Montag, 29. April 2013

Neues eBook: Zita aus dem Hause Machwerk

Da ist es, das eBook für eure neue Lieblingstasche: Zita!

Ein weiteres Prachtexemplar aus dem Hause Machwerk. Zita ist richtig schön groß, da geht auch ein Ordner rein. Oder der Wochenendeinkauf. Oder alles, was ihr auf einer langen Zugfahrt benötigt. Oder auf einer Familienfeier (inklusive Geschenke für die Verwandtschaft). Durch die Magnetverschlüsse an den Seiten ist auch noch mehr Luft für noch mehr Kram.

Und weil sie so schön groß ist, habt ihr auch reichlich Gestaltungsmöglichkeiten - bei der Faltenvariante könnt ihr eure Lieblingsstoffe in Szene setzen und immer mit euch herumtragen - oder aber ihr tobt euch mit Applikationen aus, experimentiert mit Stoffen oder oder oder...

Da ich probenähen durfte (den Quietscher hättet ihr hören sollen - dickes Dankeschön, griselda!), habe ich schon eine - das hier ist meine Zita. Ganz schlicht aus quietschlimettengrünem und zartbitterschokoladenbraunem Kunstleder.


Zita werdet ihr nicht mehr hergeben wollen, aber stets gegen Kulleraugenattacken und Entführungsversuche verteidigen. Glaubt mir, ich spreche aus Erfahrung... Insofern: nehmt die Tasche lieber doch nicht mit zu einer Familienfeier, wenn ihr nicht wollt, dass auf einer Erstkommunion zwei eurer Schwestern heftig streiten, wer von ihnen als erstes eine Zita genäht bekommt. Das finale Argument der älteren Schwester, die mein Exemplar mit beiden Armen umklammerte: "ich sterbe statistisch gesehen früher als du - ich brauche zuerst eine Tasche". - Ohne Worte.

Für mehr Beispiele schaut doch mal im Hause Machwerk vorbei, dort gibt es Fotos der Probe-Zitas, Links zu den nähenden Damen und damit zu noch mehr Zitas - und einen ersten Eindruck von der Vorstellung auf der Nadelwelt in Karlsruhe gestern (herrlich, danke euch!). -Mehr dazu gibt es von mir dann bald - jetzt ruft erst einmal der Montag.

Bis dahin könnt ihr euch den Schnitt für Zita schon einmal bestellen und losnähen - wie üblich ist das wie immer sorgfältig erarbeitete und reichlich bebilderte eBook bei daWanda erhältlich oder auch direkt bei griselda.

Liebe Grüße und einen guten Start in die neue Woche





Nachtrag aufgrund des regen Interesses am Material:

Kunstleder von hier (das grüne - Skai Aliena limette) und hier - aber im eBook sind auch ganz tolle Bezugsquellen genannt. Traut euch ruhig ran!

Samstag, 27. April 2013

NADELWELT Karlsruhe

... entschuldigt die jetzt nicht gerade feine Wortwahl: boah ey! Wahnsinn! - Hat jemand mein periodisch auftretendes Quietschen gehört?


Irre! Stoffe zum Hineinspringen, Zubehör bis zum Abwinken, Vliese zum Endlich-mal-anfassen (unter anderem aus recycelten PET-Flaschen - abgefahren!), mehr Stoffe, ganz viele Stoffe, eine Quilt-Ausstellung verschiedenster Stile, bei denen man mit den Ohren schlackert, unfassbar viele Frauen (und hinterhertrabende Männer), die fröhlich fachsimpelnd durch die Halle schlendern, nette Gespräche an den Ständen, Satzfetzen wie "ich habe gerade eine Nähmaschine gekauft" (die gabs natürlich auch) - ich bin völlig geflasht, was für eine Szene! 

Bei Grete habe ich schon kurz vorbeigeschaut, ich bin so neugierig auf morgen... und schreibe jetzt meinen Einkaufszettel. Dank dem Wissen, dass ich nicht gleich alles mitnehmen muss, gab es für mich heute nur zwei Tütchen Stoffschnipsel und einen lustigen Dreiecks-Würfel-Bausatz - total lustig, zeige ich euch dann. - Hatte ich erwähnt, dass ich mich auf morgen freue? :)

Seid lieb gegrüßt
 


Dienstag, 16. April 2013

Glücksquilt fürs Patenkind

Wusstet ihr schon, dass man sich beim Kegeln so doof einen Rückenmuskel zerren kann, dass das Einlegen des Rückwärtsgangs beim Auto zu einer echten Herausforderung wird? - Das Gute daran: hey, immerhin scheint da noch Muskulatur zu sein! - Memo an mich: mehr Sport!

Das nur nebenbei - mehr Anekdoten von der Erstkommunion gibt es demnächst. Heute habe ich beruflich bedingt schon genug getippt - deshalb für euch lieber Fotos!

Ok, ich gebe zu - die "fertig"-Fotos entstanden kurz vor der Abfahrt und entsprechen dem Mindestmaß an Anspruch an die Dokumentation ohne jegliche künstlerisch wertvolle Dekoration - aber immerhin, es gibt Fotos. Darf ich vorstellen: ein Glücksquilt!
 


Die Theorie: "Ich nähe einen Lasagne-Quilt aus all meinen bunten Stoffen, die ich im Schrank habe - prima Idee, denn da erledigt sich das Nähen und Quilten in einem Schritt und ich bin ganz entspannt und rechtzeitig fertig damit."

Die Variablen: "Manche meiner Stoffe sind nur einen Meter breit - entweder stückel' ich an oder aber... wäre es nicht hübsch, einen einfarbigen Rahmen zu haben?"

Die Praxis: "Um den Lasagne-Quilt anfangen zu können, benötige ich das Vlies sofort, nicht erst, wenn die Vorderseite fertig ist. Das hab ich doch vor einer Woche schon bestellt... und der Stoff für den Rahmen ist ausverkauft... und überhaupt... aaaaah!"

Die Erkenntnisse bei der Umsetzung: "Nähen und Quilten in einem Schritt machen die Sache nicht unbedingt leichter - der ganze Quark muss dann auf einmal unter die Maschine und gerade und gleichmäßig und überhaupt zusammengenäht werden..."

Weitere Erkenntnis: "Der Aufwand, das Teil nach jedem angenähten Stoffstreifen von der Maschine zum Bügelbrett zu wuchten, um dort die gerade genähte Naht auszubügeln, um dann das Teil wieder auf Nähmaschinengröße zusammenzufalten/-rollen, wird deutlich unterschätzt. Also von mir. Vorher. Hmpf."

Dimensionsdokumentation - Situation nachgestellt und nicht der Realität entsprechend (da saß ich vor der Maschine und hatte die Hälfte der Decke über meiner rechten Schulter, während ich mit dem linken Unterarm das Gewusel weiterschob - falls ihr euch das vorstellen möchtet, dreht gedanklich das Teil doch bitte um 90° - im oder gegen den Uhrzeigersinn)
Interessant sind auch die Fragen, die sich stellen, wenn man zeitgleich beim Zusammennähen der Einzelstreifen schon das Gesamtwerk quiltet, die Streifen aber nicht ganzflächig die Vorderseite ausfüllen. Da lohnt sich ein zweiter Gedanke auf die zu erwartenden Quiltlinien beim Nähen... ich habe es für mich so gelöst, dass ich über die Stoffstreifen hinaus die Nähte durchgezogen habe (das vermeidet elegant auch das Vernähen unzähliger Fäden) und den Rahmen dann einfach darübergenäht habe. Das sieht dann halbfertig so aus:


...und fertig wie "siehe ganz oben". Der Rückseitenstoff? Vielleicht habt ihr es beim zweiten Bild schon erahnt - es gab Äpfelchen (und kein Foto). Dafür natürlich ein per Hand auf der Rückseite angenähtes Binding aus verschiedenen Rest-Stoffstreifen (= 2 Abende Sofasitzen und beim Nähen ausgiebiges Probekuscheln).


Da ich gelernt habe, dass Quilts auch "signiert" werden, stickte ich mit meiner Nähmaschine noch schnell eine Widmung...


...Einpacken, lossausen, überreichen, freuen (lassen)!


Noch ein paar "technische" Details:
Das Teilchen ist nach dem Waschen etwa 1,35 x 1,90 cm groß und besteht hauptsächlich aus Stoffen aus meinem Schrank. Beim Vlies habe ich mich für das Volumenvlies 281 von Freudenberg entschieden -  zwecks häufiger(er) Waschbarkeit und Auffluffqualität, schön leicht ist es auch. Das Nähen war ein klares "ging so" - ein bisschen "wabbelig" ist es in sich schon, da verzog sich bei dieser Art des Quiltens gern auch schon einmal ein bisschen die Oberfläche. Wohl auch, weil ich aus Platzgründen unter dem Nähmaschinenarm von der Mitte aus gesehen immer nur in eine Richtung nähen/quilten konnte und nur parallele Linien habe. Insgesamt aber "Daumen hoch", denn ansonsten hatte ich damit keine Probleme. Bestens bewährt hat sich der Sprühkleber 505 - über die gesamte Prozedur hielt die Rückseite am Vlies und machte keine Mucken, warf keine Falten und der Kleber war nähtechnisch quasi nicht existent. Dabei bleibe ich. :)


Die Frage aller Fragen - dezimiert das die Stoffvorräte? Naja... zumindest ist jeder meiner geeigneten Baumwollstoffe jetzt ein Stückchen kleiner geworden - das erhöht aber auch das Aufkommen in der Restekiste... und wieso bloß habe ich gleich auf Vorrat noch mehr Streifen geschnitten? Ich liebäugele doch nicht etwa mit einem ähnlichen Kuschelquilt für mich...? ;)

Liebe Grüße und fröhlichen Creadienstag!

Samstag, 13. April 2013

Bin bald wieder bei euch

Ihr seid ja noch da - bin ich erleichtert! - Entschuldigt bitte. Manchmal hat einen das reale Leben so im Griff, dass das virtuelle in den Hintergrund rücken muss. Und wenn frau dann noch in der verbleibenden Freizeit Dinge tüdelt, die der Öffentlichkeit noch nicht präsentiert werden dürfen, macht es die Sache nicht einfacher. Maximal könnte ich euch meinen Lieblings-Pausenfüller anbieten:


Madame ist zweifelsohne sehr dekorativ, allerdings bei den steigenden Temperaturen auch gerne und ausgedehnt aushäusig. So auch jetzt. Mein Trost: morgen darf eine meiner Heimlichkeiten die Besitzerin wechseln, dann kann ich euch auch zeigen, was aus den Stoffstreifen wurde - und falls es der neuen "Trägerin" nicht gefällt, nehme ich es auch gerne. ;) - Aber das wird nicht passieren... hoffe ich (dennoch).

Trotz oder gerade wegen des Wirbels im realen Leben hoffe ich auf ein paar ruhige(re) Momente, denn ich war nicht nur nicht "hier", sondern auch nicht bei euch. Im Laufe der nächsten Woche wird es aber hoffentlich wieder etwas mit den gemütlichen virtuellen Spaziergängen vom Sofa aus - ich bin so neugierig, was ihr wieder angestellt habt.

Seid ganz lieb gegrüßt, habt einen schönen Sonntag und bis bald!
 


Dienstag, 2. April 2013

Alles geht nicht - jedenfalls nicht gleichzeitig

Versucht habe ich es - hier erst einmal der Beweis:


Tapfer habe ich gerade die Nähmaschine per Hand auf ein endlich ausgewähltes Stück Stoff getackert (so kann das aber nicht bleiben). Das "Rad" ist weder fertig zugeschnitten noch appliziert - das einzige, was fortschritt, war meine Laune. Leider nicht in die positive Richtung. Während ich in meinem Material wühlte, merkte ich, dass von der Lust auf diesen Fitzelkram leider gerade nichts übrig war - es überwog der Stress, den ich mir selbst machte. Von "da kann ich mich kreativ austoben" war ich stimmungsmäßig auf "ich muss das fix fertig machen, dann kann ich danach noch..." gefallen. Weil ich gedanklich die Stunden zählte, die mir in den nächsten Tagen zum Nähen bleiben - und so muss ich mir und euch eingestehen - dat wird gerade nix. Ich bin ehrlich traurig und fühle mich total doof, wenn ich das Dezentrale Nähkränzchen jetzt pausieren lassen muss - zumindest, was den Sulky BOM angeht. Gerade habe ich gesehen, dass Valomea sich schwungvoll an den April-Block setzt - ich packe es nicht. Die Stoffstapelei von gestern habt ihr gesehen - diese muss/möchte/werde ich schnellstmöglich in etwas anderes verwandeln. Und dann wären da noch diese hier:


Auch diese kleinen Teilchen müssen sich noch deutlich vermehren - und dann bin ich mir immer noch nicht sicher, ob das alles so hinhaut, wie ich mir das vorstelle. Um das nicht auch noch unter Druck irgendwie hinzufummeln, werde ich mich jetzt wieder in mein Nähzimmer begeben, einmal tief durchatmen und dann in Ruhe mit den Stoffstreifen von gestern weitermachen. Und mit Spaß und Freude, die sich dann wieder einstellen wird. Versteht ihr das? Ich glaube schon. Bittebitte. Wenn ich "das da" und "noch etwas" fertiggestellt habe, habe ich auch wieder Lust, mich diesen fummeligen Applikationen dieses so harmlos wirkenden Wandbehangs zu widmen.

Nicht böse sein, bitte. Bei euch schaue ich dann später auch in Ruhe vorbei, wenn ich das Gefühl habe, dass es bei mir ein Stückchen vorangegangen ist. :)

Liebe Grüße

Montag, 1. April 2013

Ich kann auch noch "daisy"

...damit ihr nicht denkt, dass ich dem Pastell-Strick-Virus vollständig erlegen bin...


Das nur als kleiner Ausblick auf eines meiner zwei Lieblingsprojekte der frischen Woche - mehr gibt es nicht zu sehen. :)

Habt einen guten Start in die neue (Arbeits-)Woche. :)

Liebe Grüße