Montag, 14. Januar 2013

Kissenhülle mit Stehrand [+Tutorial]

Versprochen ist versprochen... und nachdem ich jetzt auch dank Agnes meine Bildungslücke bezüglich Mr. Darcy geschlossen habe, hab ich auch wieder Zeit. Zunächst gibts die Auflösung von dem da - dies hier ist daraus geworden:


Eine Kissenhülle, was für eine Überraschung! Nach Weihnachten ist nämlich nicht nur vor Weihnachten, sondern auch vor Mutters Geburtstag. Damit ihr Weihnachtsgeschenk nicht so alleine ist, habe ich aus den gleichen Stoffen eine Zweitkissenhülle genäht. Obwohl die Nähgötter sehr launenhaft waren, hat es letztlich doch noch irgendwie funktioniert - und da Mutter Mutter ist, freut sie sich auch über dieses Teilchen. Und da ich mir geschworen habe, nicht mehr alles aufzuzählen, was NICHT geklappt hat oder meinen Vorstellungen entspricht, breite ich jetzt über all diese Dinge auch die Tagesdecke des Schweigens und behaupte, dass das alles genau so ist wie es sein sollte.Nur ein klitzekleines Beispiel noch...


... das Bild entstand erst, NACHDEM ich mittels Schere den Stoff von der Maschine losoperiert hatte...

Schwämmchen drüber. Kommen wir zur versprochenen Anleitung für den Stehsaum aus der Rückseite. Supereinfach, man muss es halt nur wissen. Um darüber hinwegzutäuschen, dass es so simpel ist, habe ich extra viele Fotos gemacht - deshalb hier auch fast nicht mehr viele Worte, sondern reichlich Bilder:


Anleitung für den "selbsteinfassenden" Stehrand

Für die Hülle braucht ihr eine Vorder- und eine Rückseite. Die Größe der Vorderseite wählt ihr entsprechend eurer Zielgröße der Kissenhülle - diese hier ist für ein 50x50 cm Kissen genäht, insofern hat meine Vorderseite eine Kantenlänge von 52 cm (Nahtzugabe inbegriffen). Für die Rückseite schneidet ihr den Stoff größer zu. Zur Grundgröße des Kissens (50 cm) rechnet ihr viermal(!) die gewünschte Breite des Stehsaums hinzu und dann pro Seite noch einmal die Nahtzugabe. Bei einer gewünschten Stehsaumbreite von 5 cm wären das dann 50+20+2=72 cm.

Warum ich darauf so herumreite? Ich hab es erst falsch gemacht... vorher Nachdenken hilft manchmal.


Oben im Bild schon zu sehen: als nächstes markiert ihr an beiden Teilen jeweils die Mitte der vier Kanten. Dabei nicht schludern - "ungefähr" ist eben nur ungefähr richtig. Und das ist in diesem Fall nicht richtig, sondern geht eventuell schief - im wahrsten Sinne.


Markierprozess im Bild - einfach falten und Stecknadel reinpieken. Die restlichen Stecknadeln fixieren lediglich das Vlies an der Vorderseite, nicht irritieren lassen. Und ja, ihr habt es erkannt - da der Rand aus der Rückseite heraus gearbeitet wird, braucht man VORHER eine Öffnung fürs Kissen. Prima Gelegenheit, das Einnähen eines Reißverschlusses mittels Besatz zu üben. Beim weiteren Nähen BITTE daran denken: Reißverschluss zur Hälfte öffnen. Es sei denn, ihr steht auf blindes Herumfummeln von außen, weil der Zipper innen in eurer komplett vernähten Kissenhülle liegt...

Dann wird gesteckt - fangt an einer Seite an und legt die markierte Mitte der Vorderseite auf die Markierung der Rückseite, die Stoffe liegen dabei rechts auf rechts. Dann diese Seite weiter glatt zusammenstecken. 


Auf der gegenüberliegenden Seite könnt ihr das wiederholen - dann sieht das etwa so aus:


Diese zwei Seiten könnt ihr jetzt aneinandernähen. Dabei die Seiten unbedingt einen Zentimeter am Anfang und am Ende ungenäht lassen (bzw. entsprechend die Breite der Nahtzugabe, die ihr gewählt habt). Ich habs mir extra mit einer Stecknadel markiert, weil ich da vorher in jedem Fall abbremse und nicht im Eifer des Gefechts darüber hinwegnähe.


Das wiederholt ihr jetzt an den beiden anderen Kanten - die Mitten aufeinanderlegen und die Seiten stecken, bis ihr an die Ecken kommt. Hat ein bisschen was von Luftkissenboot oder Luftmatratze...

...und anscheinend hatte mich in der Zwischenzeit jemand angerufen - denkt euch den Rümpel rechts bitte einfach weg, das ist KEIN product placement. Sorry...
Kanten wieder nähen, hierbei darauf achten, dass ihr möglichst Start- und Endpunkt der vorhin gesetzten Nähte trefft und nicht darüber hinausnäht.


Prima! Nun habt ihr so etwas:

Kissenhülle von links mit total absichtlich ausgewähltem weinroten Reißverschluss (oder auch "Zeit zu kurz, um einen weißen zu besorgen" - aber das gibt doch einen hübschen Farbtupfer/ist auf der Rückseite und interessiert nur sekundär/beliebige Ausrede einsetzen)

Kümmern wir uns als nächstes um die Ecken, auf dass sie sich zu hübschen Winkeln formen. Idealerweise sollten sie jetzt offenkantig vor euch liegen - sind sie schon geschlossen, seid ihr übers Ziel hinausgeschossen.


Nehmt das Kissenhüllending, faltet es mit der Rückseite nach außen und der Vorderseite nach innen, indem ihr zwei angrenzende Kanten sehr gerade aufeinanderlegt.


Die entstandene Spitze sollte im Idealfall ein möglichst hübsches Dreieck bilden und auch dort sollten die Stoffkanten so gut wie möglich aufeinandertreffen. Feststecken und zum Lineal greifen. Jetzt kommt das Geheimnis der Stehrand-Ecke...


Im 45°-Winkel zur offenen Kante oder aber im rechten Winkel zur Faltkante, je nachdem, was euch lieber ist (nur auf keinen Fall andersherum! Glaubt mir, ich spreche auch da aus Erfahrung...), eine Linie anzeichnen, die genau durch den Beginn/das Ende der Seitennähte führt. Im Idealfall habt ihr beide Winkel erwischt. Hier lohnt sich auch ein Blick auf den Abstand von Naht zur Spitze - merkt euch den und vergleicht bei den weiteren Ecken, ob das Maß auch dort möglichst übereinstimmt, damit die Ecken gleichmäßig werden.


Das macht ihr an allen Ecken und näht dann auf dieser Linie entlang von der Faltkante bis zum Beginn der Naht - NICHT Durchnähen bis zur Stoffkante! Beim Aufklappen ist so die Naht an der Vorderseite ein geschlossenes Quadrat, während die Nahtzugaben an keiner Stelle irgendwo festgenäht sind und somit die Ecken sich sauber nach außen legen (die Vorderseite sozusagen schön flach wird). Wenn ihr euch sicher seid, dass ihr es richtig gemacht habt, könnt ihr den überstehenden Stoff der Ecken abschneiden und die Kanten versäubern. Wenn nicht, schaut schon mal von rechts, ob es passt, bevor ihr zur Schere greift... ;) - So sieht es von links aus. Die Nahtzugabe an den Spitzen der Ecken lässt sich auch noch ein bisschen zurückschneiden.


Der spannende Moment: Kissenhülle auf rechts ziehen, Ecken gut ausformen und Hülle glattstreichen. Und.......:


Na? Aber hallo, oder? Ich war begeistert! Jetzt noch bügeln und dann den Stehrand absteppen und schon habt ihr es geschafft. Wenn ihr euch jetzt bitte vor dem geistigen Auge mal den Verlauf der Vorderseite innerhalb des Randes vorstellt: durch das Abbremsen der Naht liegt der Stoff jetzt schön glatt im Rand selbst - bei meiner Version durch das Vlies gefördert, ansonsten könnt ihr die Ränder der Vorderseite auch vor dem Absteppen noch von der linken Stoffseite aus nach außen (also in den Rand hinein) bügeln. Versäubern der Ränder fällt somit wie versprochen flach, da die Nahtzugaben sich im Stehrand befinden. Zum Absteppen habe ich meinen momentanen Lieblingsstich gewählt - und fertig!


Letzte Schritte: Kissen in Hülle stopfen, Reißverschluss zu, aufknuffeln, ankuscheln! :)

Fragen, Anmerkungen, Anregungen, völlige Verständnislosigkeit? Dann bitte immer her damit! Und falls ihr mögt, zeige ich euch demnächst auch noch, wie man das hier näht... ;)


Seid lieb gegrüßt!

Kommentare:

  1. Was für eine tolle Beschreibung!! Super zu lesen und einfach nachzuarbeiten!!! Liebe Daisy, es war, wie immer ein Vergnügen!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  2. Da hast du dir eine riesenarbeit gemacht und so ein schönes Ergebnis dabei erhalten. Klasse Anleitung! Und das Bild von der Fadenspule - ohne Kommentar.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
  3. Wow - Super - dankeschön - warst Du fleißig.... und Dein Kissen ist klasse geworden.... Von weitem sieht der Außenbund so aus, wie die doppelte Briefecke für Tischdecken.... Spannend, dass die auch um Kissen kann...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Doppelte Briefecke? Wie geht die? :)

      Löschen
    2. Ja, das hab ich auch gleich gedacht, das sind die Briefecken. Aber bei Dir klingts nooch einfacher... Super! Dankeschön!
      Und das Patchworkmuster (ich nenns mal einfach so, hab den Fachbegriff nicht zur Hand :-) ) , ist echt beeindruckend! Ich werde es wohl eher nicht nähen, aber interessieren würde es mich schon!

      Löschen
    3. So´ne Huddelei in der Unterfadenspule hatte ich auch schon öfter, ließ sich aber immer gut wegoperieren :-)

      Löschen
    4. Ich frag mich bloß, wo die herkam - war doch weit und breit alles gerade... vermutlich vom Stickgarn. Und das war nur ein Beispiel für "heute klappt aber auch gar nichts". Das wollte ich ja aber verschweigen... bin schon still! B-)

      Löschen
    5. Doppelte Briefecke:

      http://colorsoftimeless.blogspot.de/2012/11/leicht-verbleicht.html

      Löschen
    6. Dankeschön, Timeless! :) - jetzt frage ich mich zwar, wie eine einfache Briefecke geht, aber das ist vermutlich irrelevant. ;)

      Löschen
    7. Eine einfache Briefecke macht man z.B. bei Tischdecken, die keine extra Einfassung haben, also einfach nur gesäumt werden. Dann sieht man die Briefecke nur auf der Innenseite der Decke....

      http://www.naehen-schneidern.de/tischdecke-mit-briefecken-naehen

      Haste bestimmt schon gewerkelt....

      Löschen
  4. Also unten drin macht deine Maschine ja seltsame Dinge, obendrauf macht sie aber tolle Zierstiche, diese kleinen Blättchen sind ja süüß!
    Und die Kissenhülle ist dir super gelungen, Glückwunsch!
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Den Reißverschluss habe ich auch mit einem superniedlichen Zierstich dekoriert, sieht man aber gar nicht (nur Mutter). Wenn ich schon keine Stickmaschine habe - das kann auch diese Maschine ziemlich gut. Entfusseln sollte ich sie allerdings dringend...

      Löschen
  5. Daisy ... an mein Herz!
    Ich habe den Stehsaumen aber so ganz anders gemacht /genäht!
    Deine Art und Weise erleichtert es ungemein und ich übernehme sie glatt.

    Liebe Grüße, Anette

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Liebend gern, Anette! Zurückdrück! :)

      Löschen
  6. Oh klasse! Danke für die Anleitung! Das wird bei der nächsten Kissenhülle ausprobiert :)

    AntwortenLöschen
  7. oh hey, die Kissenhülle ist ja superedel geworden!!!
    die gefällt mir ausgesprochen gut :)

    und das Tutorial ist auch toll!
    vielleicht näh ich demnächst meinen Stehsaum so wie Du :)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
  8. Danke, ihr seid so lieb! Wie näht ihr euren Stehsaum? Für die Variante da oben hätte es diese Methode vielleicht nicht wirklich gebraucht, sehr hilfreich ist sie, wenn der Stehsaum aus einem anderen Stoff als aus dem der Vorderseite sein soll. Und natürlich, wenn man den Reißverschluss nicht scheut... für andere Verschlussvarianten könnte man auch einfach Vorder- und Rückseite gleichgroß machen und nach dem Zusammennähen einfach den Rand abnähen. Für die Weihnachtskissen war die Methode klasse und ich mag es, dass der Rand die Ecken der Vorderseite genau trifft. Abgesehen davon - falls es keine Kissenhülle sein soll, sondern eine Decke, ist es noch einfacher... auch dafür hab ich ein Beispiel im Kopf... :)

    AntwortenLöschen
  9. Das Kissen ist einfach der Hammer!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  10. Woooow, das Kissen mit dem geheimnisvollen Patch-Muster sieht toll aus!!! :D

    Und dankeschön für die super(lustige) Anleitung mit den vielen bunten Bildern ... :*

    AntwortenLöschen
  11. Vielen Dank für das tolle und unterhaltsame Tutorial!

    LG
    Susanne

    AntwortenLöschen
  12. Eine großartige Anleitung und ein tolles Ergebnis, liebe Daisy. Irgendwann bin ich auch in der Lage, so etwas Feines zu nähen.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  13. Das ist echt gut erklärt, Daisy!
    Es ist doch ein kleines Wunder, wenn sich alles so legt wie es soll und die Präzision sich bezahlt macht.
    Deine Mum ist sicher vollkommen stolz auf dich.
    Und auf ihr neues Kissen!

    AntwortenLöschen
  14. Vielen Dank. Super erklärt, bei nächster Gelegenheit werde ich das ausprobieren.

    LG Andrea

    AntwortenLöschen
  15. Hm, ich bin von den Bildern ja ein wenig irritiert. Aber gut, das ist Normalzustand und verschwindet vermutlich, wenn ich mich mal mit Stoff bewaffnet der Anleitung nähere. Übrigens (so ein Zufall): Nach Muttters Geburtstag ist vor meinem. (*hust*)... .

    AntwortenLöschen
  16. Ein GROßES...WOW...Deine Kissenhülle sieht super aus. Und danke auch für die tolle Anleitung. Der Stoff für meine Sofakissen wartet schon. Muß er aber auch noch länger, denn im Moment renovieren wir gerade unserer Gäste-WC. Oh was für´n Dreck.... :-(

    AntwortenLöschen
  17. Du warst meine Rettung - ich wollte heute "mal eben" noch eine Kissenhülle mit Stehsaum nähen - für meine Mutter, die am Wochenende Geburtstag feiert ;-) Und dank dir ist die Hülle wirklich schön geworden und ich wusste was ich tue. Danke!!!

    AntwortenLöschen