Dienstag, 27. November 2012

Dezentrales Nähkränzchen mit Valomea - Woche 4 kann beginnen!

Moin zusammen,

Dienstag - Zeit für den Statusbericht des Dezentralen Nähkränzchens mit Valomea! Heute von mir schon etwas früher der aktuelle Status, aber ich werfe mich gleich wieder an die Nähmaschine, dann gibts später noch ein Update. Vielleicht aber habt ihr bis dahin noch ein paar Tipps für mich, denn... aber langsam.

Was bisher geschah: Valomea nähte sich auf und davon, während ich noch etwas hinterherhoppelte. So war sie zu Beginn der Woche quasi schon fertig mit "Füllung(en) einlegen und mit dem Nähen der Bögen beginnen", während ich noch beim Zusammennähen des Basisstoffs steckte. Bevor ich jetzt also Woche 4 einläute, hier mein Versuch des Hinterherschneckens in Bildern:

Das ist das Haus vom Nikolaus. Und nebenan... Ok, nochmal: Zusammennähen der Quadrate des Basisstoffs. Die Ecken-Hochklapp-und-Feststeck-Methode hat sich bei mir als etwas fummelig erwiesen - schätzungsweise durch die Stoffdicke (oder sollte ich mir doch mal ein neues Päckchen Stecknadeln zulegen?). Ich hab die Ecken dann jeweils aufeinandergelegt und konnte so die Bügellinien ganz gut treffen, ohne mir die Nadeln in die Finger zu rammen (zumindest nicht allzu häufig).
Dank Valomeas Tipp habe ich die Naht nicht an den Ecken beginnen lassen, sondern weiter vorn bzw. hinten angesetzt (je nach Betrachtungsweise, erst einmal ein Stück zurückgenäht, bis ich die Kante erreicht hatte, und dann durch bis zur anderen Ecke. Wieder ein Stück zurück - fertig. Wenn man ganz genau hinschaut, erkennt man rechts auch die Knubbel, die meine Nähmaschine beim automatischen Vernähen hinterlässt. Finde ich jetzt nicht so hübsch, gerade auch bei anderen Dingen wie Taschen. Gibts da einen Trick?
Beim Zusammenfügen der einzelnen Quadrate ging das noch ganz gut, schwieriger wurde es, als ich die Platte aus Dreierbahnen zusammensetzen wollte. Dank präziser Rumbügelei am Anfang passte alles gut aufeinander, allerdings entwickelte das Stoff-Origami ein Eigenleben - insofern: Merke - auch mal auf die unten liegende Vorderseite schauen, denn sonst kann es später so aussehen:

Doof! Zum Glück habe ich den Auftrenner schnell gefunden.

Dann war die Kissenplatte aus Basisstoff fertig und damit Aufgabe aus Woche 2 erledigt! Noch einmal ordentlich plattbügeln, dann widmete ich mich fröhlich pfeifend dem angenehmen Teil - Einlegen der bunten Quadrate in Woche 3 - der "fun part", so hieß es. Nnnnnun ja... 

Ja, ich habe mich auf die bunten Stoffe gefreut, die ich adventskalendertürchenmäßig in meinen Stoffverstecken platzierte. Wenn auch der Zuschnitt mich kurz zweifeln ließ - die Stoffecken sollen so groß sein, dass sie die Quadrate ausfüllen, aber nicht überlappen, wenn der Basisstoff wieder zusammengeklappt wird. Puh... ich entschied mich für 11,5 cm, was ganz gut hinkam. Fast... 

Und da war noch etwas - Festnähen der Buntquadrate in den Origamiquadraten. Wie empfohlen nahm ich das Reissverschlussfüßchen und tackerte (ja, die Stoffdicke - jetzt schon!) das eine ins andere. So richtig prima fand ich das aber nicht, da durch den geringen Druck der Stoff seine Fluchtgedanken das eine oder andere Mal äußerte. Kurz vor Schluss (bei Quadrat 10 von 12) wechselte ich zum Standardfüßchen und schaltete den Obertransport dazu - das ging bei mir deutlich besser und wurde gleichmäßiger.Die unterschiedliche Dicke der Stofflagen störte dabei nicht. Um den Schwierigkeitsgrad zu erhöhen, machten sich auch die Stofflagen unter dem bunten Stoff gern mal selbstständig. So habe ich immer wieder mal von unten und oben die "Wogen" geglättet und versucht, alles möglichst plan zu bekommen. Das Ergebnis macht mich dennoch nur halb glücklich. Schaut...

Baumwollstoff franst so herrlich schnell und gerne aus, wenn man dem Rand zu nah kommt. Und 1 mm Spiel am Rand bis zur Basisstoffkante kann schon zu viel sein...
...denn an den Kreuzungspunkten der Basisquadrate kombiniert sich das gern zu unhübschen Ecken, die hervorblitzen. Und ich fürchte, das wird man auch nach dem Nähen der Bögen noch sehen.

...hatte ich schon erwähnt, dass ich bestimmt hinterher noch ein paar Knöpfe aufnähen will? ;) Wir werden sehen.

Erleichtert klappte ich die Ecken wieder zusammen, aber irgendwie... durch das Hin und Her, Um- und (unfreiwillige) Aufklappen sind die spitzen Spitzen etwas lasch geworden, sie passen gar nicht mehr so hübsch perfekt aufeinander. Aber ich bleibe tapfer. 

Aktueller Stand, bevor ich gleich an die Nähmaschine flitze:

Eine der zwei Fixierungsnähte habe ich auf jedem Quadrat schon einmal gezogen.
Valomea, dein Tipp mit den unvernähten Enden und dem Durchziehen auf die Rückseite ist Gold wert! Das ging richtig gut, ich bin begeistert und habe wieder etwas gelernt. Dieses Kissen entwickelt sich sowieso zum Lehrstück für mein Kuschelquilt, was die Handhabung von störrischen Stoffmengen und widerspenstigen Lagen betrifft, denke ich. Ich bekomme langsam eine Ahnung, worauf ich mich eingelassen habe... 

So, ich nähe jetzt mal die Querlinien zu denen da oben und dann könnte ich mit dem Nähen der Rundungen beginnen. Könnte - wenn ich nicht noch weitere Stoffstückchen für die "Außen-/Obenquadrate" zuschneiden wollen würde, weil ich gern alle "Fenster" füllen würde. Aber ach... VALOMEA!!! Hilfäh!!!! Wie groß müssen die denn sein? Wenn ich sie zu groß mache, klappen sich die Ränder um, mache ich sie zu klein, sieht man die Kanten und sie reichen nicht bis an die Ecken. Hast du schon Erkenntnisse gesammelt?

Damit läute ich jetzt offiziell die nächste Runde ein -

Woche 4: Fröhliches Weiternähen der Rundungen

Und natürlich bin ich wieder gespannt, ob sich noch jemand angehängt hat und wie weit Verena gekommen ist. :) Allerdings gibts heute kein Verlinkungstool, da man mir sagte, dass dieses eventuell einen Trojaner verbreiten könne. Um kein Risiko einzugehen, lasse ich das lieber. Stattdessen: kopiert den Link zu eurem Post doch in den Kommentar, ich fische ihn dann wieder aus dem Spamfilter und ergänze diesen Post um eure Links, ok?

So, ihr wisst, wo ihr mich findet... sollte ich Erfolg haben, gibts gleich noch ein paar Fotos hinterher. :)


Update ein bisschen später:

Durch die zu knappen großen bunten Quadrate vorsichtig geworden, schnitt ich die kleinen bunten Quadrate lieber etwas größer zu - die Innenquadrate des Basisstoffs messen etwa 8 cm an der Kante, ich wählte für den bunten Stoff 7,6 cm. Das ist, wie ich nach den ersten Nähten gemerkt habe, eher großzügig bemessen, der Stoff faltet sich auch in den Bögen ein bisschen um, aber lieber so als anders (seht ihr gleich). Für die kleinen Innenquadrate wählte ich den dünnsten Stoff, den ich hatte und der farblich passte, so wie ich es haben wollte. Verteilte sie auf dem Stoff. Und dann...

Nachdem ich mir Mut angetrunken zugesprochen habe, schritt ich zu den Bögen. Nach Anleitung. Ging besser als befürchtet, ich habe auch hier den Obertransport eingeschaltet und die Maschine auf "Anfängergeschwindigkeit" gestellt, so gebe ich nicht versehentlich Gas. Eventuell hervorblitzende Eckchen des Innenstoffs schubse ich mit einer Stecknadel in ihre Ausgangsposition. Und dann nähe ich so bogig wie möglich...

Aller Anfang ist schwer - aber zumindest näht die Maschine brav, wenn auch bei den unzähligen Stofflagen noch nicht besonders geschmeidig um die Kurven.
Bis ich die 18 kompletten Quadrate eingenäht habe, habe ich den Bogen bestimmt auch raus. Allerdings erkennt man hier schon, was ich weiter oben befürchtet hatte - die großen Quadrate haben einen Schönheitsfehler...


Seht ihr? Die Ecken blitzen hervor und ja, ich hätte farblich passendes Nähgarn nehmen können. Aber mal ehrlich - selbst, wenn der Stoff nanometergenau in die "Stofftasche" gepasst hätte - die Ecke wäre doch immer noch sichtbar und ausfransgefährdet, oder wie seht ihr das? Müsste ich da etwa auch noch die Kanten umbügeln, wie es beim Basisstoff angegeben war, um saubere Ecken zu bekommen? So ganz gefällt mir das nicht... Mal sehen, wie sich das entwickelt. Das Knopfglas steht jedenfalls schon bereit... ;)


...noch ein Nachtrag: hatte ich schon erwähnt, dass Valomea des Wahnsinns ist? Sie hat Woche 4 in einen Abend gepackt und präsentiert hier schon ihr vollständiges Werk. Ich gehe wieder nähen...

...noch ein Nach-Nachtrag: Allroundtalent Verena behauptet zwar immer, sie habe sich nur "angehängt", hat uns aber eher mittlerweile abgehängt und präsentiert uns bereits ihre vollständige Kissenhülle - schaut mal hierher! Aber auch sie verrät uns noch nicht alles und hält die "wahren Farben" noch geheim. Ich bin sehr gespannt auf nächste Woche. :)

Kommentare:

  1. Oh, dass sieht ja schon toll aus! Viel Spass und Erfolg für die nächsten Schritte!
    Herzlichst
    Herzliebchen

    AntwortenLöschen
  2. Hab ich mir doch gedacht, dass du dich schon auf den Weg gemacht hast! :-) Fröhliches Rundungen nähen!

    AntwortenLöschen
  3. Ich bin begeistert über dein Durchhaltevermögen!

    AntwortenLöschen
  4. Ähm, ich hätte schon längst das Handtuch geworfen...! ;)

    AntwortenLöschen
  5. da bin ich ja mal gespannt! sieht nach ner Menge Arbeit aus:)
    kg andrea

    AntwortenLöschen
  6. Glaubt mir, hätte ich das nicht angezettelt und Valomea mit reingezogen, würde der Kram auch hier liegen und ich würde mich mit "erstmal Weihnachtsgeschenke nähen" herausreden. Aber so hole ich tief Luft, rede mir Mut zu und versuche es mit dem ersten Bogen... wünscht mir Glück!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach du Ärmste! Da musst du ja Nachtschicht machen! Ich schreibe schon am Post.... :-)
      Ich wünsch' dir Glück uns hoffe, du hast dir eine schwungvolle Musik eingelegt, die dir um die Bögen hilft!

      Löschen
    2. Nix Nachtschicht - für mich interpretiere ich "Woche 4" als "bis nächsten Dienstag damit fertig", nicht "hab ich doch schon längst gemacht - wann gehts weiter?" ;) Und ich schubse gleich ein paar ergänzende Fotos nach oben. :)

      Löschen
  7. Du hast ja super gut aufgeholt! Respekt, vor allem wenn ich dein Wochenendprogramm bedenke!

    Ich gestehe, dass ich das virtuelle Kränzchen heute zu Gunsten eines echten, von Angesicht zu Angesicht, geschwänzt habe. Aber ich hatte ja einen guten Vorsprung und werde morgen berichten. Wir haben eine "Anna" bzw. eine "Claire" genäht. Das war auch schön!

    Diese "getackere" ist blöd, nicht wahr?! Das Problem hatte ich ja leider auch :(
    Für kommende Projekte wissen wir jetzt wenigstens, dass der Stoff nicht zu schwer sein darf. Das ist doch auch eine Erkenntnis *g*

    Im Gegensatz zu dir habe ich die eingelegten Stoffquadrate nicht festgenäht, nur reingelegt. Das hat auch gut funktioniert. Außerdem habe ich auf die Füllung der restlichen Fenster verzichtet. Zum Testen habe ich es allerdings bei einem Nadelkissen probiert. Ich mag es für mich so, wie es jetzt ist, lieber. Zwar mag ich bunt, aber nicht überladen und unruhig und das wäre mir es letztlich gewesen.

    Ich bin auf die Fortsetzung schon sehr gespannt,

    LG,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Verena, Du hast auch de großen nicht festgenäht? Erstaunlich, erstaunlich... vielleicht haben wir uns sowieso viel zu sehr heiß gemacht mit Genauigkeit und so, ich sehe bei mir keine Unterschiede zwischen den exaktesten Teilen und den etwas, naja, sagen wir "großzügig gefalteten" im Endprodukt.
      Valomea
      Neugieriges PS: Hast du nun eine Claire oder eine Anna?

      Löschen
    2. Zunächst einmal muss ich gestehen, dass ich das Projekt ziemlich hoppladihopp begonnen habe.

      Ich habe mir im Gegensatz zu euch kaum Gedanken über Stoffwahl usw. gemacht. Ich habe fast unmittelbar nach dem Lesen des ersten "dezentralen Nähkränzchen"-Post einfach drauflos geschnitten, gefaltet und gebügelt. Dabei habe ich zwei identische, aber farblich leicht variierende alte Kissenbezüge verwendet. Dieser Farbunterschied (den außer mir wahrscheinlich niemand bemerkt) hat mir schon leicht die Vorfreude getrübt und deshalb habe ich beschlossen, dieses erste CW-Kissen als reinen Testlauf zu sehen.

      Aber gerade dieses lockere Ausprobieren, trial & error bringt mir den größten Lerneffekt, weil ich keine Angst habe, mir ein "Herzensprojekt" zu versauen. Dieser nicht vorhandene Druck ist gut und bringt die nötige Lockerheit Neues zu probieren.

      Das Ergebnis gefällt mir dennoch außerordentlich gut, auch wenn es hier und da etwas schepp ist. Eigentlich finde ich gerade die nicht-perfekten Stellen sehr charmant und sie erinnern mich an zurückliegende Fehler/Ungenauigkeiten/darauf-musst-du-besser-achten-Punkte usw.

      Worauf ich hinaus will: macht euch nicht zu viele Gedanken über die Genauigkeit. Es sieht auch bei, wie du so schön formuliert hast, großzügig gefalteten Teilen im Endergebnis einfach total schön aus!

      PS: Ich habe eine neue Claire ;-)

      Löschen
    3. Da hast du recht, ich bin von dem Ergebnis hin und weg, auch wenn ich mir gerade in Großformat die Schwachstellen ansehe, der Effekt insgesamt ist einfach toll!
      PS: das ist immer wieder ein schöner Schnitt!

      Löschen
    4. Verena, ich bin schon soooo neugierig auf dein Kissen - ich freue mich auf deinen Post dazu (auch gern morgen oder übermorgen). :) Und auf die Tasche. Und überhaupt... schön mit euch! :)

      Löschen
  8. Daisy, vielleicht ging es so schwungvoll, weil ich immer von einem Rand an den anderen durchgenäht hab, immmer einmal diagonal über die ganze Fläche? Aber was schreib' ich, du liest ja nicht, du nähst schon wieder, oder?
    Und - wir müssen das hier mal laut und deutlich sagen: dein Kissen ist deutlich größer als meins.
    Aber ich hock' mich jetzt mal mit meinem Rotweinglas zu dir in den Sessel und quatsche dir dusslig rein....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Prima - hock dich ruhig in meinen unfertigen Schaukelstuhl - ich hab auch ein Rotweinglas neben mir (und hoffe, dass es nicht versehentlich auf dem Kissen landet). Damit näht es sich deutlich schwungvoller... - Falls dir langweilig wird, kann ich dir auch gern Schmirgelpapier geben. Oder lieber noch mehr Rotwein? Dank dir höre ich auch nicht mehr auf die Anleitung, sondern ziehe mit großen Schwüngen durchgängige Bögen, ohne abzusetzen. Viel schneller... :)

      Löschen
    2. Jaja, an den Schaukelstuhl kann ich mich erinnern, haben wir uns nicht überhaupt auf dem Sperrmüll kennengelernt?
      Hab' gerade noch mal deine Fotos mit der Lupe angesehen: gleiche Probleme. Bei genauer Betrachtung unserer Quelle scheint das vorgegeben zu sein. Die Ecken der großen Quadrate MÜSSEN sichtbar sein, anders geht es nicht. Aber im Ende spielt das keine Rolle, denke ich. Ich werde auf die Knöpfe verzichten. Das Kissen wird zu seinen Ecken stehen!
      Aber ich denke, wir haben beide die großen Quadrate 1-2mm zu knapp zugeschnitten, wahrscheinlich ist es auch hier besser, wenn es eher etwas reichlich ist. Das käme in einer zweiten Versuchsreihe zu Tage....
      LG
      Valomea

      Löschen
  9. Ich seh schon nicht mehr durch, wieso da plötzlich in verschiedenen Ebenen bunte Stoffe vorblitzen (und nicht nur IN den Quadraten)... Aber es sieht gut aus! Viel Spaß weiterhin und keine Hektik! Und stell Dir Salz dazu wegen des Rotweins!

    AntwortenLöschen
  10. Das sieht schon sehr vielversprechend aus!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  11. Ich habe keine Ahnung, wie die Bögen entstehen. Und wo die kleinen Quadrate reinkommen. Und überhaupt ... :O
    Aber es sieht absolut klasse aus, ich bin begeistert!!! :D

    PS: Falls das deine Frage ganz oben unter dem 2. Bild war: bei meiner NäMa kann man das automatische Vernähen auch abschalten. Und ich vermute jetzt einfach mal, dass das bei deiner bestimmt auch geht.

    AntwortenLöschen
  12. Oooooooooooooooohhhhhhh und schönen Tag......... :-)

    AntwortenLöschen
  13. Was für eine Fummelei, liebe Daisy. Ich habe aufgegeben, den Werdegang richtig zu verstehen und erfreue mich nun einfach an den Fortschritten.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  14. Sodele, hier könnt ihr sehen welche Fortschritte ich gemacht habe:

    http://allroundtalent.blogspot.de/2012/11/blaugemacht.html

    LG,
    Verena

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich sah und staunte. ;) - Und habs auch gleich oben im Post noch ergänzt. Danke dir! :)

      Löschen