Dienstag, 30. Oktober 2012

Aus der Kategorie "Wir nähen uns einen Wildunfall"...

...anders kann ich es nicht bezeichnen. Denn was in der Ausgabe Nr. 4/2012 der SabrinaWohnen - Geschenke - Patchwork & Nähen so hübsch aussah, entpuppte sich bei mir als... ach, seht selbst, damit ich nicht alleine darüber lache. Darf ich vorstellen: Genähtes Rehkitz in Theorie und Praxis.

Rehkitz, unvollendet (2012)
Rechts im Bild: das Foto dieser hinreissenden Tierchen, die den Auchwill-Reflex in mir auslösten und mich trotz fortschreitender Müdigkeit an die Nähmaschine trieben. Links im Bild: das, was dabei herauskam. Unvollendet, aber dennoch sehr... äh... suboptimal?

Dabei klang es so gut - ich pauste die Vorlage auf das Bügelvlies ab, das es zur Verstärkung zu verwenden galt. Brav nähte und stopfte ich die Beine (und zwar nicht zaghaft - soll ja anscheinend stehen können, das Tierchen, und keine wackeligen Knie bekommen) und bastelte diese dann an den Körper. Etwas mulmig war mir da schon - denn im Gegensatz zu dem filigranen Körperchen erschienen mir die Beine ein wenig... massiv... Was sich prompt bestätigte, als ich nach sanfter Gewaltanwendung den Baucheinsatz (beidseitig) und den Kopfeinsatz (einseitig) festgeklöppelt hatte. Die Anleitung verlangte eine Wendeöffnung und mahnte: "Diese darf nicht zu klein ausfallen, da die mit Watte gefüllten Beine hindurch passen müssen". Zu klein? Ging überhaupt nicht, denn auf halber Strecke war Schluss - Beine im Weg. Beweisfoto gefällig?


Mutierter Biber? Stumpfes Stachelschwein? Was auch immer, mehr Zunähen ging nicht. Aktueller Zustand nach dem Wenden also siehe oben - dreiviertel eingesetztes Kopfteil und fürchterlich schlampig zusammengetackerte Nähte am Übergang vom Kopf zum Bauchteil. Ungefüllt und ungeschlossen. Das üben wir nochmal - dann aber eventuell ohne Verstärkung und dafür mit Inkaufnahme der Wackelbeine fürs Kitz. Vielleicht klappt es dann noch mit Bambi und mir...

Ob andere mehr Erfolg hatten am Creadienstag? Ich schaue mal...

Amüsiert-kopfschüttelnde Grüße
daisy

Sonntag, 28. Oktober 2012

200 Meter später

200 m Nähgarn habe ich gestern und heute verbraten, um meine genähten Einzelstoffquadrate zu einem großen Ganzen zusammenzufügen. Gerade habe ich die letzte Naht gemacht. Da!


Und dann... habe ich erst einmal eine ganze Weile stumm davorgestanden und gestaunt. Ein ungläubiges, dann immer größeres und sehr glückliches Grinsen machte sich auf meinem Gesicht breit - unfassbar! Das ist aus den Stoffquadraten entstanden, die sich zu einem kleinen Stapel auftürmten? Erfahrene Patchworknäherinnen mögen jetzt gutmütig und weise schmunzeln, aber für mich ist es das erste Mal... und es ist einfach unglaublich. Ich bin völlig hin und weg und verliebt und kann es gar nicht fassen, dass dieses große Stück farbenfrohes Glück nun vor mir liegt und mir ein wirklich hübsches Kopfkino (ihr wisst schon - Sofa, Buch, Katze, Kuschelquilt) zaubert. Wahnsinn!!!

Jetzt liegt das Top (ha, ich lerne!) säuberlich zusammengefaltet da und wartet aufs Bügeln - und darauf, dass es eine hübsche Rückseite bekommt und dann zusammen mit einem Vlies den Kuschelfaktor entwickeln darf. Aber auch so gibt es ganz viel zu entdecken - mir haben die tollen Stoffe von Arctopholos immer wieder ein Schmunzeln entlockt, wenn ein tierisches Motiv meinen Weg kreuzte.


Kann also weitergehen - und dank euren tollen, ausführlichen und hilfreichen Kommentaren und Erfahrungswerten fühle ich mich für die nächsten Schritte vorbereitet. Noch einmal ein ganz dickes Dankeschön!!! Ich kann mich durch Bücher und Zeitschriften lesen und durch die Zubehörbroschüre meiner Maschine - dabei werde ich aber nur noch mehr verwirrt und habe nach einer Weile den Eindruck, dass es ohne Spezialfüßchen und Supersonderzubehör überhaupt nicht möglich ist, ein akzeptables Ergebnis zu erhalten. Danke, dass ihr mich erdet, mir die Realität zeigt und mich daran erinnert, dass es auch vor der Erfindung dieses ganzen Gedöns möglich war, ein kunstvolles Nähwerk fertigzustellen.

Auf Basis eurer Vorschläge habe ich mich nun für ein dünnes Baumwollbatting entschieden, das ich vorwaschen werde. Was das Zusammenfügen der einzelnen Schichten angeht, werde ich das Spray dafür testen, da ich bei dem Kraftakt, der anscheinend nötig ist, um die nicht ganz handliche Endgröße unter der Maschine zu bewegen, Angst habe, dass ich mir die Schichten gegeneinander verschiebe. Die gebogenen Nadeln habe ich nicht, Einkaufen muss ich also sowieso. Das Quiltmuster wird für diese Decke wohl relativ einfach ausfallen, aber das Mäandern werde ich bald mal an Tischsets austesten, das interessiert mich doch zu sehr - und ich könnte mir durchaus vorstellen, dass diese Decke nicht die Letzte ihrer Art sein wird... es macht wirklich richtig viel Spaß!

Also auf zur Rückseite! Und bis ich das Material für "den Rest" zusammen habe, nähe ich noch ein paar andere Kleinigkeiten - ich hab euch eine Verlosung versprochen und es nicht vergessen. Gebt mir noch ein paar Tage - ich werde sie schätzungsweise laufen lassen, während ich theatermäßig ausgelastet bin, dann habt ihr in meiner Abwesenheit hier auch etwas zu gucken. ;)

So, noch fast früher Abend - ich schleiche mich wieder ins Nähzimmer und schaue noch ein Weilchen beglückt!

Dankeschön für eure Hilfe und eure Teilnahme an meinem Dasein!

Liebe Grüße
daisy

Samstag, 27. Oktober 2012

Zu Hülf - ihr seid doch Experten...

Mein Kuschelquilt schreitet voran, momentan nähe ich fleissig die Quadrate zusammen und werde in (tatsächlich, man mag es kaum glauben!) absehbarer Zeit aus Hunderten von Stoffschnipseln wieder ein zusammenhängendes Stoffstück produziert haben. Für die Rückseite habe ich auch schon Ideen, die sich in ähnlich absehbarer Zeit umsetzen lassen (könnten). Damit es dieses Jahr neben Theateraufführungen und Weihnachtsgeschenkeproduktion noch etwas wird, mache ich mir parallel schon mal vorsichtig Gedanken zum "batting" (ich muss noch Vokabeln lernen) und zum eigentlichen Prozess des Quiltens.

Und da hab ich gaaaaaanz viele Fragen..... mögt ihr mir helfen? 

Lustiges Bildbearbeitungsprogramm - was man damit alles machen kann, um euch noch nicht alles zu verraten... ;)
Mein Plan: Da es mein Erstlingswerk ist, möchte ich das Teil selbst quilten. Allerdings nicht mit der Hand (ich wollte dieses Jahr noch darunter kuscheln), sondern mit der Maschine. Gerade habe ich mich durch diverse Methoden gelesen, gestaunt, mich gewundert, am Kopf gekratzt und hilflos mit den Schultern gezuckt - irgendwas dazwischen. Es gibt Sicherheitsnadeln, man kann die Schichten grob per Hand zusammenheften, es gibt das Wunderspray, das die Schichten miteinander verklebt und sich dann herauswaschen lässt... wie macht ihr es, welche Erfahrungen habt ihr gemacht und was geht, was geht gar nicht?

Kommen wir zur nächsten Frage - "batting". Ich lese mich durch Listen, Listen und nochmals Listen, habe aber keine Ahnung. Es gibt dieses hübsche Zeug, dass beim ersten Waschen schon ein bisschen zusammenschrumpelt und einen "used look" erzeugt - finde ich hübsch, aber wäre das etwas? Ich will unter dem Ding auf dem Sofa (oder irgendwann im Schaukelstuhl) kuscheln, aber weder eine weitere Bettdecke produzieren noch Eier darunter ausbrüten können. Abgesehen davon darf es nicht zu voluminös werden, da ich eine normale Nähmaschine besitze und kein Superduperlangarmquiltgeschoss. Habt ihr Tipps, Bezugsquellen, Empfehlungen, "Abratungen"?

Und dann bleibt noch das Nähen an sich - ich liebäugele mit einem "free motion" Füßchen oder wie auch immer das auf Deutsch heißt. Kann das was bzw. kann auch ein Anfänger nach ein bisschen Aufwärmtraining damit etwas Brauchbares hinbekommen oder würdet ihr mir zu "nimm das normale Füßchen und ziehe gerade Bahnen" raten?

Jegliche hilfreichen Hinweise werden mit abgrundtief dankbarster Dankbarkeit entgegengenommen!

Donnerstag, 25. Oktober 2012

Es reicht! (Yippie!)

Ha! Das war es - zumindest der Teil, der vor dem Nähen am Boden stattfindet.Und ja, ich bin mir bewusst, dass es nicht das letzte Mal war, dass ich mit schmerzendem Rücken auf den Fliesen herumkrabbeln werde, bis mein Kuschelquilt fertig ist. Erst einmal gehts aber damit an die Nähmaschine - denn die Stoffstückchen haben gut ausgereicht. :)


Wie, ihr wollt das in Farbe sehen? Nö! Erst am Ende wieder. :) Bis dahin gibt es in Bunt nur den aktuellen Stand - denn das Bettlaken reichte nicht mehr aus. Und auch, wenn Izzy mir versprochen hat, dass sie nichts durcheinanderwürfelt - sie ist halt auch nur eine Katze. Insofern habe ich mir eine totaaal tolle Stapelmethode ausgedacht.


Mal sehen, ob ich mich an diese supersichere und nicht zu verfehlende Methode noch erinnere, sobald ich mit dem Zusammennähen der Stoffstückchen beginne. Ich hoffe es...

Vorher habe ich aber Theaterprobe - die Premiere rückt näher, noch drei Wochen... Insofern wünsche ich euch jetzt schon einmal einen guten Start ins Wochenende!

Liebe Grüße
daisy

Dienstag, 23. Oktober 2012

Elch-Test mit Thea

Puh - fertig! Die letzten Stiche sind gemacht, die Wendeöffnung mit Matratzenstich geschlossen (das mache ich total gern - es entschleunigt so nach dem Akkord-Geratter der Maschine), das Nähzimmer ins totale Chaos gestürzt - ich habe mir alle Mühe gegeben. Denn morgen brauche ich ein Geschenk. Und gedanklich hatte mein Hirn beharrlich und allen Kalendereinträgen zum Trotz diesen Geburtstag in den nächsten Monat terminiert... hat aber auch nicht geholfen. Und so habe ich nach der Arbeit den ultimativen Elch-Test gewagt - Thea unter Extrembedingungen.

Huch, der Reißverschluss ist noch offen... :O
Man nehme: alles, was der Stoffschrank hergibt (dabei kombiniere man munter Materialien wie Baumwolle, Industriefilz, Samt und diversen Kleinkram wie Paspel und Webband), Volumenvlies (Merke: wenn es nicht reicht, kann man auch Teilstücke mittels Blindstich prima zusammentackern), Timeless' Elchvorlage, eine gelangweilte Katze (Füße sind ihr neues Hobby - jedenfalls meine heute), eine defekte Deckenlampe, eine vergessliche Näherin (Merke 2: IMMER kontrollieren, ob auch der Geradstich eingestellt ist, wenn das Reißverschlussfüßchen dran ist - daraus folgt Merke 3: neue Nadeln kaufen), einen Reißverschluss, bei dem ich das Gefühl nicht los wurde, dass ab Werk der Schieber verkehrt herum aufgezogen war... und diverse andere Katastrophen. Und erhalte dann trotz allem - sehr zuverlässig - Thea, die Gute. Wenigstens eine Konstante. :)

Bügeln könnt' ich zum Schluss auch noch mal...
Weil "schnell mal eben" sich (zumindest bei mir) sofortestens dadurch rächt, dass etwas schief geht und dadurch mindestens doppelt so lang dauert, ist dieser Elch zwar planmäßig etwas von der Mitte versetzt, aber so hoch sollte er doch nicht sitzen bzw. schweben. Ein bisschen Webband und zwei Knöpfe später konnte ich dann doch weitermachen... 

So, und weil ich jetzt auch mal den Abend einläuten darf (huch, schon so spät?), wünsche ich euch noch einen fröhlichen Rest-Creadienstag! Mehr Bilder und auch die zugehörigen Verlinkungen gibt es demnächst - heute falte ich mich nur noch in Ruhestellung, damit ich morgen auch ausgeschlafen mitfeiern kann. :)

Liebe Grüße
daisy

Montag, 22. Oktober 2012

Schatz, ich hab' den Baum besorgt!

Noch 63 Tage bis Heiligabend / 64 Tage bis Weihnachten, je nach Konfession / Coca Cola / Weihnachtsengelchen... während diese Art von Zählweise bis gestern noch leichte Anflüge von Panik in mir auslöste, ich leicht nervös wurde und zu meiner Beruhigung Timeless ihre Hirsch- und Tannenkissen sogar mit unweihnachtlichen Designerklärungen zu verharmlosen versuchte, sage ich heute völlig gelassen "na und?" Ich bin vorbereitet, Weihnachten kann kommen. Denn ICH hab meinen Baum schon besorgt... 


Mein Weihnachtsbaum - eine Fichte. Knapp 1,90 m hoch, gerade gewachsen, sattes Grün und nadelt nicht. Sofern man beim Nähen keine Stecknadel vergisst... Günstig ist er auch noch: 6 bzw. 7 € pro Meter, da kann man doch nicht meckern, oder? Hört übrigens auf den Namen MARGARETA und ist beim Möbelschweden als Meterware erhältlich (Preis je nachdem ob man Familienmitglied ist oder nicht). Und weil es an den Winterabenden erst am Kaminfeuer so richtig gemütlich wird, hab ich mir gleich auch noch ein paar Meter(ware) Brennholz mitgebracht - schon fertig gestapelt.


Ich find's super! Zwar mag ich den Duft von frisch geschlagenen Bäumen und Bienenwachskerzen, aber zum einen sieht so ein Bäumchen in meiner Wohnung mit Zimmergroßgrünpflanzen immer ein wenig fehl am Platz aus. Als empfindsamer Vegetarier habe ich sogar Mitleid mit Tannenbäumen (warum auch immer - vielleicht liegts am Hackebeilchen in dieser friedvollen Zeit...). Ich hasse es, die Nadeln zusammenfegen zu müssen (traumatische Ausdemviertenstockrunterschleppaktion in der Studentenzeit - hatte ich an anderer Stelle schon einmal erwähnt, glaube ich). Und außerdem habe ich eine Katze... die findet Bäume toll. Schaut:


Und da so ein Tannenbaum mit Kugeln und Gedöns erst so richtig spannend wird, befürchte ich ähnliches wie das hier:



Insofern empfand ich das hier als eine prima Alternative. Aus dem Baum mache ich mir einen Vorhang für meine Balkonfensterfront. Wenn mir langweilig wird, kann ich noch ne Lichterkette und ein paar Kugeln dranstecken, fürs Geruchserlebnis kippe ich einfach ein bisschen Fichtennadelöl in die Duftlampe - völlig stressfrei. Und nach Weihnachten falte ich ihn zusammen und packe ihn frisch gewaschen und gebügelt in den Stoffschrank. Bleiben also für die nächsten 63-64 Tage nur noch Plätzchen backen, Adventskalender basteln, Geschenke nähen und Karten schreiben. - Oje, da ist er wieder, der Panikanfall...

Ich geh mal wieder zu meinem Beruhigungspuzzle! Und wie bereitet ihr euch so vor?

Liebe Grüße
daisy

Sonntag, 21. Oktober 2012

Fröhliches Stoffstückchenherumwerfen...

...so kommt es mir jedenfalls vor, es macht so viel Spaß, die Eckchen zusammenzulegen und wieder auszutauschen und nochmal neu anzuordnen und einen Schritt zurückzugehen und noch ein Stückchen anzulegen...


Zwischenstand von Freitag Abend - bevor ich noch ein paar weitere Stückchen "verlegt" habe - und es ist sehr spannend, wie sich das entwickelt und man immer wieder ein Eckchen findet, an dem ein anderes noch besser passt. Work in progress...

Kommt gut in die neue Woche!

Liebe Grüße
daisy

Freitag, 19. Oktober 2012

Zwei bis vier Krönchen und ein bisschen Stoff

Zunächst einmal möchte ich erfreut verkünden: Es ist vollbracht, ich darf Memory spielen! Die vorhandenen Stoffstückchen sind zurechtgeschnitzt und möchten von mir zu einem hübschen Muster gelegt werden. Sobald die Miezekatze die Wohnung wieder verlässt, habe ich den Fußboden für mich und es kann losgehen. :)

Es werden noch Wetten angenommen, ob der Kuschelquilt dieses Jahr noch fertig wird...

Zweite Meldung des Tages: Bloggerland wird adelig, denn die Krönchen gehen um. So wurden mir gleich zwei Krönchen verliehen - das erste von Arctopholos, das zweite später von Bettina (die wiederum von Silke das Krönchen bekam, die es von Arctopholos...) - schwirrt euch auch schon das Haupt? Mädels, ich sage euch ein ganz dickes Danke und freue mich ehrlich, dass ihr euch bei mir wohlfühlt. Ich genieße den Austausch und die Fachsimpelei über das Leben, das Stoffuniversum und den ganzen Rest sehr! Deshalb nehme ich diese(s) Krönchen von euch gern an, suche im Regal ein hübsches Plätzchen dafür und werde regelmäßig mit dem Putztuch polieren, versprochen! 


Aber nur, weil ihr es seid, mache ich noch eine Ausnahme - es schwirren noch zwei Awards im Lande herum, die ich nicht abgeholt habe (von einem weiß ich noch, wo er ist, der zweite... Asche auf mein Haupt). Weil die Weitergabe eines Awards sich gern mal zur sportlichen Herausforderung entwickelt (keine Awards / hat schon / will nicht), insbesondere, weil es mit "Bedingungen" verknüpft ist (Leserzahl z.B.), werde ich an dieser Stelle allerdings passen. 
Denn ganz ehrlich: die eigentliche "Auszeichnung" ist eure rege (An)Teilnahme am virtuellen Leben, eure Kommentare und Reaktionen, die mir das Dasein versüßen und bereichern. Insofern gilt auch für mein Blog "no further awards, please". Kommentieren dürft ihr aber gern und viel. :)

Und weil ihr euch jetzt fragt, wie ich auf zwei bis vier komme - schaut mal, findet ihr noch zwei weitere Krönchen?


Sind die nicht süß? Und das in mehrfacher Hinsicht, denn das mit dem niedlichen Motiv bestickte Säckchen hält leckere gebrannte Zimtmandeln für das Zuckerschnütchen daisy bereit (dickes Dankeschön, liebe Gitta!). Und wenn ich nicht schon so viele davon weggenascht hätte... Ähem. Schnell ablenken: sehr süß finde ich auch meine neue Spielerei - moo-MiniCards. Nach dem Motto "nicht notwendig, aber niedlich" fanden sie aufgrund einer Sonderaktion für Newsletter-Abonnenten zu mir. Wenn mich das nächste Mal jemand nach meiner Blogadresse fragt, muss ich nicht nach einem Zettel suchen, sondern habe diese putzigen Kärtchen parat. Fällt bei Männern allerdings bestimmt eindeutig in die Kategorie "verständnisloses Stirnrunzeln"... ;)

So, ihr wisst, wo ihr mich findet... (auf der Suche nach der Katze, um sie zu einem Spaziergang zu überreden - allein).

Habt einen guten Start ins Wochenende,
liebe Grüße
daisy

Mittwoch, 17. Oktober 2012

Darf ich vorstellen: VÄSKA

Ihr habt so geduldig gewartet - kommen wir zur versprochenen Auflösung: es gibt eine "Neue"! Und ich freue mich, sie euch vorstellen zu dürfen:

VÄSKA
die Vielseitige...

Väska in der Variante als Kosmetiktäschchen
Ein weiterer Beitrag aus dem Hause "Taschen kann frau nie genug haben" - und selbstgenähte schon gar nicht. Deshalb habe ich mich sehr gefreut, als Gitta mich fragte, ob ich nicht Lust habe, ein bisschen probezunähen.

VÄSKA die Erste - meine Klein-Väska-Premiere
Was für eine Frage... Nach einem von Gittas Ebooks hatte ich ein paar meiner ersten Taschen genäht (ihr wisst doch - Urshult I und Urshult II und III). Ihr neues Ebook durfte ich testen - und weil es so schnell ging und viel Spaß gemacht hat, die kleinen Väskas zu nähen, sind es ein paar mehr geworden.

Kleine Väska-Schwestern aus Industriefilz und Kunstleder
Väska "die Vielseitige" gibt es in zwei Größen, gefüttert oder ungefüttert, mit Träger, mit Gurt als Hüfttasche, mit Schlaufen als Gürteltasche, ganz ohne alles als Kosmetik- oder Kleinkramtäschchen... und ist dabei so einfach zu nähen, dass auch Anfänger schnell ihre ganz eigene kleine oder große Väska in den Händen halten können. Oder aber die Probenähexemplare auch gleich als Designbeispiel* herhalten können... :) 

Mein erster Versuch war die kleine Väska aus Industriefilz mit der Eselchen-Applikation. Es folgte ihre Schwester aus Kunstleder. Dann war ich nicht mehr zu bremsen und tobte mich ein bisschen aus - meine absoluten Favoriten, in die ich sehr verliebt bin, sind diese beiden:

Väska zum Austoben
Weil das Nähen so fix ging, hatte ich viel Zeit, bei der Oberflächengestaltung herumzuexperimentieren - Ausschnitte habt ihr ja schon gesehen. Dies ist sie nun in Gänze, die kleine Heimlichkeit...

...und wer jetzt Lust auf Väska bekommen hat:

Das Ebook für VÄSKA gibt es
ab morgen, 18.10.2012


Macht euch einen schönen Abend,

liebe Grüße
daisy


* Smila hat die Begriffe für sich hier - wie ich finde - treffend definiert.

Samstag, 13. Oktober 2012

Daisy goes Pfalz: Keschde-Fescht

"Du musst auch mal vor die Tür, Kind!" - Ja doch - mache ich doch täglich. Wenn es sich nicht vermeiden lässt... muss ich mich wirklich aus meinem Stoffreich herauslösen und mich den herbstlichen Sonnenstrahlen aussetzen? - Ok, schon überredet... zumindest, wenn man mich mit Dingen lockt, die ich ebenfalls gern mag. So wurde ich heute von Hasi in die Tiefen der Pfalz gelockt - zum Edenkobener Wein- und Kastanienmarkt. Und ja - der Name ist Programm! 

Auf Pfälzisch: Keschde! Oder auch Esskastanien, Maronen, Maroni,...
Es wundert wohl niemanden, dass wir uns durch Dampfnudeln mit Maronenfüllung und Weinsoße, Kastanientrüffel, Keschdebrot, Kastanienbratwurst (Hasi), Galettes mit (nein, nicht Kastanien) Schafskäse (daisy) und Kastaniensonstigesgedöns durchgefuttert haben. Ach ja, Kastaniensenf gab's auch. Und Kastaniennudeln. Und Kastanienbier. Und Kastanienlikör. Und überhaupt. Darauf brauchten wir erst einmal ein Schöppchen neuen Wein...

Hier meiner - Neuer Roter. Lecker!!! Und das Bild hat nur so einen seltsamen Ausschnitt, weil ich die Kamera auf der Bank neben mir abgestellt hatte. Hips!
Vom Fest selbst habe ich keine Bilder für euch, weil ich  auf meinem Blog nach Möglichkeit keine unbekannten Menschen erkennbar abbilden möchte. Aber dafür von dem, was man so macht, wenn man vollgefuttert ist, in der Sonne auf einer Bank gesessen hat und der Tag noch jung ist - einmal Touri-Programm, bitte!

Spontane Aktion: ab auf die Rietburg. Und ja, wir sind über 30 - da nimmt man auch schon einmal den bequemen Weg. Zu unserer Verteidigung: immerhin haben wir keine Rückfahrkarte gelöst (das machen wir dann im nächsten Jahrzehnt...).
Blick nach unten...
Blick nach oben...
Blick von weiter oben nach unten: das Dorf da ist Edenkoben.
Blick von ganz oben - also von der Rietburg hinunter. Unten links im Bild erkennt man dann den einzig wahren Grund, auf diese Burg hinaufzufahren - Kaffee und Kuchen. Im Gegensatz zum sitzenden Volk haben wir aber den Fußweg hinunter gewählt.
Wenn man den Tourifaktor ignoriert, ist es ganz hübsch dort oben.
Beim Weg durch den Wald nach unten hörte man dann reichlich Fluchen - mag daran liegen, dass wir die immer mal wieder herumliegenden Esskastanien aufsammeln wollten. Dummerweise hüllten diese sich häufig noch in ihre stacheligen Hüllen - und die sind gemein spitz und hinterhältig pieksig! Autsch! Aber auch anderes gab es zu bestaunen...

Bei diesem Motiv kam der Bloggerinstinkt hoch. Valomea, du nähst doch so hübsche Pilzlinge - kennst du diese hier? Die sahen echt lustig aus und hockten aufgereiht auf dem bemoosten Baumstamm.
Und da waren wir - da oben, seht ihr die Burg? Nein? Ich auch nicht wirklich. Aber dieser dunkle Schatten, der sich vom "Gipfel" herunterzieht, ist die Sesselbahn-Schneise. Und davor der Grundstock zu einem gepflegten Schwipps - denn natürlich haben wir auf dem Rückweg  neuen Wein eingekauft.
Und weil das Zeug so lecker war, habe ich mir auch noch ein bisschen Keschde-Fescht fürs Frühstück mitgenommen - "Vergessene Früchte".

Kastanienbrot und - Achtung: Feigen-Schlehenkonfitüre mit Maronen und Araguani-Schokolade. Zum Reinlegen!
Während uns tagsüber die Sonne auf die Nase schien, regnet es gerade gemütlich auf meine Dachfenster - also alles richtig gemacht, jetzt ist immer noch genug Zeit fürs Sofa. :)


Ich wünsche euch einen wunderschönen Sonntag,

liebe Grüße
daisy

Freitag, 12. Oktober 2012

WANTED! - Hat jemand diesen Stoff gesehen?

Hallo virtuelle Welt,

gerade habe ich etwa 300 Stoffstückchen gebügelt und bin damit meinem Kuschelquilt schon wieder ein bisschen näher. Als nächstes rolle ich noch etwa 1200x mit dem Rollschneider herum und schon kann ich hübsche Muster legen...

Aber darum geht es heute gar nicht - sondern um diesen Stoff hier:


Begonnen hat alles ganz harmlos - vor etwa einem Jahr beim Stoffmarkt in Mannheim. Wie ich damals geschrieben hatte, fand damals auch ein wunderschöner weißer Dekostoff mit schwarzen Ästen den Weg zu einer Kollegin in die Tüte. Genauer gesagt ein Meter davon. Besagte Freundin (nennen wir sie Hasi) fand den Stoff allerdings so schön, dass sie beschloss, dass aus diesem Stoff - und aus keinem anderen - ihre Vorhänge fürs Wohnzimmer genäht werden sollen. Seitdem gibt es ein Problem... denn dieser Stoff wurde seither auf keinem der Stoffmärkte mehr gesichtet. Zwar gibt es den Stand immer noch (der mit den Vorhangstoffen, die auf langen Rollen kaum zu handhaben sind), aber dieser Stoff ist nie mit auf Reisen. Und ich darf mir das Gejammer anhören... Na gut, soooo schlimm ist es nicht (das Anhören, nicht das Gejammer), denn ich kenne das Gefühl, wie doof es ist, wenn man sich endlich für einen Stoff entschieden hat und nur dieser sich richtig anfühlt - und er einfach wie vom Erdboden verschluckt zu sein scheint. Insofern versuche ich es auf diesem Weg:

Hat jemand diesen Stoff gesehen, weiß, von welchem Hersteller er ist oder/und wo man ihn bekommen kann? Es handelt sich nicht um einen normalen Baumwollstoff, sondern um einen schwereren Dekostoff mit glatter Oberfläche, ich glaube sogar, dass er als Verdunkelungsstoff gehandelt wird, da er kein/kaum Licht durchlässt. Das Muster ist relativ groß. Für hilfreiche Hinweise bin ich euch sehr dankbar, denn nichts ist schöner als ein glückliches Hasi! Und das Gequengel hat dann auch ein Ende...

Es wäre so schön, wenn Hasi auf diesem Wege Hinweise zur Auffindung ihrer neuen Wohnzimmervorhänge finden würde. Da würde ich mich sogar dazu hinreissen lassen, eine kleine Belohnung auszusetzen - wenn Hasi glücklich ist, lasse ich mir gern eine Kleinigkeit einfallen.

Guten Start ins Wochenende,
liebe Grüße

daisy (+Hasi)

Sonntag, 7. Oktober 2012

(K)Einkaufsbummel - Stoffmarkt Holland in Mannheim

Normalerweise bin ich mit einer kleineren Horde Mädels auf dem Stoffmarkt, dann gern auch ein paar Stunden inklusive gemütlichem Kaffeetrinken und Klönen. Wie der Beute(l)zug dann aussehen kann, wisst ihr ja... Heute hatte ich nicht viel Zeit und huschte nur mal kurz alleine über den Mannheimer Marktplatz. Anblick wie üblich - begeistert in Stoffbergen wühlende Mädels und Damen, etwas abseits die dazugehörigen Herren mit gottergebener Leidensmiene und dem ein oder anderen Behang aus den wohlbekannten Plastiktüten... dennoch: es war durchaus lustig. In der guten halben Stunde, die ich mir dort gönnte, traf ich erst einen Kollegen, der definitiv nicht freiwillig dort war (seine Frau lernte ich kennen, als sie aus dem Kurzwarenstand wieder auftauchte). Ein paar Meter weiter wurde ich von zwei netten Damen angesprochen, ob ich auch Patchwork nähen würde, sie brauchten ein bisschen Hilfe bei den Linealen. Eine Schneidematte hatte eine Dame schon unter dem Arm klemmen, "Ich hab gehört, die von b......tte machen den Rollschneider stumpf." Ob sie wohl Arctopholos' Post gelesen haben? :) Ich begleitete sie an den Linealwänden entlang, zeigte ihnen den Unterschied zwischen den inch- und metrischen Linealen und gab noch kurz Timeless' Tipp mit den Antirutschklebepunkten weiter. Von einem anderen Mädel bekam ich zugeflüstert "die Schneidematten gibts im Internet billiger". Bei den Kurzwaren wechselte ich ein paar Worte mit einer weiteren Dame - als sie bezahlte, sah ich aus den Augenwinkeln, dass sie eine Geldbörse mit machwerk-Label herauszog. Und natürlich waren auch die "üblichen Verdächtigen" anzutreffen - also selbstgenähte Taschen aller Art, von denen man mehr als eine mit Namen kennt...

Den kurzen Bummel habe ich durchaus genossen, die kleinen Begegnungen fand ich total schön. Und damit ich nicht ganz mit leeren Händen und ohne ein Tütchen weitereilen musste, habe ich auch noch eine Winzigkeit mitgenommen.


Ein paar Meter Volumenvlies, eine Handvoll Reissverschlüsse und - weil Verbrauchsmaterial zwar schön ist, aber das Tüdelherz nicht höher schlagen lässt - zwei Meter Fleece mit gestickten Kringeln zum Spielen. Vielleicht wirds ein Kuschelkleid... :)

Eine Chance haben wir dieses Jahr noch - am 16. November gastiert der Stoffmarkt nochmals in Mannheim. Falls also "da draußen" jemand von euch dort aufschlagen wird, meldet euch doch, wenn ihr Lust habt - es wäre schön, den einen oder die andere dort zu sehen.

Macht euch noch einen schönen Sonntag Abend und habt einen guten Start in die neue Woche!

Liebe Grüße
daisy

Donnerstag, 4. Oktober 2012

Schrittchen für Schrittchen...

...nähere ich mich ihr, der Kuscheldecke für den kommenden Winter. Oder eher dem, was in meinem Dasein einem value quilt, der mir als Vorlage dient, am nächsten kommt. Die Idee dahinter ist, Stoffe mit verschiedenen "Farbwerten", also kräftige/dunkle mit zarteren/helleren zu kombinieren, so dass sich diese tollen, fast plastischen Muster ergeben. Doch wie auch im Tutorial beschrieben, herrscht in durchschnittlichen Stoffschränken meist das "medium" - also mittelknallige Stoffe vor. Nochmal - es geht nicht um die handelsübliche Einordnung von hellen und dunklen Farben, sondern auch um deren Intensität. Sofern man die Stoffe gezielt dafür einkauft, kann man darauf achten - ich kombiniere allerdings eher daisylike (und liege ab und an auch mal total daneben) - soll ja "mein" Quilt werden, oder? :)

Mony und Judy konnten sich aus meinen wirren Umschreibungen zum Nähprozess keinen Reim machen (andere vermutlich auch nicht, aber die beiden haben laut gefragt) - ich versuche es mal mit Bildern. Also: zuerst sortiert ihr jeweils ein "dark" und ein "light" Stoffstückchen zusammen (oder wie auch immer ihr gern die "Balken" des fertigen Quilts abwechselnd gestalten möchtet). Dann näht ihr sie zusammen. So:

Zwei Stoffquadrate rechts auf rechts zusammenlegen und diagonal auf der Rückseite eines Stoffes eine Mittellinie ziehen. Dann zwei Nähte links und rechts davon ziehen (nicht auf der Linie selbst, sondern in selbstgewähltem Abstand - bei mir etwa halbfüßchenbreit) - soweit noch verständlich? (Der Untergrund der Stoffe entspricht zwar den Auswahlkriterien, die pinkfarbenen Blumen sind aber eigentlich schon wieder zu knallig hinsichtlich der Intensität - we'll see...)
Irgendwann hat man einen Wäschekorb voll mit diagonal-quadratischen Buntingflags, die man dann zur Weiterverarbeitung erst einmal wieder in Einzelstoffquadratpärchen zerlegt.
Die nun durch zwei Nähte verbundenen Quadrate schneidet ihr mittig auseinander, also zwischen den beiden Nähten. Ihr erhaltet jeweils zwei zusammengenähte Stoffdreiecke, die, wenn ihr sie auseinanderklappt...
...wieder zwei quadratische Stoffstückchen ergeben - dann allerdings aus zwei unterschiedlichen Stoffen.
Ist doch ganz einfach, oder? :)

Und wenn man zwischendurch die Katze ausgiebig gehalten und bekuschelt hat (solidarisches Winken hinüber zu Silke)...

Tarnfarben?
 ...hat man irgendwann ein Kartönchen voller "sowas":


Nächste Schritte: Auseinanderbügeln und auf finale Größe zurechtschnitzen. Danach folgt dann der lustige Teil mit dem Zusammenpuzzeln - ich freue mich schon!


...und ja, ich hatte euch eine Auflösung im nächsten (also diesem) Post versprochen - habe heute aber die Nachricht bekommen, dass es doch noch ein bisschen dauert. Fragt in zwei Wochen nochmal nach...


Dienstag, 2. Oktober 2012

Memor(y/i/es)

Holla, vor lauter Freude über den freien Mittwoch kann ich mich gar nicht für einen Posttitel entscheiden... es passt von allem ein bisschen. Sogar mehrsprachig. Aber von vorn...

Erinnert ihr euch noch?


Mein Bisendedesjahres(eigentlichvorweihnachten)-Projekt, begonnen im Juli. An dieser Stelle gingen mir die Stoffe aus. Ein aufgestelltes Kästchen nahm seitdem von allen geeigneten Stoffen, die in meinen Haushalt einwanderten, ein Stoffquadrat auf. Das sah dann bis Mitte September immerhin schon so aus:


Öh... seht ihr auch, was ich sah? Nämlich eine nicht wahrnehmbare Wachstumsrate? Anhand des ausbleibenden Massenzuwachses fragte ich mich schon schwitzend, ob ich mich bei "Jahresendprojekt" auf eine konkrete Jahreszahlangabe festgelegt hatte... Ein paar von euch hatten mich unauffällig gefragt, ob sie mir ein paar Stoffstückchen zukommen lassen sollten - aber ich kann doch so schlecht "bitte" sagen, ihr kennt mich doch gar nicht (also die meisten jedenfalls)... Aufgrund Anettes toller Stoff-gegen-Hühnchen-Aktion, die zu ihrem wunderschönen Knallbunt-Quilt geführt hat, begann ich aber ernsthaft darüber nachzudenken. 

Als Arctopholos mich fragte, hatte ich zwar ebenso große ich-kann-dich-doch-darum-nicht-bitten-Gewissensbisse, aber sie hat mich zumindest schon einmal in Natura erlebt. Also nahm ich ihr Angebot, mir "ein paar scraps" aus ihren Stoffen zu schneiden, dann doch gerne an. Und Mitte September erreichte mich dann das, was sie unter "ein paar" versteht...


Dass diese Frau des Wahnsinns ist (im positiven Sinne), brauche ich nach diesem Foto nicht gesondert zu erwähnen, oder? Mir fehlten die Worte... gestern schon wieder, als ich den Abend zum Stoffstückchen nach Farbintensität sortieren und Verpaaren nutzte. Unfassbar - nicht nur, wie viele tolle und unterschiedliche Stöffchen sich in deinem Stoffschrank (der die Ausmaße einer Lagerhalle haben muss) tummeln. Ich mag mir auch gar nicht vorstellen, wie viele Stunden du daran herumgerollschnitten haben musst... und dabei auch noch den ultimativen Schneidemattentipp für uns herausgerollt hast. Dickes, noch dickeres, dickstes Riesendankeschön, liebste Arctopholos!!!


Entschuldigt mich also jetzt, ich habe zu tun - Linien malen, Nähte ziehen, auseinanderschneiden, Nahtzugaben bügeln, zurechtschneiden und - der schönste Teil: herumpuzzeln! :)

Und dabei immer wieder über diesen Spruch schmunzeln, den mir Judy passenderweise auf einem Stift verpasst hat - sehr treffend, danke dir! :) Das Einsatzgebiet deiner weiteren Überraschungen ist auch schon in Planung... das seht ihr dann aber. Ganz sicher! ;))

Und während ich mir damit schätzungsweise die halbe Nacht um die Ohren schlage, kann ich euch auch einen Ausblick auf den nächsten Post geben - ich darf euch verraten, was es hiermit auf sich hat.

 
... ihr erinnert euch? ;)


Fröhlichen creadienstag und einen guten Start in einen schönen Mittwochsfeiertag!

Liebe Grüße
daisy