Donnerstag, 12. Juli 2012

Manchmal...

...werde ich gefragt "warum schreibst du ein Blog?" - Spontane Reaktion: Weil es Spaß macht. Weil es schön ist, die Dinge, die man mit seinen eigenen Händen gefertigt hat oder die man erlebt hat, zum Ausdruck zu bringen. In Worten oder in Bildern. Weil man Reaktionen bekommt nicht nur von den direkten Umgebenden, sondern auch von "Fremden". Die sich ebenfalls in dieser virtuellen Welt herumtreiben und zum größeren Teil ebenfalls bloggen. Aus ihren ureigenen Gründen. Die biologische Vielfalt dahinter ist unendlich groß. Manche beginnen ein Blog, weil sie neugierig sind, weil sie etwas geschaffen haben, weil sie es zeigen möchten, weil sie gespannt auf die Reaktionen sind. Manche möchten Hilfestellung. Manche neigen zur Selbstdarstellung. Manche sind vielleicht einsam und finden hier einen Weg, sich eine Kommunikationsplattform zu schaffen, andere auf virtuellem Wege zu treffen, die die gleichen Interessen teilen. Manche teilen ein Hobby und sind begeistert vom Austausch. Manche möchten ihre Werke vermarkten. Manche stoßen in der realen Welt auf Unverständnis und finden hier Gleichgesinnte und Zuspruch. Manche machen es nebenbei, zum Spaß, weil es eine Abwechslung ist und ihre Welt noch ein wenig bunter gestaltet. Manchen geht es um Statistiken und den großen Aufriss, manchen um die Feinheiten und die Perlen, die sich in den zahlreichen Begegnungen zufällig finden. Manche Blogs lesen sich aufgeregt, bunt, schrill, ständig in Aktion, ein Superlativ schlägt den nächsten. Manch anderer Blog liest sich vielleicht etwas nervös, unbeholfen, unsicher. Mancher ist mäkelig, unzufrieden, kritisch... die komplette Bandbreite ist vertreten. Mal liest man, mal liest man weg... 

Ebenso unterschiedlich sind die Reaktionen. Die Leser. Einige kennt man vielleicht persönlich, manche finden sich dazu, es gibt die "großen" Blogs, bei denen sich die Leserzahl im vierstelligen Bereich befindet, es gibt die "kleinen" Blogs, die vielleicht zwanzig, dreißig eingetragene Leser haben. Jeder einzelne ist völlig unterschiedlich. Und ebenso, wie der Blogger (geschlechtsneutrale Form - die meisten sind weiblich) individuell ist, sind es auch die Reaktionen der Leser (Klammerinhalt siehe oben). Und dann... kommt es auch in der virtuellen bunten fröhlichen Welt immer mal wieder vor, dass plötzlich an der Oberfläche gekratzt wird. Etwas geschieht, dass den Blogeintrag plötzlich tiefgründiger werden lässt. Das den Leser stocken lässt. Und die heile Welt der Kommentare aufrüttelt. Bei einigen Blogs liest man " ich bin tief enttäuscht, ich dachte, hier Freundschaften gefunden zu haben", bei anderen "ich danke euch, dass ihr bei mir seid". Erwartungen, Reaktionen, Enttäuschungen, Überraschungen, Bestätigung... - das macht nachdenklich. Was "erwarte" ich von meinen Lesern? Was möchte ich ihnen bieten? Präsentiere ich mich komplett (inklusive Familie, Freunden, Adresse und Hausschnecke) oder zeige ich nur einen Teil von mir, den "öffentlichen" Teil? Wie auch immer die persönliche Entscheidung aussieht, sie ist in jedem Fall individuell. Jeder hat sein Motiv, weshalb er (also meist sie) ein Blog beginnt, sich der "Öffentlichkeit" aussetzt, die doch in den meisten Fällen anonym ist. Aus dem sich freundschaftliche Beziehungen entwickeln können. Oder aber eben auch nicht. Hier sei noch ein Querverweis zu "Erwartungen" angebracht...

Weshalb so nachdenklich? Was ihr hier lesen könnt, ist "das daisy" - ein wichtiger Teil von mir, neugierig, aufgeregt, stoffverliebt, tüdeltantig, zappelig, mit einer unendlichen Liste an Ideen und Einfällen, die ausprobiert werden wollen, mit einem Handarbeitsgerät bewaffnet und liebend gern auch mit einem ironischen Spruch auf der Tastatur. Gern anderen mit eigenen Erfahrungen helfend und auch gern um Erfahrungen bittend. In jedem Fall ist "das daisy" authentisch und echt. Ich liebe den Austausch unter uns Bloggerinnen (sorry, Jungs, die ihr unterschwellig auch vertreten seid - ja, ihr seid auch gemeint, aber ich bin jetzt mal gender-generös). Die Hilfestellung, die Ermutigung, die Hilfsbereitschaft und die Freude, die wir teilen. Das alles gibt mir sehr, sehr viel und ist mir sehr wichtig. Manchmal denke ich an diesen Film - der amerikanische Quilt oder so ähnlich. Ich kann mich nur schemenhaft erinnern, aber die Vorstellung, wie völlig unterschiedliche Frauen an einem gemeinsamen Quilt nähen und sich dabei ihre Lebensgeschichte erzählen, ist für mich durchaus übertragbar auf diese virtuelle Blogwelt. Jedenfalls den Teil davon, den ich aktiv nutze. Wie gesagt - ein wichtiger Teil von mir ist dieses "daisy" - ich bin aber eine der Bloggerinnen, die euch auch nicht alle Seiten von mir zeigt. Mein Blog gehört dem "daisy". Und wer das Wesen dahinter genauer kennenlernen möchte, kann das durchaus - allerdings abseits der Öffentlichkeit. Da gibts dann auch nachdenklichere Seiten, ganz "weltliche" Probleme, Gedanken, ...

Manchmal reißt aber in dieser Bloglandschaft plötzlich etwas auf, das zumindest mich aufrüttelt. Nämlich dann, wenn in dem Alltagsgeschehen ein persönliches Ereignis auftaucht, das nicht mit einem "super, wie schön" kommentiert werden kann. Etwas, bei dem die spontane Reaktion nur "oh sch...." ist. Bei dem man daran erinnert wird, dass hinter all den bunten Seiten immer noch Menschen sitzen, die nicht immer fröhlich die Nähmaschine oder die Häkelnadel vor sich haben und ein tolles Werk nach dem anderen produzieren. Sondern eben auch ein ganz normales Leben führen, mit ganz normalen Gedanken, ganz normalen Beschäftigungen und ganz normalen Sorgen - denen auch mal ganz plötzlich ein bisschen der Boden unter den Füßen weggezogen werden kann. Und in diesen Momenten fühle ich mich zum einen hilflos (klangtechnisch die wegrutschende Nadel auf der Schallplatte), zum anderen daran erinnert, dass hinter dieser zweidimensionalen Fassade der Blogwelt immer noch Menschen sitzen. Die ganz dreidimensional und so gar nicht virtuell sind. Und in diesen Augenblicken vielleicht völlig unbekannt, aber dennoch nahegehend. Auch, wenn man gar nicht weiß, was man sagen soll.

Liebe Angela, ich wünsche dir alle Kraft und Mut in der nächsten Zeit. Viel Beistand, im virtuellen ebenso wie viel mehr noch im realen Leben. Pass auf dich auf und greife auf das zurück, was dir gut tut.

Liebe Grüße
Birgit

Kommentare:

  1. so ähnlich erging es mir auch bei Angelas Post, aber ich war für den Moment sprach- und wortlos.

    Grüße Ramgad

    AntwortenLöschen
  2. Danke Daisy für Deine Worte und die Erinnerung daran, dass hinter jedem bunten Blumenbild ein Mensch mit all seinen Höhen und Tiefen existiert.
    Ich schicke Dir eine liebe Umarmung und wünsche Dir für heute Sonne und liebevolle Begegnungen und Angela einen Engel, der sie auf ihrem schweren Weg begleitet und beschützt und ihr Kraft und Mut und Zuversicht gibt.

    AntwortenLöschen
  3. Liebe Daisy, du hast eine wirklich gute Zusammenfassung der Bloggerwelt mit all ihren Erwartungen, Nöten, Hoffnungen und auch Enttäuschungen und natürlich der wunderbar bunten (das schließt auch schwarz/weiß/grau ein) Kreativwelt aufgezeigt.
    Mir gefällt dein Zuspruch für Angela, die gerade etwas durchmacht, was ich mir nicht mal annähernd vorstellen kann. Und das die eigenen Probleme plötzlich ganz klein werden lässt.
    Auch wenn ich Angela nicht kenne, also auch nicht virtuell (bis auf diesen einen Blogeintrag), schließe ich mich deinen guten Wünschen aus vollem Herzen an.

    AntwortenLöschen
  4. Hallo Daisy...mir fällt, so wirklich ,nichts dazu ein..nur du sprichst mir aus dem Herzen!
    Ich empfinde genau so ...
    werde oft belächelt und gefragt, was ich in der Blogwelt erhoffe zu finden....???
    Ich weiß es genau ...MENSCHEN die so ticken wie ich!
    Menschen die mich mit ihrem Können ihrem Humor beeindrucken...
    Menschen deren Schiksale mir auch schon mal die ein oder andere Träne entlockt haben.....
    Trotz allem möcht ich diese Welt nicht missen...Alles Liebe Bettina

    AntwortenLöschen
  5. Gibs zu, weil ich keine Tränen finden konnte, wolltest Du mir welche entlocken ;-)
    Bei Deiner Überschrift hatte ich schon so eine Ahnung...und ja, Du hast es so schön geschrieben, völlig treffend!!!
    Jeder Mensch geht mit anderen Erwartungen in die Bloggerwelt, vielleicht manchesmal von allem etwas dabei ;-)
    Ich blogge eigentlich und ausschließlich über meine Häkeleien, weil ich hier NICHT zuviel aus meinem Leben preisgeben will...Ausnahme, mein Gesundheitszustand, da es mich ja auch belastet!

    Danke für alles

    AntwortenLöschen
  6. Dieselben Gedanken gingen mir gestern auch durch den Kopf, als ich Angelas Post las. Man bekommt auf einmal ganz andere Blicke hinter die Fassade der Bloggerwelt, die nicht einfach nur schön sind.
    Aber warum soll man immer die Maske vors Gesicht halten...
    Ich drücke Angel(a) auch die Daumen, dass sich alles zum Guten wendet.

    AntwortenLöschen
  7. nun hab ich doch schon wieder tränen in den augen.
    daisy, die worte die du gefunden hast schwirren so ähnlich in meinem kopf herum. danke, das du sie aufgeschrieben hast.die daumen für angela halte ich nunmehr 4 wochen gedrückt und ich werde sie solange drücken, wie es nötig ist.
    danke daisy

    AntwortenLöschen
  8. Liebe Daisy

    Worte, die anrühren und bewegen!
    Habe bei Angela gelesen ...
    Da kullern Tränen aus Dankbarkeit über meinen besiegten Krebs.

    Danke ♥

    AntwortenLöschen
  9. Liebe Daisy,
    danke für Deinen berührenden Post...

    herzlichst Traudi

    AntwortenLöschen
  10. Hi Daisy,

    ich finde gar keine richtigen Worte, aber du schreibst einem aus der Seele!

    Ganz liebe Grüße
    Soja

    AntwortenLöschen
  11. Mehr braucht man dazu wohl nicht zu sagen. Du hast die richtigen Worte gefunden.

    AntwortenLöschen