Donnerstag, 26. Juli 2012

Der Herbst ist da? Wie passend - ich habe einen Kürbis gebastelt!

So ganz mag man es ja nicht glauben - der Herbst ist da! So steht es jedenfalls auf dem Cover der burda style, Ausgabe 8/2012. Nun gut, man mag einwenden, dass man mit dem Nähen schon einmal anfangen könnte - das dauert ja immer ein bisschen... vertiefende Hinweise auf die nicht zu verleugnende Existenz der buntblättrigen Jahreszeit sprangen mir heute aber auch beim Einkaufen in den Weg - in einem dieser Riesen-Supermärkte (ja, mony, da wo es die Mausbackmischung gibt) stand tatsächlich neben den preisreduzierten Bademoden schon die Schuhmode für die kommende Saison. Wären es heute nicht 34°C gewesen und wäre ich nicht vor dem Einkaufen noch ins gar nicht mehr so kühle Wasser des Badesees gehüpft, wer weiß - vielleicht wäre ich in Versuchung gekommen, die schicken kniehohen Stiefel mal anzuprobieren...

So habe ich mich auf das beschränkt, was ich am Herbst unter anderem so liebe - die Kürbissaison. Und ich habe einen Kürbis produziert - schaut:


Ist er nicht herrlich? Knackig-orange, wohlgeformt und herrlich kürbissig anzusehen - ich kann es kaum erwarten, ihn morgen in Spalten zu schneiden, in einer Marinade zu wenden und für meine Kolleginnen beim Mittagskochen in den Backofen zu schieben... - halt, nein, nicht das weiße Jäckchen mit den langen Ärmeln holen! Doch, ich "koche" morgen für die Mädels, aber ich bin doch nicht des Wahnsinns und werfe bei den Außentemperaturen in unserem Bürocontainer auch noch den Backofen an... und - ganz ehrlich - ich bin zwar "vom Fach", aber Kürbis hab ich keinen angepflanzt. Wäre jetzt auch noch ein bisschen früh für eine Ernte. Das Teil da oben... nun ja.... was soll ich sagen... ihr erinnert euch an gestern?

Öööhm..... ich erwähnte doch, dass das Ding schrumpft... irgendwann fing es an zu knistern.... was daran lag, dass der Schrumpfungsprozess nicht von selbst stoppte... (und ja, es war ein Knoten im Ballon)... und - wie ich nebenbei beweisen konnte - man sollte den Tipp mit der Vaseline unbedingt beherzigen, denn so ein schrumpfender Ballon zieht die daran sehr hartnäckig festbappenden Spitzendeckchen mit sich in die Implosion... und... ach was, schaut es euch einfach an...


Schallendes Gelächter - ich habe mir das Gebilde amüsiert betrachtet, fand es doch ein bisschen schade, dass ich vorher kein Foto gemacht hatte (es gab ein Stadium, da sah das richtig gut aus) und stattdessen gleich angefangen hatte, die nur semi-verhärteten Spitzendeckchen vom Kürbis Ballon zu lösen. Wäre ich nicht so fasziniert gewesen, hätte ich vielleicht daran gedacht, einen neuen Ballon aufzupusten und in die Teilkugelform zu integrieren, damit das Dings vielleicht doch noch eine runde Sache wird. Zu spät - jetzt werden die Deckchen gewaschen und lagern schätzungsweise ein weiteres Jahr im Schrank bis zu einem erneuten Versuch. Ich habe nämlich grundsätzlich noch ein paar andere Dinge auf der Prioritätenliste weiter oben... und sage statt "ich habe einen Kürbis gebastelt" lieber noch ein paar Wochen lang "ich habe eine Wassermelone getragen"...

Herbstliche Sommerliche Grüße
daisy

Kommentare:

  1. Auch hier schallendes Gelächter, so ein schöner Kürbis!! Sieht richtig gut aus, lasst's Euch schmecken - ich hätte da ein oberleckeres Suppenrezept mit viel Curry...
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh prima - meinst du, damit kann man den etwas kleisterigen Geschmack überdecken? :)

      Löschen
  2. Da muss man aber wirklich zweimal hinsehen..... Dann laß dir das Teil mal "schmecken"....
    Den Deckchen fröhliches wirbeln in der Waschmaschine!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  3. Hihihi, versuch es einfach nochmal...
    Liebe Grüße und fröhliches Melonentragen,
    Markus

    AntwortenLöschen
  4. Hm, jetzt bin ich dir ja irgendwie dankbar. Dafür, dass du das (wirklich ganz schön schleimige) Einreiben MEINES Luftballons mit Vaseline im Nachhinein legitimiert hast. Für deine Häkellampe tut es mir natürlich trotzdem sehr leid - man kann die ja so nichtmal essen .... *hmpf*.
    Aber ein ganzes Jahr müssen die Decken nicht mehr ablagern. Gib dir und dem Schweine(rei)hund eine Chance! Vaseline hättest du bestimmt auch in dem Supermarkt bekommen. Und wenn die Temperaturen ab heute wieder in die Herbstregion kommen, steht doch einem zweiten Versuch eigentlich nix mehr im Weg, oder? Das war jetzt übrigen ein TidA! ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hihi, der Kürbis sieht wirklich gut aus, zum Anbeißen sozusagen ... Aber es tut mir natürlich schon leid, dass deine Spitzenlampe ebenfalls einem Schrumpfprozess erlegen ist ... :O

    Also zieh dir eine Wassermelone rein und versuchs noch mal ... :)

    AntwortenLöschen
  6. ..du hast eine Wassermelone getragen..??
    hihi.. seit ca 86 tragen meine Schwester und ich immer (mehr oder weniger) fröhlich Wassermelonen duch`s Leben!!

    Aber der Versuch mit dem Luftballon-Kürbis Ding war schon klasse und sah echt vielversprechend aus!!
    Viele Liebe Grüße und das mit dem Herbstnähen verschieb bitte noch!!
    Bettina

    AntwortenLöschen
  7. Ihr seid süß! :D Ja, ich werde es noch einmal versuchen - allerdings dann wohl mit einem anderen Ballon (Weichei!) und NACH dem Urlaub. Vorher gibts die üblichen Urlaubsvorbereitungen (ich wollte doch eigentlich...). Und falls ich es noch schaffe, irgendetwas vorher zu tüdeln, dann eher eine Tasche oder (sehr unwahrscheinlich) einen Rock. Aber dann... Lampen passen eh besser zum Herbst, oder? :)

    AntwortenLöschen
  8. Siehe letzter Post: Wasserball!
    Die Metamorphose vom Ballon zum Kürbis ist wirklich faszinierend!

    Kann mich eigentlich nicht daran erinnern, dass wir den Ball damals vorher eingefettet haben, eher schon mal mit Kleister eingestrichen, bin mir aber nicht sicher...

    AntwortenLöschen
  9. Hmmmmmmm jaaaaaa - was soll ich sagen - ich wünsche auf jeden Fall einen tollen Urlaub :-)

    AntwortenLöschen
  10. wenn dein plan gewesen wäre, aus einem luftballon einen kürbis zu machen, hättest du es sicher nicht besser hinbekommen :-D
    schönen urlaub wünsch ich dir!

    AntwortenLöschen