Dienstag, 6. November 2012

Dezentrales Nähkränzchen mit Valomea... äh... halt, ich komme ja schon...

Unfassbar - während ich noch beim theoretischen Teil unseres gerade gestarteten dezentralen Nähkränzchens bin, zieht Valomea mal locker los und bügelt schon wie eine Weltmeisterin. Das kann ich nicht auf mir sitzen lassen...

Nein, nur kein Stress, aber ich musste schon sehr grinsen, dass sich bereits beim Beginn deutliche Unterschiede herauskristallisieren. Das KANN nur gut werden.

Hier die Dokumentation meines Fortschritts (äh... welcher... lassen wir das): Vorgehensweise einer Theoretikerin...

Erst einmal die Grundlagen - Umrechnen der Maßangaben und Mutmaßungen über die mögliche finale Größe des Kissens. Schon zu erkennen: ich denke über ein rechteckiges (also nicht quadratisches) Kissen nach.
Nächster Schritt: Falttest. Valomea hatte im Vorfeld überlegt, ob die linke Seite des Stoffs wohl hinterher irgendwo zu sehen sei. Diese habe ich hier mal mit lustigen Kritzeleien simuliert und das Blatt Papier testhalber origamimäßig gefaltet.
Ergebnis: Nein, sieht man nicht. Insofern darf es bei Bedarf auch ein Stoff mit linker und rechter Stoffseite sein.
Nächste Frage - wie viele Lagen Stoff kommen da eigentlich so zusammen? Beim Basisstoff sind es an den Bögen bereits sechs Lagen. Jeansstoff scheidet also schon einmal aus (nicht, das ich das vorgehabt hätte - aber lasst es lieber). Je nachdem, ob man nur die inneren, nur die äußeren oder beide "Fenster" mit Stoff hinterlegen möchte, kommen mindestens 7-8 Schichten zusammen (wahrscheinlich überlappen die sich auch noch teilweise, dann werden es noch mehr). Wahl des Trägerstoffs entsprechend anpassen und die Möbelstoffe im Schrank lassen.
Beim Kramen in meinen Kisten fand ich noch einen Stapel dünne Stoffstückchen, mit denen ich geliebäugelt hatte - aber sie baten mich, für etwas anderes verwendet zu werden...
...insofern sieht es momentan im Nähzimmer SO aus. Zwischenzeitlich hatte ich noch ein paar andere Stoffe in der Hand, kann mich aber nicht erinnern, wo ich sie dann hingelegt habe. Mal sehen, was das noch gibt, wenn es fertig ist.

Insofern - wir dürfen gespannt sein...

Schön war allerdings gerade diese Entdeckung: eins haben wir in jedem Fall gemeinsam - den Rotwein zum Nähwerk. Deshalb: Zum Wohl, Valomea! Auf ein paar lustige Wochen! :)

Kommentare:

  1. Hach, ich freu mich! Diese theoretischen Maßüberlegungen hatte ich irgendwann im Vorfeld so beim Fernsehen erledigt. Die Papierfaltübung fiel weg, weil ich schon sehr schnell wusste, dass ich diesen graugrünen gut abgelagerten Westfalenstoff nehmen wollte. Aber gut zu wissen - besonders für den Fall, dass wir nicht mehr aufhören können und künftig jeden bunten Schnipsel in Fenster versenken wollen.
    Och, so viel Schichten, ich fand das - rein mental betrachtet - ja auch ziemlich dick, aber nun braucht es ja ne 100er Nadel!
    Na, dann - Prost!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Oh ja, ich habe auch gerade sehr viel Spaß! Wenn wir übermütig werden, machen wir als nächstes einen Kathedralen-Quilt... ähem. Du hast Recht, ich habe keine Ahnung, was auf uns zukommt. Aber ich liebe ja Herausforderungen (Memo an mich: nicht immer "hier" schreien - oder doch?).

      Prost! :)

      Löschen
  2. Das sieht doch schonmal toll aus - ich wünsche Euch schrecklich viel Spaß....und keine Rotweinflecken auf dem weißen Linnen... und freue mich dann schonmal mit auf das Ergebnis..... Gute Nacht...

    AntwortenLöschen
  3. Ich frage mich gerade (mag an der Uhrzeit liegen) wieso ich hier immer als Stoffjunkie geneckt werde... .Ich finde ja den 5 Stoff von unten (rechts) total toll. Ich würde tippen auf irgendwas von Maxfield & Pillow von Michael Miller (Gypsy?) ;)

    AntwortenLöschen
  4. Oh das kenne ich gut...
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  5. Toll! Also ihr und die Stoffe! :o)
    Das sieht irgendwie reichlich kompliziert aus ... und erinnert mich entfernt an die altbekannte Fußballregel "das Runde muss in das Eckige" ... mal schauen, wie oft wir Zuschauer "Tor!!!" schreien dürfen ... :D

    Weiterhin viel Spaß!!!

    AntwortenLöschen
  6. ohh wow sieht reichlich kniffelig aus...
    ich kannte diese Art überhaupt ncht und auch deine Links brachten
    nicht die zu
    erwartende Aufklärung..!?
    Aber dein letztes Foto wo du die gefalteten Seiten weghälst haben mich jetzt doch noch (ein wnig) erleuchtet wie`s funktionieren soll.
    "HUT AB"!!!!
    Nimm bloß feinen Stoff,sonst wird es bestimmt ne elende Plackerei!
    Kommt denn in ein Stoffquadrat, 4 unterschiedliche Stoffe oder in jedes Quadrat der gleiche Futterstoff ??
    Auch egal sieht am Ende bestimmt toll aus ,die Stoffwahl sieht jedenfalls schoneinmal ziemlich nach Daisy aus ;O)
    Ciao und viiiiiel Spaß Bettina

    AntwortenLöschen
  7. Die Spannung wächst schon! Deine Auswahl an Stoffen ist toll. Ich denke....wenn das so weiter geht dann hast Du mich mit dem Patchworken bald angesteckt. Ich merke schon wie mir dieses Wort und bunte Stoffzusammenstellungen durch den Kopf spuken...

    AntwortenLöschen
  8. So, das habt ihr jetzt davon. Ich schneide gerade meine 10,5" x 10,5" Quadrate zu ;-)

    Mir stellt sich gerade die Frage, ob die fertige Kissenhülle überhaupt mit unseren Standardfüllungen kompatibel ist??? Wie groß ist wohl 20"x20"? 50,8 cm x 50,8 cm. Gibt es die hier? Naja, zur Not müssen "wir" selbst ein Inlet nähen...

    Ich hoffe es ist okay, dass ich jetzt auch ein Kissen nähe!

    AntwortenLöschen
  9. Sooooo, ich melde mich noch mal zu Wort nachdem ich den ganzen Vormittag mit diesem Kissen zugebracht habe.

    Das Prinzip habe ich verstanden und die Umsetzung klappt auch ganz gut. Leider stößt die Technik gerade an ihre Grenzen, so dass ich nicht weitermachen kann. Mein Maschinchen weigert sich gerade die letzten Nähte zu nähen, sie "tackert" die Halbkreise zusammen und ich möchte nicht riskieren dass der Motor schaden nimmt.
    Meine Materialwahl (Leinen und Baumwolle) war wohl nicht die Beste :(

    Meine bisherigen Erkenntnisse:

    * es ist wirklich wichtig, dass man die Vorarbeiten sauber und präzise erledigt. Einige Millimeter Abweichung zu Beginn summieren sich bei den gefalteten Quadraten leicht zu einem halben Zentimeter und man muss neu beginnen...

    * die Stoffe dürfen nicht zu schwer sein, lieber eine leichte Qualität, sonst streikt die Technik

    * es ist gar nicht so kompliziert wie es aussieht!

    * das fertige Kissen wird ganz traumhaft aussehen!!!

    Daisy, falls es nicht ok ist, dass ich hier meine Erkenntnisse poste, mich quasi einfach an euer virtuelles Nähkränzchen rangehängt habe, lösche meine Kommentar einfach!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bist du verrückt? Ich find's super! Natürlich darfst du dich ranhängen. Mal sehen, vielleicht schaffe ich es bis nächsten Dienstag herauszufinden, wie ich so ein Verlinkungsding integrieren kann - mal sehen, wer sich so alles anstecken lässt... :)

      Löschen