach "meine neue Mütze"

Es gibt Projekte, die beginnt man irgendwann... und legt sie dann wieder beiseite... holt sie wieder hervor... lässt sie einstauben... so entstehen sie, die unzähligen UFOs, die meine Wohnung bevölkern und mir alle paar Wochen mal in die Hände fallen. Es gibt aber auch Dinge, die sind so schnell fertig, dass die UFO-Chance gleich Null ist. Meine neue Mütze zum Beispiel. Gesehen, Wolle besorgt, an einem Abend begonnen, am nächsten schon fertig. Entdeckt habe ich sie zum ersten Mal auf einem Blog, den ich leider nicht mehr finde - jemand hat diese Mütze von ihrer Schwester gehäkelt bekommen. Falls jemandem das bekannt vorkommt und mir einen Link zu diesem Post schicken möchte, füge ich den gern noch ein - die Anleitung gibt es jedenfalls hier.
So sieht sie also aus, die Urban Jungle Crocheted Slouchy Beanie (bis ich mir das merken kann, ist das Jahr vorbei).

Fix gehäkelt - erst das Bündchen, dann der... äh... naja, das Mützige halt - ganz einfach nur aus Büschelmaschen, eine Reihe nach der nächsten - und schon war sie fertig!
Da das so ein bisschen unspektakulär aussieht, habe ich gerade ein paar sehr lustige Minuten damit zugebracht beim Versuch, die Mütze für euch realitätsnah und in Aktion zu fotografieren. Äh... ihr wollt das jetzt nicht wirklich sehen, oder? - Wie, doch? ... Seufz... das hatte ich befürchtet... 

Nach erfolglosen Versuchen mit dem Selbstauslöser und vor dem Spiegel wählte ich die Armausstreck-und-mit-der-Kamera-in-der-Gegend-Herumfuchtel-Technik. Hier Bild Nr. 23 mit dem Gesichtsausdruck "guck möglichst neutral"...
...Bild Nr. 31 beim in-mich-hinein-schmunzeln, weil das mit dem Zielen und der Belichtung so gar nicht hinhaute...
...Bild Nr. 42 - zwischenzeitlich eingenickt...
...einer der Dutzend (erfolglosen) Versuche, das Besondere an diesem Mützchen darzustellen, denn das ist die hinten etwas herabhängende ... naja, das Mützendings eben. Die Bilder, auf denen so gar nichts zu sehen ist, spare ich mir jetzt mal - vielleicht sollte ich mal mit einem Sport anfangen, der etwas gelenkiger macht...
Nein, das ist nicht der Test, ob das Deo versagt hat (hat es nicht), sondern das einzige Foto, auf dem man das Mützchen auch mal von der Seite sehen kann (und damit das "Schlumpfige" daran erkennen kann).
...na, habt ihr jetzt endlich genug von doofen Fotos, auf denen ich mich zum Affen mache? :D
Noch mehr Beweise, warum ich lieber Taschen fotografiere als meine selbstgehäkelten/gestrickten/genähten Kleidungsstücke und Accessoires braucht ihr hoffentlich nicht...

Schönen Abend noch!

Eine Tasche... oder eigentlich doch zwei? URSHULT

Meine kleine Ideal muss wirklich mal zum Nähmaschinen-Doc, ich sehe es ein. So schöne Stoffe und Schnitte warten auf mich, für deren Umsetzung ein funktionierender Zickzack-Stich definitiv hilfreich wäre. Es fällt mir nur so unglaublich schwer, auch nur für ein paar Tage darauf zu verzichten - es könnte ja sein, dass ich genau dann dringend eine Geradnaht nähen muss... Ist ja gut, ich sehe es ein und nehme mir für die kommende Woche fest vor, die Nähmaschine in hoffentlich heilende Hände zu geben. Aber vorher musste ich noch schnell ein bisschen geradeaus nähen... und das ist dabei herausgekommen: URSHULT, die Doppeldecker-Tasche mit den (mindestens) zwei Gesichtern.

Seite 1: URSHULT aus türkisfarbenem Babycord, rotweißkarierter Baumwolle und Wollfilzrest von ANNA. Klappendeko: zwei Filzblätter, ein Knopf und mein Webetikett.
Durch die Abnäher an den Taschen"fronten" wird URSHULT sehr geräumig - da passt jede Menge rein. Verstärkt habe ich die Tasche zum ersten Mal mit Bodenwischtüchern - da dieses als Tipp im Netz häufig zu finden ist, hab ich das jetzt auch einmal ausprobiert. Ja, Nähen geht ganz leicht - der Belastungstest im Alltag steht noch aus.
Das ist auch URSHULT - hier die Ansicht der anderen Seite. Für diese durfte mein Eulen-Cord, grasgrüner Babycord, noch ein bisschen türkiser Babycord und Reste von Lieblingsstöffchen und Webband antreten.
Der Trick an der Tasche besteht aus den zwei Klappen, die jeweils auf die eine oder die Seite geschlagen werden. So kann man URSHULT zwei völlig unterschiedliche Looks verpassen. Schlägt man nur eine Klappe um, kommt man auch an den Inhalt. ...und weil ich die Anleitung nur überflogen und gleich drauflos geschnibbelt hatte, hatte ich zwei Taschenklappen-Zuschnitte zu viel...
...die hab ich dann einfach als Innentasche aufs Futter genäht.
Hallo, Echo... URSHULT bietet jede Menge Platz für den Einkauf weiteren Tüdelmaterials.
Fazit: URSHULT war fix fertig und ist auch für Taschennähanfänger ein prima Einstieg. Die großen Flächen auf Taschenkörper und Klappen bieten reichlich Potential für ausgeprägte Tüdelattacken - ich bin sicher, Stickmaschinenbesitzer können sich hier so richtig ausleben. Für Fortgeschrittene bietet sich die Möglichkeit an, noch einen Reißverschluss anzubringen, so könnte die Tasche dann auch mit je einer heruntergeklappten Klappe pro Seite getragen werden (= noch mehr Designpotential). URSHULT ist größer als ich anhand der Beispielbilder dachte (ok, wer nicht nur lesen kann, sondern es auch macht, weiss vorher, dass das Endprodukt etwa die Maße 30 x 40 cm hat). Da die Anleitung als pdf kommt ist es sicher leicht möglich, den Schnitt beim Ausdrucken zu verkleinern und dann eine kleinere Version zu nähen. 

Wer Lust hat - Anleitung mit Schnitt gibt es bei farbenmix.

Ich wünsche euch einen wunderschönen sonnigen Sonntag!
Liebe Grüße
daisy

Mittwoch, 9. November 2011

Entlarvt: Der Hügelwurf in Aktion

Ha! Wusste ich es doch! Es sind gar keine gezielten Verkehrsfluss-Gestaltungs-Maßnahmen, die zum Aufplöppen von reichlich Verkehrsinseln im deutschen Straßenverkehrsraum geführt haben - nach langem Lauern, Anpirschen und geduldigem Herumlungern in straßennahen Böschungen und auf Bäumen habe ich es endlich geschafft, ein paar Beweisfotos zu machen.

Schon länger hatte ich mich gefragt, wann genau die in Dänemark üblichen kreisförmigen Straßenhügelchen eigentlich nach Deutschland übergeschwappt sind. Erst tauchte einer auf, dann der nächste, schließlich kam man fast nicht mehr um sie herum bzw. nur noch um sie herum, um die zahlreichen Verkehrsinseln, die sogar an Kreuzungen erbaut wurden, auf denen auch ohne Kreisel schon keine zwei Pkw aneinander vorbeifahren konnten, ohne dass sich die jeweiligen Fahrer (geschlechtsneutral formuliert) ein Bild vom Muster der Krawatte/Farbe des Lidschattens des jeweils entgegenkommenden Autofahrers machen zu können. Ich mag Kreisel, wirklich. Es gibt nur schon so viele davon, dass ich auf meinem Weg zur Arbeit auf einem Streckenabschnitt von < 1 km drei (!!!) davon hintereinander passieren muss. Ist man noch nicht ganz wach, kann einem dabei schon mal etwas schwummerig werden...

Nun ist es jedoch klar - diese Hügel sind nicht etwa von Menschen erbaut, sondern von einer aus Dänemark gen Süden gewanderten Tierart, die sich still und heimlich unterirdisch ihren Weg gebahnt hat und mittels eines noch nicht näher identifizierten Radarsystems zielsicher an Straßenkreuzungen zum Luftschnappen auftaucht. Die zoologische Verwandtschaft mit dem Maulwurf liegt auf der Hand, muss aber genetisch noch nachgewiesen werden. Bis dahin nennen wir sie doch einfach... Hügelwürfe?

Anfangs wurde von den örtlichen Straßenverkehrsämtern noch versucht, die Ausbreitung einzudämmen, bald jedoch sah man ein, dass die Mittel begrenzt waren - und so begrenzte man die kreisförmigen Aufschüttungen mit Kantsteinen und tat so, als sei es eine geniale Idee gewesen, um diese lästigen Ampeln abzuschaffen.

...wie, ihr glaubt mir nicht? Seht selbst, ich habe zur Abwechslung mal wieder überbelichtete Bilder für euch...

Der Spähwurf - Späher der Population. Er verfügt über ein äußerst scharfes Sehvermögen und warnt im Normalfall die weiteren Hügelwürfe vor herannahenden Humanoiden - dieses eine Mal war er wohl zu langsam...
Der Winkwurf. Auch dieser putzige Geselle scheint noch heftig mit den Armen zu rudern, um den Anführer (den Großen Hügelwurf) zum unauffälligen Abtauchen zu veranlassen. Doch zu spät...
...denn ich habe es geschafft, ein Beweisfoto anzufertigen. ...findet ihr nicht auch, dass der Große Hügelwurf entweder verpennt hat oder aber zu viel gefuttert hat, so dass er nicht rechtzeitig abhauen konnte?
Kann aber niemand sagen, er sei nicht gewarnt worden... - und was ist das rote Dings da hinten (quasi rechts neben Baum und Laternenpfahl)?
Klarer Fall - der Gemeine Rohrwurm. Schaut vielleicht auch ein wenig paralysiert - ob er sich...
...mit diesem putzigen Gesellen (Hippiewurf) einen schönen Vormittag gemacht hat? ;)
...und falls ihr mir nicht glaubt, dass das tatsächlich auf einer wenig einsamen Insel stattfindet - hier noch einmal eine Gesamtaufnahme.

Die Hügelwurf-Kolonie

Bisher habe ich noch nicht herausfinden können, wer diese originelle Installation dort veranlasst bzw. umgesetzt hat, ich freue mich aber seitdem jedes Mal auf die zweite der drei Inseln auf dem Weg zur Arbeit.