Sonntag, 30. September 2012

Eleven!

Nee, nicht Elfen - 11! Denn Melanie hat mich erwischt - von ihrem Blog erdbeerschnee aus warf sie mir 11 Fragen zu. Forderte nicht nur 11 Antworten, sondern auch 11 weitere Aussagen, 11 neue Fragen und 11 Freundesolltihrsein Blogs bzw. deren Inhaber/innen, denen die neuen Fragen ebenso an den Kopf bzw. auf den Blog geworfen werden sollen. Puh... ganz schön viel Einsatz, den du da verlangst, liebste Melanie... aber vielleicht ist es auch an der Zeit, ein bisschen was von mir zu erzählen. So denn, ich nehme die Herausforderung an... weil ich es bei Melanie so schön fand, gibts die Antworten auch bei mir in Foto-Form. Da ich noch mit meinem neuen Bildbearbeitungsprogramm hadere, krame ich dafür mal im Archiv...

11/1: Melanies Fragen / daisys Antworten

1. Was macht dich süchtig?
Tee! Auch wenn ich (auch) eine Kaffeetante bin - ohne Tee kein Sofaabend.
2. Buch oder Fernseher?
Fernseher hab ich nicht. Und ja, ich habe auch Bücherregale - das hier war der Zwischenstand einer Umräumaktion.
 3. Dein liebstes Hobby?
Das ist wohl offensichtlich - nach "Tüdeln" kommt aber gleich meine Theatergruppe.
4. Urlaub auswärts oder daheim?
"Daheim" in Deutschland oder "daheim" wie da, wo ich mich daheim fühle? Nord-/Ostsee!
 5. Was liegt auf deinem Nachtkästchen?
Mein Nachtkästchen ist ein Koffer. Darauf liegt immer ein Stapel Bücher (und ein Döschen Kaufmann's Kindercreme).
6. Deine Lieblingsfarbe?
No comment! :)
 7. Lieber Stadtleben oder Landluft?
Muh!
 8. Ausschlafen ist .......
...soooo schön, wenn keine Termine in Sichtweite sind. Dann folgt nach dem Ausschlafen ausgiebiges Aufwachen.
9. Neu in deinem Schrank?
Softshelljacke und Tuch. Hat da jemand schon Querverbindungen zu Frage 6 gezogen?
10. Aktueller Ohrwurm?
11. Sekt oder Selters?
Kein "oder" - ohne Wasserflasche gibt es mich sowieso nicht.


11/2: daisys Dasein - 11 Dinge, die ihr schon immer wissen wolltet - auch, wenn ihr das bisher nicht wusstet (also die Tatsache, dass ihr das wissen wolltet...)
  1. Ich heiße gar nicht daisy... (ach was!) - Mein Blog(ger)name entwickelte sich aus einem Nicknamen und dieser wiederum einfach aus der Tatsache, dass ich Gänseblümchen für sehr niedliche Blümchen halte und total gerne mag. Und Gänseblümchen heißen auf Englisch...? Genau - daisy! ... ooooch, nicht so traurig gucken, weil es nichts mit Micky, Minnie und Donald zu tun hat - die lateinische Variante Bellis perennis war einfach weniger griffig. Und wer gaaaanz gut mitgelesen hat, wird meinen realen Vornamen unter genau einem Post entdeckt haben. ;)
  2. Ich bin stellenweise noch chaotischer als es den Anschein hat, gleichzeitig aber sehr ordnungsliebend. Wer in Biologie aufgepasst hat weiss, dass zwei gleichstarke Reize sich gegenseitig blockieren und ein dritter Reiz zur Ausprägung kommt ("Übersprungshandlung" - klassische Reaktion beim Menschen: an der Nase kratzen, bei der Katze: Verlegenheitsputzen). Bei mir sieht es so aus, dass ich entweder aufs Sofa oder ins Tüdelzimmer überspringe... löst zwar die Diskrepanz zwischen 1 und 2 nicht, macht aber (mehr) Spaß.
  3. Ich kann nicht nur tüdeln, kochen und backen, sondern auch Trecker fahren, mit Bohrmaschine und Schleifgerät umgehen, Lampen anbringen, an Abflüssen rumschrauben und Zündkerzen erneuern (also damals, als ich noch den 16 Jahre alten Fiat Panda hatte) - das heisst aber nicht, dass ich es auch immer selbst tun möchte.
  4. Putzen ist doof. Siehe Punkt 2.
  5. Auf "Ich kann das nicht" folgt "aber ich kann es versuchen". Führt zu Punkt 3. Und zu tollen (Erfolgs)Erlebnissen. Ich liebe Herausforderungen (auch wenn ich mich häufig frage, wieso ich das (allzu) leichtfertig in die Welt hinausrufe).
  6. Niemals vor dem ersten Kaffee ansprechen. Fragt meine Kollegen...
  7. Heimlicher Rocker - damals, als ich noch lange Haare zum Schleudern hatte...
  8. Ein Leben ohne Katze ist möglich, aber sinnlos. Ein Leben ohne Schokolade ist unmöglich. Dennoch würde ich eher auf Schokolade verzichten als auf Izzy.
  9. Spinnen haben zu viele Beine für ein einzelnes Tier, sie reichen für zwei. Brrr...
  10. "Ich hab keine Zeit, ich muss Nähen!"
  11. Bürokratie vs. eigener Shop - siehe Punkt 2. Textilkennzeichnungsverordnung und Gewerbeschein - gibts da einen VHS-Kurs?

Genug von mir - kommen wir zu euch:

11/3: 11 Fragen an 11 Blogger/in/n/en, die (momentan) noch nichts von ihrem Glück ahnen

1. Ein Tag ganz für dich zur freien Verfügung - was machst du?
2. Was steht auf deiner "möchte ich gern ausprobieren"-Liste ganz oben?
3. Zeltplatz oder Sternehotel?
4. Nordsee oder Südsee?
5. Nie ohne...
6. Hast du ein Lieblings-Schlafengeh-Ritual?
7. Worauf bist du stolz?
8. Was geht für dich gar nicht?
9. Digital/elektronisch oder mechanisch/manuell?
10. Dein Lieblingsgegenstand, von dem du dich nicht trennen möchtest
11. Ich wollte doch schon lange mal... (ungeliebte und aufgeschobene Tätigkeit einfügen)


Und jetzt zur Frage - wer ist "euch"?
11/4: 11 Glückliche, die sich mit 11/3 beschäftigen dürfen, wenn sie möchten

In alphabetischer Reihenfolge:

mony - mony bloggt
Svanvhite - Svanvhite
Trudi - trudipatch


Obligatorisch: Die (von irgendjemand ausgedachten) Regeln: 
  1. Man muss darf die 11 Fragen von dem Tagger beantworten, die man gestellt bekommen hat.
  2. Jede getaggte Person muss darf 11 Sachen über sich selber schreiben.
  3. Dann kreiere selbst 11 Fragen für die Blogger die du vorhast zu taggen
  4. Dann suche dir 11 Blogger aus, die unter 200 follower haben (ok, da zähle ich jetzt nicht so genau nach...)
  5. Erzähl es den glücklichen Bloggern
  6. Zurücktaggen ist nicht erlaubt

Fühlt euch bitte nicht gezwungen (wäre ja Quatsch - das hier ist Freizeit, freiwillig, freimütig, freiheitlich, frei-...). Es müssen auch keine Fotos sein, ihr dürft euch auch mit Worten austoben. Falls ihr also Lust habt (auch nach anfänglichem Zögern wie mir es ging), sind wir alle sehr neugierig und interessiert, was ihr uns erzählen möchtet. Vielleicht entdecken wir ja (mehr) Gemeinsamkeiten und/oder neue Seiten? :)

Liebe Grüße
das Gänseblümchen :)

Dienstag, 25. September 2012

Backen mit der Nähmaschine

Malen mit der Nähmaschine war gestern - heute backen wir! Und zwar Cupcakes - ihr erinnert euch


Meine Backmischung  Bausatz für Topfhandschuhe aus Barcelona war gestern fällig. Nach der abendfüllenden Herumfummelei an meinem Rechner wollte ich endlich auch mal wieder weiche, flauschige, bunte Dinge in den Händen halten. Zwar hatte ich noch einen Termin, aber vorher kann ich doch mal eben schnell noch... - nee, is klar - dem aufmerksamen Betrachter werden sich bei diesem Satz schon die nadelfeinen Nähantennen kräuseln - das kann bei mir nicht gut gehen...

Mal eben schnell habe ich also gestern...

... die spanische Anleitung hinter mich geworfen,
... die Schablonen vorbereitet,
... die Stoffe in Stückchen geschnitten,
... die diversen Stoffe und die Flausche-Isolierschicht-Füllung aufeinandergestapelt,
... die Stoffstapel unter der Nähmaschine durchgejagt, dabei die Wendeöffnung gelassen,
... knappkantig zurückgeschnitten und gewendet 

frustriert gestöhnt.

 - War klar, dass ich drei von vier Teilen falsch zusammengestapelt habe, oder? So lag die rechte Seite des Außenstoffs hübsch innen... und lasst euch jetzt, nachdem ihr das wisst, nochmal die Worte "knappkantig zurückgeschnitten" auf der Zunge zergehen...

Ok, so wie mit meinem neuen Betriebssystem musste ich wohl mit meinem Nähzimmer erst wieder warmwerden. Heute dann also ein wenig weniger schnell aufgetrennt, umgestapelt, neu zusammengenäht, gewendet (erleichtertes Aufatmen), gequiltet, wieder genäht... na bitte, geht doch!

Jemand Lust auf Cupcakes? :)


Fröhlichen Creadienstag! :)


Samstag, 22. September 2012

Wenn du entdeckst, dass du ein totes Pferd reitest...

...steig ab - so jedenfalls der pragmatische Hinweis. 

Das habe ich dann auch getan... denn wie ihr mitbekommen habt, hatte ich ein paar... ähem... also... mein Rechner funktionierte außerhalb normaler Parameter. Was damit begann, dass ich auf einige Webseiten nicht mehr zugreifen konnte, bei handelsüblichen Suchfunktionen nach einem Passwort gefragt wurde und gern auch mal auf zum Beispiel rumänische Webseiten umgeleitet wurde. Bei euch landeten meine Kommentare im besten Fall im Spam-Filter, wenn sie nicht gleich gar nicht ankamen. Zum Schluss gelangten noch nicht einmal meine normalen Mails mehr an ihre Bestimmungsadresse... 

Gutes Zureden und das Androhen von sanfter Gewalt (in Form von diversen Malware-, Trojaner-, Viren- und sonstigen Scannern) halfen nicht, also habe ich das Pferd (=Betriebssystem) abgesattelt und mir ein frisches Pferd (völlig neue Art - eher ein Zebra? Giraffe? Wüstenrennmaus?) besorgt. Dieses und ich müssen erst noch miteinander warm werden (ich finde nichts mehr und habe die einfachsten Funktionen noch nicht im Griff, aber das wenigstens konsequent). Dennoch - ich bin sehr erleichtert und entzückt, dass ich jetzt wieder am Blog-Leben teilhaben kann. Wie gemein war es, nicht mehr kommentieren zu können, nicht mehr ausgiebig herumzustöbern, nicht mehr ein nettes Wort oder ein Lob hintippen zu können - total doof! Habt auch in den nächsten Tagen bitte noch ein bisschen Geduld mit mir, in meinem fortschreitenden Alter gewöhnt man sich nicht mehr so leicht an Neues... ;)

Perfekte Überleitung, denn ich konnte nicht nur nicht kommentieren, sondern mich auch noch nicht an dieser Stelle für eure liebe Post und tollen Überraschungen bedanken, mit denen ihr mich bedacht habt. Wird als erstes schnellstens nachgeholt - und zwar jetzt:


Wie toll war das denn? Am Samstag war ich nicht zu Hause und konnte erst am Dienstag während der Öffnungszeiten der dörflichen Postfiliale dort einfallen - dort wurde ich namentlich und mit einem "Herzlichen Glückwunsch nachträglich!" begrüßt. Mein verwunderter Blick (soooo bekannt bin ich hier auch nicht) wurde zu einem großen Staunen, als die Diensthabende mir einen ganzen Stapel Post über den Tresen schob... ihr seid des Wahnsinns und so lieb, dass ihr an mich gedacht habt! Dabei wusste eine von euch noch nicht einmal, dass ich Geburtstag hatte... ;)

Dickes Dankeschön für die wunderschönen Dinge, die ich aus den liebevoll gepackten Päckchen befreien durfte! Was? Das zeige ich euch... nach und nach... ganz unauffällig... Mal sehen, ob ihr "euch" in den nächsten Wochen wiederfindet... :)

So, und jetzt finde ich mal weiter heraus, was dieses Pferdchen so kann - und falls ihr euch fragt, welche Alternativen es zum Absteigen gibt - ihr kennt doch bestimmt auch die weiteren Punkte, die gern in Management-Seminaren genannt werden...

1
Man besorgt eine stärkere Peitsche.
2
Man wechselt den Reiter.
3
Man sagt: "So haben wir das Pferd doch immer geritten. Warum klappt das nicht mehr?"
4
Man gründet eine Projektgruppe, um zu analysieren, was mit dem toten Pferd los ist.
5
Man besucht anderer Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
6
Man erhöht die Qualitätsstandards für den Beritt toter Pferde.
7
Man schiebt eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
8
Man stellt Vergleiche unterschiedlicher toter Pferde an.
9
Man ändert die Kriterien, die festlegen, wann ein Pferd tot ist.
10
Man kauft Leute von außerhalb ein, damit sie das tote Pferd reiten.
11
Man schirrt mehrere tote Pferde zusammen an, damit sie schneller werden.
12
Man macht eine Studie, um zu sehen, ob das Pferd wirklich tot ist.
13
Man kauft etwas, das tote Pferde schneller laufen lässt.
14
Man erklärt: "Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch reiten könnte!"
15
Man macht zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des Pferdes zu erhöhen.
16
Man richtet eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
17
Man überarbeitet die Leistungsbedingungen für tote Pferde.
18
Man erklärt, dass ein Pferd sowieso "besser, schneller und billiger" ist, wenn es tot ist.
19
Man strukturiert um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.
20
Man präsentiert PowerPoint-Folien was das Pferd könnte, wenn es noch leben würde.
21
Man bringt das tote Pferd unter einem zugkräftigen Namen an die Börse.
22
Man stellt fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten und erklärt dies zum Normalzustand.

Liebe Grüße und bis bald im "Normalzustand" (also fröhlich tüdelnd und mit einem Lächeln in Augen und Mundwinkeln)

daisy

Donnerstag, 13. September 2012

Ich bin kein Spam....... :(

Liebe Bloggergemeinde,

ich heule, ich jammere, ich fluche und schimpfe, ich bitte und bettele - seit ein paar Tagen lande ich (bzw. meine Kommentare landen) bei einigen von euch im Spam-Ordner. Wenn ich bei euch einen Kommentar schreiben möchte, erscheint er bei mir als "veröffentlicht". Lade ich die Seite neu, ist er verschwunden... manchmal habe ich Glück und ihr findet ihn im Spam-Ordner eures Dashboard wieder - manchmal verschwindet er anscheinend im Nirvana und hinterlässt lediglich in eurem Mailpostfach den Kommentar, nicht aber auf eurem Blog. Ich bin ratlos - habt ihr eine Idee, woran es liegt, geht es euch genauso oder habt ihr schon eine Lösung gefunden?


Liebe Grüße
daisy

Dienstag, 11. September 2012

Alles (andere als) nur oberflächlich (?)

Legt ihr euch noch trocken oder seid ihr schon in frische Klamotten verpackt? Im Büro fühlten wir uns gerade wie in einer Spülmaschine sitzend - das Wasser prasselte von allen Seiten gegen das Fenster, wir konnten nicht mehr zuordnen, ob es von der laufenden Bewässerung, dem Regen oder vom Wind getrieben dagegen geklatscht wurde. Herrlich, endlich kein schlechtes Gewissen mehr, bei viel zu gutem Wetter lieber vor der Nähmaschine zu sitzen als sich herumzutreiben... ;)

Trocken? Filz? Trockenfilzen! Da war doch noch etwas... eine Lieferung des Bastelshops brachte mir unter anderem eines dieser Kilo-Pakete Filzreste. Darunter war auch ein total schöner, weil dicker und graumelierter Industriefilz, der mich geradezu einlud, ihn sofort zu verwenden und ihn zu ver-daisy-en. Wofür? Das verrate ich noch nicht... aber wenn ihr mögt, dürft ihr schon einmal einen Blick auf die Oberflächengestaltung werfen. 

Herausgekramt habe ich dafür meine Filzwolle (fragt nicht nach dem Filzfräulein - es schaute mich noch ziemlich jungfräulich und formlos seeehr vorwurfsvoll aus dem Karton an), das Maschinenstickgarn, das mangels Sticknadeln für meine Nähmaschine ebenfalls noch auf seinen Einsatz wartete, ein paar Kunstlederreste und reichlich Schoki. Und nach einer Weile sah das Material in Kombination dann so aus...


Sehr verliebt bin ich in diese bunten Filzkringel - so ähnlich habe ich sie schon einmal in einer Patchwork-Zeitschrift gesehen. Dafür habe ich die Filzwolle erst einmal in Kringelform auf dem Industriefilz festgenadelt (und mir nicht in die Finger gepiekst - ich bin sehr stolz auf mich). Mit der Nähmaschine habe ich dann einfach ein paar Kringel darum und darauf genäht. Das Maschinenstickgarn glänzt total schön und bildet einen tollen Kontrast zum wolligen Filz. Der Unterfaden war bei allen Farben türkis, so ergibt sich bei genauem Hinsehen noch ein hübscher Effekt (danke für den Tipp, Timeless!). 


Die Herzen habe ich aus Kunstleder ausgeschnitten (Erinnerungen an den Kindergarten wurden wach) und mit einer Naht durch ihre Mitte auf dem Filz befestigt. Dadurch stehen sie ab und erzeugen einen räumlichen Effekt. Und ansonsten habe ich einfach ein bisschen herumgespielt und meiner Nähmaschine noch ein paar Zierstiche entlockt.

Eine Zeit lang hatte ich ja mal mit einer Stickmaschine geliebäugelt - aber ich finde, so geht es auch, oder? :)

Fröhlichen creadienstag!

Liebe Grüße
daisy

Sonntag, 9. September 2012

Daisy näht Cupcakes - ich verstehe nur estación...

Wenn ich es noch genauer formulieren wollte, müsste ich wohl so etwas ähnliches sagen wie "Esto me suena a chino", was in etwa heißen soll "ich verstehe nur Bahnhof". Aber da mein Spanischkurs nun auch schon über 10 Jahre zurückliegt und ich nur zwei Stunden hatte (danach wurde der Termin irgendeiner Pflichtvorlesung an der Uni verlegt und ich musste aufhören), lassen wir das lieber...

Dienstreise nach Barcelona - klingt erst einmal toll, ist aber damit verbunden, dass man zwei Tage lang den kompletten Tag in klimatisierten Vortragsräumen verbringt, sehr viele Informationen in kurzer Zeit aufnimmt und in den Pausen in noch klimatisierteren Hallen herumsteht und versucht, gleichzeitig den Teller mit den 2 1/2 am Buffet ergatterten Salatblättern, auf denen kein tierischer Bestandteil lag (Vegetarierschicksal), zu balancieren und sich gleichzeitig auf englisches Fachsimpeln zu konzentrieren. Tolle Veranstaltung, aber auch anstrengend und eben zweckbedingt kein Sightseeing-Urlaub.

Dennoch - am Abend gab es noch ein bisschen Zeit, sich die Stadt zu "erlaufen" (einstimmige Motivation: Hunger! Tapas!! Spanischer Rotwein!!!). Bei 29°C auch zu später Stunde noch definitiv ein angenehmes Vorhaben. Die einschlägigen Touri-Attraktionen haben wir nicht gesehen, aber zumindest einen kleinen Vorgeschmack auf das bekommen, was diese Stadt zu bieten hat - breite Prachtstraßen mit eindrucksvollen Gebäuden, Palmen, großzügig angelegten Parks ebenso wie kleine verwinkelte Gassen, in denen man zu späterer Stunde von in etwa 5 m Abstand aufgereihten Gestalten nicht nur Dosenbier zum Kauf angeboten bekommt und in denen ein doch recht eindeutiger Geruch nach... äh... verbrannten Pflanzenteilen... vorherrschend war. Etwas abseits der Touri-Restaurants in einer Tapasbar mit dem hübschen Namen "Venus" sitzend darf man sich auch nicht wundern, wenn unvermittelt eine Matratze über die Straße getragen wird. Kurz darauf wurde ein alter Computer-Monitor in einem Einkaufswagen an uns vorbeigeschoben...

Wo war ich? Ach ja - genau. Barcelona. Dienstreise. Deshalb hatte ich weder Pläne noch Kamera dabei, sondern hoffte lediglich, wenigstens auf dem Weg vom Flughafen den ein oder anderen Blick auf die Stadt zu erhaschen. Während mony sich für Berlin einen minutiösen Stoffladen-Beute(l)zug-Schlachtplan zurechtgelegt hatte, schlenderte ich völlig ahnungslos mit meinen Kollegen durch die Gassen. Bog ab. Bremste. Und stand. Bekam diesen verzückt-entrückten Blick. Und konnte mir ein "oooooooh" nicht verkneifen... woraufhin ich von meinen Mitläufern unter belustigtem Gelächter und nur mit geringer Gegenwehr in einen kleinen Laden hineingeschubst wurde mit der Anweisung "Komm' erst wieder raus, wenn du was gefunden hast!".

Nun ja... ihr könnt es euch denken - es war ein Stoffladen. Genauer ein kleiner, entzückender Laden für Patchworkstoffe, fet a mà. Das mit dem "etwas finden" war nicht das Problem, aber die spanische Inhaberin schien mir sowieso schon verunsichert genug, als sie etwas verlegen "no English" sagte und immer wieder zu meinen feixenden Kollegen schielte, die sich fröhlich winkend die Nasen an der Schaufensterscheibe plattdrückten. Um weder die nette Dame noch unsere Mägen (siehe Salatblatt = Hunger) noch länger zu strapazieren, griff ich zu einer Art Bastelpackung, die bei mir spontan ein amüsiertes Entzücken hervorgelockt hatte. Diese hier...


Topfhandschuhe in Cupcakes-Form zum Selbernähen in daisy-Farben. Herrlich, oder? Ich finde sie toll! Und zeige sie euch genauer, wenn ich sie genäht habe. Was eigentlich nicht so schwer sein kann - aber in meiner Verzückung hatte ich ein Detail vergessen: die Anleitung ist selbstverständlich auf Spanisch... Dass "Leer bien todas las instrucciones antes de empezar las manoplas" eine Empfehlung ist, die Anleitung bis zum Ende zu lesen, bevor man anfängt, die Topfhandschuhe zu nähen, erschließt sich mir noch. Für den Rest nehme ich mir dann doch noch etwas mehr Zeit und frage im Zweifel mal LEO...

Erkenntnisse dieses länglichen Posts:
  • Barcelona ist eine tolle Stadt, da möchte ich gern einmal privat hin, um den Touri-Aspekt auszuleben.
  • Vorher schenke ich mir ein iPhone - lange gesträubt, aber ich will auch spontan Fotos machen! Vielleicht zu Weihnachten...
  • Suche keine Stoffläden - sie finden dich!
  • Gegrillter Ziegenkäse mit Honig auf spanischem Tomatenbrot ist zum Fingerablecken lecker!
Ich erzähle euch das so ausgiebig, um davon abzulenken, dass ich eigentlich etwas anders nähe, das ich euch aber noch gar nicht zeigen darf - ist es mir gelungen? ...und ich habe es nicht vergessen: die 100+Leser-Party findet definitiv statt! Ich denke mir etwas für euch aus, versprochen!

Liebe Grüße
daisy



Montag, 3. September 2012

100!

Bin ziemlich in Eile, wusele hektisch herum und wollte mir nur mal kurz ein Päuschen auf dem Sofa gönnen - und was darf ich da sehen?!?


100! Einhundert!! EIN-HUNDERT!!! Einhundert eingetragene Leser in Daisys Dasein - Wahnsinn! Ich freue mich riesig und zappele ganz aufgeregt herum... weiß gar nicht, was ich schreiben soll... herrlich, wie schön, dass ihr alle da seid, den Weg in mein Dasein gefunden habt und es euch zumindest so gut gefällt, dass ihr bleiben mögt. Dickes Dankeschön!

Weil ich darauf noch nicht so ganz vorbereitet bin und diese Woche eher aus- als inhäusig sein werde, reiche ich euch virtuell schnell etwas zum Naschen - bedient euch und macht es euch gemütlich. Bald bin ich wieder da, dann gibts hier auch mal wieder etwas Getüdeltes zu sehen - und gefeiert wird dann auch.

Ein fröhliches und aufgeregtes "Yippie!",
ich wünsche euch eine tolle Woche und schicke euch liebe Grüße

daisy