Dienstag, 16. April 2013

Glücksquilt fürs Patenkind

Wusstet ihr schon, dass man sich beim Kegeln so doof einen Rückenmuskel zerren kann, dass das Einlegen des Rückwärtsgangs beim Auto zu einer echten Herausforderung wird? - Das Gute daran: hey, immerhin scheint da noch Muskulatur zu sein! - Memo an mich: mehr Sport!

Das nur nebenbei - mehr Anekdoten von der Erstkommunion gibt es demnächst. Heute habe ich beruflich bedingt schon genug getippt - deshalb für euch lieber Fotos!

Ok, ich gebe zu - die "fertig"-Fotos entstanden kurz vor der Abfahrt und entsprechen dem Mindestmaß an Anspruch an die Dokumentation ohne jegliche künstlerisch wertvolle Dekoration - aber immerhin, es gibt Fotos. Darf ich vorstellen: ein Glücksquilt!
 


Die Theorie: "Ich nähe einen Lasagne-Quilt aus all meinen bunten Stoffen, die ich im Schrank habe - prima Idee, denn da erledigt sich das Nähen und Quilten in einem Schritt und ich bin ganz entspannt und rechtzeitig fertig damit."

Die Variablen: "Manche meiner Stoffe sind nur einen Meter breit - entweder stückel' ich an oder aber... wäre es nicht hübsch, einen einfarbigen Rahmen zu haben?"

Die Praxis: "Um den Lasagne-Quilt anfangen zu können, benötige ich das Vlies sofort, nicht erst, wenn die Vorderseite fertig ist. Das hab ich doch vor einer Woche schon bestellt... und der Stoff für den Rahmen ist ausverkauft... und überhaupt... aaaaah!"

Die Erkenntnisse bei der Umsetzung: "Nähen und Quilten in einem Schritt machen die Sache nicht unbedingt leichter - der ganze Quark muss dann auf einmal unter die Maschine und gerade und gleichmäßig und überhaupt zusammengenäht werden..."

Weitere Erkenntnis: "Der Aufwand, das Teil nach jedem angenähten Stoffstreifen von der Maschine zum Bügelbrett zu wuchten, um dort die gerade genähte Naht auszubügeln, um dann das Teil wieder auf Nähmaschinengröße zusammenzufalten/-rollen, wird deutlich unterschätzt. Also von mir. Vorher. Hmpf."

Dimensionsdokumentation - Situation nachgestellt und nicht der Realität entsprechend (da saß ich vor der Maschine und hatte die Hälfte der Decke über meiner rechten Schulter, während ich mit dem linken Unterarm das Gewusel weiterschob - falls ihr euch das vorstellen möchtet, dreht gedanklich das Teil doch bitte um 90° - im oder gegen den Uhrzeigersinn)
Interessant sind auch die Fragen, die sich stellen, wenn man zeitgleich beim Zusammennähen der Einzelstreifen schon das Gesamtwerk quiltet, die Streifen aber nicht ganzflächig die Vorderseite ausfüllen. Da lohnt sich ein zweiter Gedanke auf die zu erwartenden Quiltlinien beim Nähen... ich habe es für mich so gelöst, dass ich über die Stoffstreifen hinaus die Nähte durchgezogen habe (das vermeidet elegant auch das Vernähen unzähliger Fäden) und den Rahmen dann einfach darübergenäht habe. Das sieht dann halbfertig so aus:


...und fertig wie "siehe ganz oben". Der Rückseitenstoff? Vielleicht habt ihr es beim zweiten Bild schon erahnt - es gab Äpfelchen (und kein Foto). Dafür natürlich ein per Hand auf der Rückseite angenähtes Binding aus verschiedenen Rest-Stoffstreifen (= 2 Abende Sofasitzen und beim Nähen ausgiebiges Probekuscheln).


Da ich gelernt habe, dass Quilts auch "signiert" werden, stickte ich mit meiner Nähmaschine noch schnell eine Widmung...


...Einpacken, lossausen, überreichen, freuen (lassen)!


Noch ein paar "technische" Details:
Das Teilchen ist nach dem Waschen etwa 1,35 x 1,90 cm groß und besteht hauptsächlich aus Stoffen aus meinem Schrank. Beim Vlies habe ich mich für das Volumenvlies 281 von Freudenberg entschieden -  zwecks häufiger(er) Waschbarkeit und Auffluffqualität, schön leicht ist es auch. Das Nähen war ein klares "ging so" - ein bisschen "wabbelig" ist es in sich schon, da verzog sich bei dieser Art des Quiltens gern auch schon einmal ein bisschen die Oberfläche. Wohl auch, weil ich aus Platzgründen unter dem Nähmaschinenarm von der Mitte aus gesehen immer nur in eine Richtung nähen/quilten konnte und nur parallele Linien habe. Insgesamt aber "Daumen hoch", denn ansonsten hatte ich damit keine Probleme. Bestens bewährt hat sich der Sprühkleber 505 - über die gesamte Prozedur hielt die Rückseite am Vlies und machte keine Mucken, warf keine Falten und der Kleber war nähtechnisch quasi nicht existent. Dabei bleibe ich. :)


Die Frage aller Fragen - dezimiert das die Stoffvorräte? Naja... zumindest ist jeder meiner geeigneten Baumwollstoffe jetzt ein Stückchen kleiner geworden - das erhöht aber auch das Aufkommen in der Restekiste... und wieso bloß habe ich gleich auf Vorrat noch mehr Streifen geschnitten? Ich liebäugele doch nicht etwa mit einem ähnlichen Kuschelquilt für mich...? ;)

Liebe Grüße und fröhlichen Creadienstag!

Kommentare:

  1. Liebe Daisy!
    Hach, was bin ich froh, dass Du den Quilt schon mal überlebt hast. Und die Empfängerin hat sich also offensichtlich auch gefreut, alles gut.
    Ansonsten staune ich: das Wort "Lasagne"-Quilt hatte für mich bisher eine andere Bedeutung, das Quilten beim Nähen war mir neu. Das mache ich ja gern bei Kleinteilen, wie z.B. MugRugs oder Tischsets, aber ich kann mir gut vorstellen, dass das bei dieser Größe nicht einfach war! Schön, dass wir 'was von Dir hören...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wie kennst du denn den Lasagne-Quilt? In der Ursprungsvariante (siehe Link) war zwar kein Rahmen vorgesehen und die Stoffstreifen wurden quasi endlos aneinandergesetzt (mit diagonalen Nähten), diese Technik des direkt-aufs-Vlies-Nähens habe ich aber von der verlinkten Seite. Ist die Lasagne eigentlich als "traditionelle" Technik vorgesehen (erst das Top, danach noch quilten)? Die Idee hinter der oben angewendeten Methode finde ich gut, aber das Bügeln war total nervig. Mal sehen, ob ich das nochmal so mache...

      Löschen
  2. oh wow!!
    noch so ein toller Quilt!!! (KitzKatz hat auch einen vorgestellt) -- der Aufwand hat sich eindeutig gelohnt!!!

    (unser Abgabetermin ist Samstag ~ufz~)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Halte durch! Du hast es fast geschafft. :)

      Löschen
  3. Da ist ja der selbstgenähte Regenbogen :-)
    Ich verstehe das natürlich wieder nicht mit dem Nähen und Quilten gleichzeitig, aber muss ich ja auch nicht. Wenn ich sowas mal machen wollen sollte würde ;-) -
    weiß ich, wen ich fragen kann...
    Aber ich glaube, das wär mir schon körperlich zu anstrengend und die Maschine will sowas auch nicht machen.
    Aber ich bewundere Dein Kunstwerk! Und Deine unendliche Liebe zur Verwandtschaft :-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Denk einfach nicht weiter darüber nach - und nähe lieber Innenfutter an Außenmäntel (diese Wendetechnik macht mir in der Theorie schon einen Knoten ins Hirn).

      Unendliche Liebe zur Verwandtschaft? Ich sollte dringend an meiner Kulleraugen-Resistenz arbeiten, es kamen beim Fest schon diverse Anfragen...

      Löschen
    2. Na dann lesen wir hier nichts mehr von Dir, das geht ja gar nicht!

      Löschen
    3. Vielleicht könnte ich mir die Heimlichtuerei dann mal schenken und mir meine Träume von selbstgenähten Klamotten erfüllen, die sich in Zeitschriften und Stoffstapeln in meinem Regal verstecken?

      Löschen
  4. Der ist ja wunderschön geworden!!!! :) xo

    AntwortenLöschen
  5. Ich wusste ja, dass der Kuschelquilt toll wird, aber soooo toll? Kein Wunder, dass sich die kleine Verwandtschaft gefreut hat und die übrige Verwandtschaft sich im Lieb-Gucken und Schlangestehen übt ... :D
    Ganz toll finde ich auch die persönliche Widmung auf dem Quilt!!!

    Jetzt schon mal deinen Kegel-Rücken-Muskel und freu dich auf dein nächstes Was-auch-immer-Werk ... :D

    AntwortenLöschen
  6. Hallo liebe Daisy,
    dein Quilt ist super geworden und wird sicher ab sofort heftig und liebevoll bekuschelt!!!!
    Eine klassische Lasagne ist das nicht, eben weil du nicht in endlos Streifen genäht hast und dann auch noch im Quilt-as-you-go-Verfahren, aber das tut dem Teil ja keinen Abbruch!!
    Dich hat der Virus jetzt also auch so richtig befallen.... tja, irgendwann packts JEDE!!!
    Liebe Grüße
    Trudi

    AntwortenLöschen
  7. Der ist toll, der Regebogen-Lasagne-Quilt mit Widmung. Der ausverkaufte Stoff war vermutlich grün und ansonsten identisch mit dem blauen? Davon hätte ich auch so gerne noch was. Aber gibbet nicht mehr... was echt schade ist. Der und die Äpfel... das ist Stoffliebe! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ganz nebenbei: Fehlt da nicht (mindestens) ein Pferdestoff in der Lasagne?

      Löschen
  8. Ob nun Lasagne oder nicht - das Teil ist einfach ein Gedicht!

    Soviel zu meinen dichterischen Qualitäten;-)

    Ach Daisy, ich liebe deine Posts! Zu gern lese ich deine Zeilen und schmunzele zwischendurch in mich hinein.

    Der Glücksquilt ist ein wirklich sehr schönes und persönliches Geschenk, das hoffentlich ganz lange in Ehren gehalten wird!

    Ich hatte übrigens auch überlegt, ob ich meine Decke nach einem ähnlichen Prinzip nähen soll, habe mich dann aber dagegen entschieden wie du gesehen hast. Aber ausprobieren möchte ich es auf jeden Fall einmal, vielleicht bei einem Tischläufer, der ist handlicher ;-)

    Sei lieb gegrüßt,
    Verena

    AntwortenLöschen
  9. hej liebe daisy,
    dein Quilt ist soooo wunderschön geworden und bringt bestimmt Unmengen glückliche Zeiten!
    Übrigens ich bin ganz bei DIR ..ich war bowlen..ahhh entweder hab ich wahnsinnige Zerrungen ;O) oder mir fehlen ein paar dingend benötigte Muskelstränge...
    liebe Grüße Bettina

    AntwortenLöschen
  10. Der Quilt ist wirklich wuuuuuunderschön geworden! Da hat sich die schweißtreibende Arbeit doch gelohnt! :) Ich denk' mir ja auch während jeder Decke "nie wieder"... und dann kann ich's doch nicht lassen ;)

    AntwortenLöschen
  11. Ein Knüller-Quilt, liebe Daisy. Wie lange hast du daran genäht? Hattest du nicht erst gerade Stoffe herausgesucht?

    Begeisterte Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  12. Wow, der Quilt ist toll geworden! Da kann sich Dein Patenkind wirklich glücklich schätzen so eine engagierte Patentante zu haben! Nicht das ich mich gegenüber meinem Patenkind jetzt irgendwie unter Druck gesetzt fühle....;-)
    Herzlichst
    Herzliebchen

    AntwortenLöschen
  13. Da hat sich Dein Patenkind sicher unheimlich gefreut. Der ist aber auch wunderschön geworden. Die Lasagnetechnik habe ich auch noch nie gemacht. Werde ich mir merken. Wo hast Du den Kleber gekauft? Gibt es den irgenwo in der Nähe zu kaufen??? Mit meinem Auto habe ich bis jetzt Glück - kein Ärger.
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
  14. Das hat sich jetzt nach vieeel Arbeit angehört und ich bin vom Lesen schon erschöpft ;). Aber wunder schön isser geworden!
    LG Tina

    AntwortenLöschen
  15. Das ist ja cool Daisy.... der Quilt ist total schön geworden - aber die Rückseite hast Du ganz bestimmt von meinem Esstisch gemopst und an die rote Einfassung noch ein paar Erbsen geklebt.... Dein Patenkind hast Du damit sicher ganz glücklich gemacht....Liebe Grüße an die Muskulatur.....weißt ja, Sportler werden vor großen sportlichen Herausforderungen "getapt..." :-)

    AntwortenLöschen
  16. Wow. Der Quilt ist superschön geworden!
    Liebe Grüße,
    Markus

    AntwortenLöschen
  17. Das Patenkind hat auch insofern Glück, als dass sie eine Patin mit nähtechnischen Potential hat. Da folgt dann noch die Abschlussballrobe, das Abikleid und so einiges an Taschen. Nun hast du sie angefüttert :)
    Diese Technik kenne ich bisher auch nur von Tischläufern. Bei dem Quilt stelle ich mir das echt mühsam vor. Aber du liebst ja Herausforderungen....
    Sehr schön, die Decke, und sehr Daisy.
    Gottlob!

    AntwortenLöschen