Dienstag, 30. Oktober 2012

Aus der Kategorie "Wir nähen uns einen Wildunfall"...

...anders kann ich es nicht bezeichnen. Denn was in der Ausgabe Nr. 4/2012 der SabrinaWohnen - Geschenke - Patchwork & Nähen so hübsch aussah, entpuppte sich bei mir als... ach, seht selbst, damit ich nicht alleine darüber lache. Darf ich vorstellen: Genähtes Rehkitz in Theorie und Praxis.

Rehkitz, unvollendet (2012)
Rechts im Bild: das Foto dieser hinreissenden Tierchen, die den Auchwill-Reflex in mir auslösten und mich trotz fortschreitender Müdigkeit an die Nähmaschine trieben. Links im Bild: das, was dabei herauskam. Unvollendet, aber dennoch sehr... äh... suboptimal?

Dabei klang es so gut - ich pauste die Vorlage auf das Bügelvlies ab, das es zur Verstärkung zu verwenden galt. Brav nähte und stopfte ich die Beine (und zwar nicht zaghaft - soll ja anscheinend stehen können, das Tierchen, und keine wackeligen Knie bekommen) und bastelte diese dann an den Körper. Etwas mulmig war mir da schon - denn im Gegensatz zu dem filigranen Körperchen erschienen mir die Beine ein wenig... massiv... Was sich prompt bestätigte, als ich nach sanfter Gewaltanwendung den Baucheinsatz (beidseitig) und den Kopfeinsatz (einseitig) festgeklöppelt hatte. Die Anleitung verlangte eine Wendeöffnung und mahnte: "Diese darf nicht zu klein ausfallen, da die mit Watte gefüllten Beine hindurch passen müssen". Zu klein? Ging überhaupt nicht, denn auf halber Strecke war Schluss - Beine im Weg. Beweisfoto gefällig?


Mutierter Biber? Stumpfes Stachelschwein? Was auch immer, mehr Zunähen ging nicht. Aktueller Zustand nach dem Wenden also siehe oben - dreiviertel eingesetztes Kopfteil und fürchterlich schlampig zusammengetackerte Nähte am Übergang vom Kopf zum Bauchteil. Ungefüllt und ungeschlossen. Das üben wir nochmal - dann aber eventuell ohne Verstärkung und dafür mit Inkaufnahme der Wackelbeine fürs Kitz. Vielleicht klappt es dann noch mit Bambi und mir...

Ob andere mehr Erfolg hatten am Creadienstag? Ich schaue mal...

Amüsiert-kopfschüttelnde Grüße
daisy

Kommentare:

  1. Also das Reh - sieht einfach umwerfend aus und ich werde heute Nacht ganz sicher von ihm träumen... Es scheint aber im Gegensatz zu seinen Geschwistern noch blind zu sein.... und vielleicht hungrig.... ohne Beine würde es mich etwas an ein blindes Quietschentchen mit Ohren erinnern.... Kurzum Daisy - es ist sooooo süß..... Gute Nacht ihr Drei.... :-).... träumt was Schönes....

    AntwortenLöschen
  2. Ich finde es auch sehr süß! Und wenn es erst mal ausgestopft ist (klingt jetzt irgendwie wie ein seeehr übles Schicksal :O ), wird es bestimmt die Schönheitsbambikönigin sein ... :D

    AntwortenLöschen
  3. Das mit der Ente ist mir auch irgendwie direkt durch den Kopf geschossen.....
    Aber das wird schon noch - Bambi will leben!!!
    Liebe, leicht amüsierte, Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  4. So schlimm find ich das jetzt aber nicht. Ich kenne das....Frau ist immer viel zu selbstkritisch. Ich sagendann immer: Original und Fälschung. Stopf Du es erst einmal richtig aus und stell es uns dann noch mal vor. Wir werden bestimmt alle begeistert sein.

    AntwortenLöschen
  5. also, es sieht ja schon richtig gut aus find ich, was blöd ist, ist der halb genähte Kopf, kannst Du nicht doch noch ein paar Zentimeter rausholen???

    beim Knuffelpferd von Farbenmix ist die Wendeöffnung unten zwischen den Beinen, aber das ist ja auch viel größer, funktioniert also wohl leider nicht

    aber den HabenwillReflex kann ich gut nachvollziehen ;)

    ich guck dann mal, obs die Zeitschrift noch gibt ;)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  6. ...ich liebäugel ja auch schon seit Tagen mit dieser Bambi-Version, habe mich aber noch nicht herangetraut. Tatsächlich finde ich Deine Variante eigentlich ganz schön. Ich vermute, dass das Gefrickel den Eindruck einfach trübt. Bleib dabei! Mach es fertig! Mich ermutigst Du jedenfalls mit Deinem Bambi.

    Dir einen wunderschönen Tag,
    Daniela

    AntwortenLöschen
  7. ohh...ja hääää...Rehlein,mutierter Biber..wie jetzt??
    Sieht doch süß aus !!
    kannst du die Beine nicht zum Schluß reinfrickeln??
    Guckt doch keiner untern Bauch..oder ??
    Liebe Grüße Bettina
    (das mit dem zu selbstkritischen kenn ich zu Genüge..
    frickel grad seit 2 Wochen an einer Tunika rum...trau mich gar nicht die zu zeigen..aber du machst MUT!!)

    AntwortenLöschen
  8. Oh nein, nicht noch eine Patchwork-Zeitschrift. Irgendwie gibt es da gerade auch eine Invasion am Zeitschriftenregal oder täusche ich mich. Ähnlich wie die Flut von neuen, hippen Back- und Kochzeitschriften.... . ;)
    Bei dem "Einastvogel" damals hat mich das Stopfen auch schon kirre gemacht. Ich versuche ja, Bambis aus dem Weg zu gehen, weil das einmal nicht geklappt hat. Endete tragisch. Für das Reh. :(

    AntwortenLöschen
  9. Für mich ist das echt schnuffig.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  10. Also ich mag dein Bambi, und wenn der Bauch erst mal gefüllt ist, sieht es mindestens genauso schön aus wie im Heft!

    Liebe Grüße
    Judith

    AntwortenLöschen
  11. Hehehe, wie schön ehrlich Du hier mit Dir selbst ins Gericht gehst... :)
    Das Reh ist wahrlich "will-ich-auch"ig... Vielleicht stopfst Du die Beine Arschloch weitaus weniger, und füllst einfach unten (also sozusagen in die Füße) etwas Reis? Den kannst Du auch vorher mit Tesa in Klarsichtfolie einsprerren. Dann bekommen die Beinchen etwas Gewicht, und vermutlich wird das Rehlein dann auch so stehen... Ist nur eine Idee! :)

    Ein lieber Gruß,
    Doro

    AntwortenLöschen
  12. Für mich sieht es auch so aus, als wenn es richtig gut wird, wenn´s erst gestopft ist. Musst halt nur noch ein bisschen fummeln. Ausdauer hast Du doch schon bewiesen :-)

    AntwortenLöschen
  13. Danke für euren Zuspruch! :) Natürlich werde ich das Reh irgendwie retten, das hat es sich verdient. Aber ich werde auch weitere Tests mit weiteren Rehen durchführen - durch das Bügelvlies wird das Vieh ja schon fast standfest, da braucht man wahrscheinlich die Beine gar nicht so fest auszustopfen. Vielleicht klappt auch die Variante "Beine offen annähen, in einem Rutsch mit den restlichen Körperteilen Naht schließen und dann füllen" oder "Beine hinterher annähen, wenn der Körper schon fertig ist". Mal sehen.

    So, und jetzt gehe ich erst einmal ein Ründchen bei euch schauen - ich hatte mir ein paar Tage Auszeit vom Netz genommen, bin aber total neugierig, was ihr in der Zwischenzeit angestellt habt. :)

    Liebe Grüße und schönes Wochenende
    daisy

    AntwortenLöschen
  14. oh, hier hab ich ja mal nen ganz (für mich) unbekannte Blog gefunden!
    Schön ists bei dir, ich schau jetzt öfter mal rein!
    Dein Reh hat aber trotzdem Charme, i like it!
    Schau doch mal vorbei!
    Gruß, Mella

    AntwortenLöschen
  15. Hallo Daisy,
    Gratulation zu Deinem Bambi (auch wenn über ein Jahr bereits vergangen ist.) Sieht doch gut aus! Aber hätte ich Deinen Blog eher gefunden, hätte ich die Finger davon gelassen. Aber so habe ich die beiden auch genäht. Und es hat mich unendlich Nerven gekostet. Dachte auch, och, das kriegst Du hin und nach einer halben Nacht habe ich es auch hinbekommen - aber nie wieder! Und - man sollte unbedingt beim Annähen darauf achten, die Beine nicht zu vertauschen. Sonst hat man - wie ich, einen Hauptgewinn, vor allen Dingen, wenn man es so voller Elan erst zu spät kontrolliert. Zwischendurch hatte ich den Impuls, sie in den Papierkorb zu schmeißen. Da ich aber nicht gerne aufgebe und sie wirklich süß aussehen. Aber man bekommt einen Krampf in den Fingern bei den kleinen Nahtzugaben, ganz zu schweigen von den Beinen. Und das Schließen der Rückennaht war auch eine Herausforderung. Habe vom Schwanz ein Stück zur Mitte mit Maschine genäht und dann vom Hals noch ein bißchen und den Rest per Hand. Da es auf Grund der Spannung durch die Füllung nicht so toll aussah, habe ich ein Stückchen bunte Borte darauf genäht, die ich gleichfalls dann als Schleife verwendet habe. Die beiden bekommen meine kleinen Zwillings-Enkeltöchterchen (3 Jahre). Aber wie gesagt, das war sehr anstrengend. Nicht noch mal. Und das mit der Ente stimmt, als meine Kleinen den Schnitt gesehen haben, waren sie ganz davon überzeugt, das das eine Ente wird!

    Liebe Grüße Esch

    AntwortenLöschen