Sonntag, 22. September 2013

Sommer im Glas

Ihr seid ja süß - schon tauscht ihr im Kommentarfeld Rezepte aus, wie man die Früchte der Gartenarbeit zielgerichtet ins Glas bannen kann. Macht ruhig weiter damit - in der Zwischenzeit zeige ich euch, wie ich meinen letzten Urlaub verbracht habe. In etwa hiermit:


Bisher habe ich es nur aus der Ferne verfolgt - kleine Pflänzchen werden sorgsam herangezogen, behütet, sanft ins Freiland ausgesetzt, liebevoll vor Wind und Wetter geschützt und, falls nötig, auch mehrfach täglich gewässert. Die Bildung der Blüten wird mit Freude verfolgt, der Fruchtansatz mit Spannung erwartet. Eines Tages zeigt sich der erste sanft-rötliche Schimmer auf den rundlichen Früchten, das erste Tomätchen wird ungeduldig beobachtet, noch etwas vorzeitig geerntet und die Premiere des Jahres fühlt sich auf der Zunge noch etwas säuerlich an, verursacht aber dennoch ein  verzücktes Freuden-Mmmmmh. Das geht ein paar Tage lang dann so weiter, doch irgendwann ist sie unweigerlich da: die maximale Tomatenschwemme. Unerbittlich reift Tomate um Tomate, die Freudenschreie beim mittäglichen Tomatensalat werden leiser und schließlich ist es so weit und der erste, der aufgibt, formt die Worte "ich kann keine Tomaten mehr sehen!". In akuten Fällen wird dies auch gern mit verzogenem Gesicht und abwehrender Handbewegung untermalt. Wie unfair - da macht die Tomatenpflanze das, worauf sie gemeinsam mit uns über Wochen und Monate hingearbeitet hat und dann das. Gemeiner Gärtner! Dabei kann man daraus doch sooooo leckere Dinge zaubern und damit den Sommer konservieren. Um sich dann beim ersten Herbststürmchen ein Glas Sonne aus dem Keller zu holen und sich daran zu erinnern, wie man spätabends im Garten gesessen und über die Hitze gestöhnt hat... ;)

Wie gesagt - bisher war ich nur Beobachter, dieses Jahr aber ereilte das Schicksal aber unvermittelt auch mich. Gefühlt habe ich in den zwei Wochen Urlaub fast täglich in der Küche gestanden und Tomätchen verarbeitet. Unser absoluter Favorit: Gelbes Tomaten-Pfirsich-Chutney mit Thymian und Chili - da könnten wir uns reinlegen. Zur Sicherheit habe ich davon dann gleich nochmal die doppelte Menge angesetzt. Aber auch der Rest ist lecker geworden. Von uns erprobt und unter die Top 5 gewählt:

"Freestyle" gekocht und eingeweckt:
(Ar)rabiates Tomatensößchen
Tomaten-Paprika-Auberginen-Chili (alles aus Eigenanbau)

Weil immer auch Pfirsiche übrig waren, ergab sich desweiteren als Resteverwertung die Produktion von Konfitüren, die weitere Reste nach sich zog, woraufhin in neuer Kombination immer von irgendetwas etwas übrig war, dass dann weiterhin... und dann kam auch noch der weltbeste Vermietbewohner und brachte Feigen aus dem Garten. Klar, wie das endete, oder?

Himbeer-Pfirsich mit weißer Schokolade (frei nach dem obigen Rezept abgewandelt)
Johannisbeer-Pfirsich mit Banane (ebenfalls freestyle)
Tonic-Melone (spontane Verwertung einer riesigen Honigmelone und Tonic-Sirup)
Feige mit Banane (beides musste weg)

Konfitüren sind ja netterweise total handzahm - ich nehme meist den 2:1 Gelierzucker und werfe die Früchte im entsprechenden Mengenverhältnis mit dem Zucker in einen Topf, überlasse die Masse gern ein Stündchen sich selbst zum Durchziehen und dann muss ja nur noch gekocht und abgefüllt werden - fertig.

Bei den herzhaften Sößchen fällt der Zucker zum Konservieren weg, hier werde ich nächste Woche dann mal herumexperimentieren. Einen Einkochautomat habe ich nicht, aber im Backofen soll es in der Fettpfanne mit Wasser ja auch funktionieren - habt ihr da Erfahrung mit? Denn ich gestehe - mit den Tomaten bin ich durch, in meiner Küche ist keine einzige Tomate in unverarbeitetem Zustand mehr zu finden. Aber... ich hab aus den Augenwinkeln noch etwas im Garten gesehen - nach den Tomaten ist vor dem Kürbis... und Trauben gibts auch noch...


Liebe Grüße


Kommentare:

  1. Also das Tomaten-Pfirsich-Chutney werde ich probieren. Das sagt mir total zu. Und das kann ich doch auch bestimmt mit großen Tomaten kochen. Bei uns ist übrigens die Ichkannkeinetomatenmehrsehen Zeit noch nicht angebrochen. Aber ich fürchte das passiert uns bald mit den Pflaumen....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Das Zeug ist extrem lecker. Und ja, das geht auch mit großen Tomaten. Ich hatte große gelbe dafür, aber es geht bestimmt auch mit sämtlichen anderen. :)

      Löschen
  2. Hui du warst ja megafleißig! Danke für die Rezepte - da wird bestimmt mal das eine oder andere probiert! Und ich hab mich so über das Wort Konfitüre gefreut :D Bei uns heißt das nämlich Marmelade... und du hast mich heute in meine Kindheit zurückversetzt... da hat uns nämlich mein Papa gefühlte millionenmal den Witz vom Breitmaulfrosch bei Fotografen erzählt, weil er uns so gefallen hat - kennst'e? Der Breitmaulfrosch passt nämlich nicht aufs Foto und soll deshalb Konfitüüüüüüüüre sagen... klappt aber nicht, weil er Marmelaaaaaade schreit :D

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Die Marmeladen-Konfitüren-Diskussion führe ich regelmäßig, aber meine Ma ist auch Hauswirtschaftsmeisterin, die musste das differenzieren. Hauptsache lecker. ;)

      Da kenne ich auch einen Witz, allerdings geht es da um den Spitzmaulfrosch, der einen Storch trifft, der nur Spitzmaulfrösche, aber keine Breitmaulfrösche frisst. Der Frosch behauptet, ein Breitmaulfrosch zu sein. Der Storch fragt den Frosch "sag mal Marmelade" - der Frosch: "Konfitüüüüüre"...

      Löschen
    2. *lol* Den muss ich meinem Papa erzählen ;)

      Und ja genau - Hauptsache lecker! :)

      Löschen
  3. Du bist auch waahnsinnig :-)
    Ich würde gern alles kosten, aber in der Küche bin ich ja nicht so versiert. Der Gelierzucker, den ich Anfang des Sommers kaufte, steht immer noch...
    Viel Spaß beim Futtern!
    Und gratuliere auch zu den Ernteerfolgen!

    AntwortenLöschen
  4. Ich werd' mal mittelgroße rote für das Chutney nehmen, aus den Fallobst-Pfirsichen habe ich gestern rosa (!) Marmelade gekocht (keine Konfitüre)...
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Rosa Fallobst-Pfirsisch-Marmelade hab ich auch.... :-)

      Löschen
  5. Hmmmm lecker - ich bringe gleich mal eine leere Scheibe Brot zum Läppi.... :-) Im Backofen hab ich noch nicht eingekocht - aber ich kann Dir zeigen, was die Firma Weck dazu meint

    http://www.weck.de/backofen.html

    Ein vergnüglich zu lesender Text..... Ausprobieren kann man ja immer mal eine kleine Menge und die dann anschließend gut im Auge behalten.... :-) oder schnell aufessen...

    Gemütlichen Abend....

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na prima - damit hast du meine zaghaften Gedanken wieder erstickt. Und ja, ich schaue mich gerade schon nach einem Einkochautomat um, aber die Dinger sind so riesig... und ich fürchte, das endet dann in regalweise gefüllten Gläsern, die dann auch wieder niemand leeressen möchte. :O

      Löschen
    2. Backofen-einkochen ist kein Probem: man legt ein Geschirrtuch in die Fettpfanne, darauf stellt man die bis 2-3 cm unter den Rand gefüllten Gläser. Füllt die Fettpfanne mit Wasser. Rein in Backofen. Temperatur und Dauer nach Rezept in meinem alten DDR-Kochbuch.... :-)
      Ich habe da nie Ausfälle erlebt, funktioniert wie im Einkochtopf, den man ja manchmal gerade nicht hat.

      Löschen
  6. Was ist denn bei dir los?? Es werden leckere Sachen gekocht. Es wird gegärtnert. Wir sind gerade aus dem Urlaub zurück und der Kühlschrank ist total leer. Kannst du nicht mal so ein leckeres Brot rüber beamen?
    Lg Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Was möchtest du denn aufs Brot? Soll ich dir einen Schnittchenteller fertigmachen? :)

      Löschen
  7. Der Text wäre glatt etwas für eine Kolumne - witzig, spritzig, mit den überraschenden Wendungen. Und auf welch tolle Ideen du zwecks Konservierung kommst... Bei mir waren es im Übrigen Gurken, die ich nicht mehr sehen konnte.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Gibt es alternative Verwendungsmöglichkeiten für Gurken außer in roher Form? Nächstes Jahr bin ich nämlich von Anfang an dabei und liebäugele auch mit dem ein oder anderen Gurkenpflänzchen... das kann heiter werden! ;)

      Löschen
    2. Süß-sauer einlegen. Gaaanz Super sind Curry-Schnell-Zucchini! Kann hier jemand vielleicht keine Zucchini mehr sehen?? :-)

      Löschen
  8. Wow, da hast Du ja Massen von Früchten in Deinem Urlaub den Garaus gemacht ... (müsste wahrscheinlich Garein heißen?) ... :O
    Bei mir heißen alle Marmeladen, Konfitüren und Gelees Maaarmelaaade, obwohl dieser Begriff ja den Zitrusfrüchten vorbehalten ist. Wobei ich finde, dass zu diesen Zitrusfrüchten eher der Begriff Konfitüüüre passt, wegen der passenden Mundbewegung bei säuerlichen Sachen ... und oooh, bei "sauer" fällt mir immer noch eine andere Redewendung ein: "Das zieht einem glatt das Hemd ins Höschen ..." ... :O

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hihi, das ist auch niedlich! :D Und ja, du hast natürlich recht - ich habe sie gar eingemacht... :O

      Löschen
  9. Nette Gläsersammlung. Wir waren auch fleißig. Gut 150 Stück befüllt. GsD in mehreren "Schüben". Der Winter kann kommen... wir haben süßes im Glas... gefühlt... bis zum Sankt-Nimmerleinstag. Obwohl, da sind noch jede Menge Beeren im Eisschrank... keine Gläser mehr... wenn wieder welche leer sind... koche ich mal deine Himbeeren-Schoki-was-auch-immer nach. KIrsch-Schoki haben wir schon. In drei Variationen. Sehr lecker! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Kirsch-Schoki? Auchwill! :)

      Löschen
    2. Kein Problem - aber nur im direkten Austausch! ;)

      Löschen
  10. Das sieht so oberklasse aus, liebe Daisy, und schmeckt bestimmt auch so.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen