Montag, 27. Mai 2013

Frühling zum Mitnehmen

Gesehen - ausgedruckt - in die Kaffeeküche gehängt - wirkt! :)


Den vollständigen Frühling zum Herunterladen und Kollegen-ein-Lächeln-aufs-Gesicht-zaubern findet ihr hier.

Entschuldigt, ich bin eine unzuverlässige Blognachbarin gerade - die reale Welt fordert mich, so bin ich momentan gedanklich und ab und an per Klick auf eure Posts bei euch, auch wenn ich keine sichtbaren Spuren hinterlasse. Ich freue mich auf den nächsten ausführlicheren Spaziergang.

Seid lieb gegrüßt und genießt den Frühling, sobald er sich blicken lässt. ;)
 

Montag, 20. Mai 2013

Einfach mal raus... [Pfingsten in Helsinki]

Was macht man, wenn man mal dringend den Kopf frei bekommen und dem trüben Pfingstwetter in Deutschland entkommen möchte? Ganz klar: in ein Flugzeug steigen und etwa 1700 km nach Nordosten reisen. Finnland ist als Sonnenreiseziel doch sehr naheliegend... oder nicht?

Zugegeben - das verlängerte Wochenende in Helsinki war schon länger geplant, kam aber genau richtig. Dank einer sehr, sehr lieben Gastgeberin konnte ich in den letzten Tagen das tun, was ich am liebsten mache, um mal richtig abzuschalten: aufs Meer schauen und mir die Sonne auf die Nase scheinen lassen.

Auf Suomenlinna
Ok, der Samstag hatte auch etwas weniger sonnige Momente...

Auf Seurasaari
... aber so viel schlechter doch auch nicht. So bestanden meine Hauptaufgaben in den letzten Tagen aus Ausschlafen (Aufwachen - oh, hell draußen, mal auf die Uhr schauen - erst halb vier? Ich kann noch gar nicht wach sein - Weiterschlafen), gemütlich frühstücken, loslaufen, ans Meer setzen, wohlig seufzen, weiterwandern, wieder hinsetzen, weiterseufzen... herrlich!

Hurtigruten in Helsinki? Man sagt, sie habe sich verfahren... die kommt doch sonst dort nie vorbei?

Wenn man genug am Wasser gesessen hat, kann man sich auch auf das Wasser begeben und mit einer Fähre ein bisschen zwischen den Inselchen durchgondeln, sich zum Beispiel auf Suomenlinna abwerfen lassen, dort ein wenig über die Insel laufen und pflichtbewusst ein Minimum an Kultur bewundern - denn immerhin bewegt man sich auf einem UNESCO-Weltkulturerbe. Hier die Inselkirche, die gleichzeitig auch Leuchtturmfunktion hat(te) [kultureller Einwurf Ende].

DIE Bäume waren klischeemäßig noch ein bisschen kahl - bildeten aber eher die Ausnahme.

Ein U-Boot liegt da auch herum, aber wir fanden es ehrlicherweise hübscher, den Punkt "Herumliegen" selbst zu übernehmen und - natürlich - wohlig seufzend aufs Meer zu schauen. Kann man bei über 20°C ja auch mal machen.

Blick nach rechts - finde das Schiff.

Blick nach links - finde das Vögelchen.
Noch ein bisschen über die Insel streifen und den Blick schweifen lassen...


...dann mit der Fähre zurück, dabei staunend an einem der dicken Pötte hochschauen...


 ... und auf dem Marktplatz Kauppatori genüsslich ein Eis verspeisen (Zitrone-Lakritz - klingt seltsam, ist aber total lecker. Finde ich zumindest.).

Wahllos in die Gegend gehaltenes Eis, das schnellstens verspeist werden wollte.
Natürlich darf auch das Touri-Foto schlechthin nicht fehlen: der Dom.


Und - da kann ich jetzt aber auch wirklich gar nichts für, das war nicht beabsichtigt - wie sollte es anders sein: einer Näherin springt natürlich auch ein entsprechendes Mitbringsel in die Tasche. Gegen Elche, Vodka und sonstige finnische Klischees kann ich mich wehren, als wir aber unvermittelt vor einem Laden standen, der da Marimekko hieß, war es um mich geschehen - und mein Andenken an diese Reise geht als "teuersterStoffdenichjemalsgekaufthabe" in meinen Stoffschrank ein.

Marimekko-Stoffe - links Lumimarja, rechts Ahonlaita. Rechts oben: Tüte.
Nicht bildhaft festgehalten: kulinarische Spezialitäten wie karelische Pirogge mit Milchreisfüllung und Eibutter (hätte ich mich reinlegen können), klischeehafte typische Bewaldung im Nuuksio-Nationalpark (Birken und Nadelbäume - Erkenntnis: "Finnland ist, wie man es sich vorstellt - nur wärmer"), Gleithörnchen, Elche und Bären (leider bzw. zum Glück, je nach Tier, nicht angetroffen) sowie wohliges Dauergrinsen beim Anblick von Meer und noch mehr Meer.

Nochmal - weil es so schön ist!

Mission geglückt - Kopf frei! Wie lange war ich weg? Gefühlt mindestens eine Woche - das denkt sich auch Izzy, die sich über meine Arme ausgestreckt hat und immer noch eine Stelle findet, an der ich sie ihrer Meinung nach noch nicht ausgiebig gekrault habe. Das erleichtert das Tippen nicht gerade - insofern schaue ich mir jetzt für den Rest des Tages einfach nur noch mit Izzy meinen Lieblings-Blick aufs Meer an und ignoriere den Schmodder da draußen. War das hier die ganze Zeit so? Und kann ich bitte wieder zurück in den Norden?

Seid lieb gegrüßt



Montag, 6. Mai 2013

Knit two, purl two, knit two...

...leise murmelnd findet man mich momentan auf dem Sofa. Nicht, dass ich mir von der Nadelwelt nicht feines Material und nützliches Zubehör zum Nähen mitgebracht habe - aber aus mir völlig unerklärlichen Gründen komme ich momentan nicht vom Sofa runter von den Stricknadeln los. Doof nur - man hat weder Hand noch Hirn frei für etwas anderes. Ok, die vierte Staffel der Big Bang Theory hatte ich in Rekordgeschwindigkeit geschaut, aber am Ende der Staffel war noch Material über...


Ebenfalls doof beim Stricken: es geht langsamer als Nähen. Zumindest bei mir. Und besonders, wenn es nicht nur ein Paar Socken werden soll. Fürchterlich spannend ist es ja nicht, was man da zwischenzeitlich vorzuzeigen hat (oder auch nicht). Aber irgendwann, eines Tages, ist auch mal etwas fertig. Und - eigentlicher Sinn und Zweck: in der Materialkiste wieder ein wenig Platz für Neues! Beispiele gut abgelagerter Materialien gefällig?

Zunächst: die Nutkin-Socken. Hatte ich euch angedroht, sie unters Volk zu werfen, las meine Schwester den Post, nicht jedoch die Kommentare darunter. Und reagierte mit "hast du auf deiner Seite eigentlich mich gemeint? Falls ja - ich liebe deine Socken und die Farbe ist mir völlig schnuppe! Meinetwegen dürfen sie auch in lila changieren und grüne Blümchen auf dem großen Zeh wachsen lassen osä. Hauptsache gestrickte Socken! (bin ich jetzt zu anspruchslos?)" Wie hätte ich da widerstehen können... ich trennte die Spitze des schon fertigen Exemplars auf und strickte sie etwas kürzer (gefühlt waren sie jedoch genauso groß wie vorher auch). Nun dürften sie Schwesterchens Füße wärmen - und sahen am Ende so aus (ohne grüne Blümchen):

Sehr lustig - und ich weiß jetzt auch, warum das Garn CRAZY Zauberball heißt. Allerdings werde ich wohl bei meiner bevorzugten "echten" Sockenwolle bleiben, das Zeug ist mir zu dünn. Und bitte erinnert mich daran, dass ich das mit dem doppelten Bündchen demnächst lasse. Das Ergebnis ist ja ganz hübsch, aber ein totales Gefummel.

Was gab es noch? Ach ja, das Wühlen in der Materialkiste förderte ein längst vergessenes Strickobjekt zutage, dessen Ursprungsmuster ich auf meinem Blog zu identifizieren versuchte - semi-erfolgreich. Zwar konnte ich nicht mehr herausfinden, was das angefangene Strickwerk mal werden sollte, aber ich fand heraus, dass ich im November 2011 glücksselig verkündete "90 m sind ja schnell verstrickt"... - Waren sie dann auch - vorletzte Woche. An einem Abend wurde aus dem aufgeribbelten Keine-Ahnung-was ein Möbius nach dieser Anleitung. Besonders lustig fand ich die Art des Anschlagens - eigentlich war es das, was mich daran reizte und neugierig machte, ob das wohl so klappt, gar nicht so sehr das Endprodukt selbst. Das dann da so aussieht:


...ok, braucht bei dem Wetter auch kein Mensch, aber dafür bin ich dieses Jahr mal früh auf den Herbst vorbereitet. :)

Was mich momentan allerdings von jeglicher Streunerei in der virtuellen Welt abgehalten hat, ist das hier:


Na, erkennt man es? ;) Das da ist meine neue Strickjacke. Also in spe. Und in petrol. Und aus dem Garn, dass ich auch schon einen Moment lang beherberge... ähem. Auch hier - ein Anfang war im Baltrum-Urlaub gestrickt, nach Monaten der Vernachlässigung allerdings das Zielobjekt nicht mehr zu identifizieren. Macht nichts, es ist Mai, wir machen das mal neu...

Deshalb entschuldigt mich, ich bin beim Kragen - und vielleicht bekomme ich das Jäckchen diese Woche noch fertig? In diesem Sinne - knit two, purl two, knit two...