Mittwoch, 30. Oktober 2013

Was ist klein, gelb und flauschig...

...und hält mich vom Nähen ab?

Nein, kein neuer vierpfotiger Mitbewohner. Nicht, dass ich etwas dagegen hätte - aber ihr wisst ja, die Einzelprinzessin... - Wusstet ihr schon, dass nach den Tomaten vor dem Kürbis ist? Und nach dem Kürbis vor den Walnüssen? Und während der Walnüsse auch noch dieses hier - Quitten.


Statt Flauschefleece widme ich mich jetzt also den Flauschefrüchten - mal sehen, was mir dazu einfällt. Die Ausrede vor den Quitten waren übrigens nicht die Walnüsse oder aber die sich rasant vermehrenden Eulenstulpen, sondern ebenfalls klein und flauschig - nur nicht gelb:


Schon jemand eine Vermutung, was das mal werden soll? ;)

Falls in ein paar Stunden ein verflustes Wesen bei euch vorbeihuscht - in dem Fall bin ich aschenputtelähnlich mit den flauschigen Früchtchen fertiggeworden. :)

Liebe Grüße

Dienstag, 22. Oktober 2013

Ow(l)weia! (oder: "ich kann Wetter machen")

Nein, ich bin NICHT dem Eulenvirus erlegen. Definitiv nicht! Wirklich, ganz ehrlich!! Versprochen!!!

Das hier war lediglich ein zeitlich zufälliges Zusammentreffen von zwei völlig unabhängigen - Silke, wie war das doch gleich? - gesammelten Mustern. Und überhaupt und sowieso ist Gisma aus dem letzten Post genäht und sehr spontan entstanden und wohnt gar nicht bei mir, während das da gestrickt ist, vorher schon als Anleitung bei mir herumflog und lediglich auf das Wochenende wartete, um umgesetzt zu werden. Und ganz überhaupt und sowiesostens ist nur die Maus dafür verantwortlich, denn sie schenkte mir letztes Jahr das Abo für die "Mollie makes". Insofern ist das hier auf ihren Mist gewachsen und nur darauf! Nämlich.


Eulenstulpen aus wunderbar fluffigem Garn Extra soft Merino grande von Gedifra. Besser sieht man die Eulchen, wenn man so ein Teilchen mal überstülpt - das habe ich heldenhaft trotz Temperaturen kurz vor Freibadwetter mal für euch getan:


Ganz niedlich, oder? Noch harmlos, oder? Aber das Wochenende hatte ja zwei Tage, insofern... ähem...


Mehr Eulenstulpen, hier aus ich-hab-mich-spontan-darin-verliebt-Garn Forte Merino fine - superwash von Lang Yarns. Die waren als erstes fertig, allerdings sollte man vielleicht keinen allzu spannenden Film beim Stricken schauen, denn sonst könnte es ja rein hypothetisch passieren, dass man in der Anleitung einfach mal drei Reihen auslässt und so ein Babyeulchen produziert... also so rein theoretisch... ähem. Macht nichts, hab ich bei diesem Paar halt Mutter- und Tochter-Eulen-Stulpen. Fällt eh nur mir auf, wenn ich nicht darauf hinweise. Mist!


Was das mit dem Wetter zu tun hat? Naja, wenn die Produktion von wärmender Handbekleidung noch nicht dafür ausreicht, um spontanes Frühlingswetter auszulösen, so dass das Ausführen derselben nicht ohne Schweißausbruch möglich wäre, dann vielleicht ergänzend die Tatsache, dass gestern mein Jackenschnittmuster bei mir ankam (für den Stoff da unten) und heute in der neuen Stoffbestellung auch zwei Kuschelfleece-Stoffe waren... das riecht nach Verschwörung!

Mir soll es recht sein, denn bei dem Wetter sehe ich wenigstens etwas beim Nähen. Jetzt muss ich mir nur noch Mut zusprechen, es mit der Jacke auch anzugehen - bei Kleidung ereilt mich, sobald ich den Schnitt auseinanderfalte und mich für eine Größe entscheiden muss, stets ein Zögern und Zaudern und ich werde zum Angsthäschen - es könnte ja hinterher nicht passen... was dazu führt, dass der Kram hier wochen- und monatelang herumliegt und die Stapel theoretischer Kleidungsstücke höher und höher werden. Taschen sind einfacher. Seufz. Wie macht ihr das? Einfach beherzt zuschneiden oder messt ihr akribisch euch und den Schnitt aus? 

Während ich weiter auf meinen Nägeln (Schokolade ist aus) virtuell herumkaue und wahrscheinlich als Übersprungshandlung noch ein Paar Eulenstulpen stricke (die gehen total fix mit Nadelstärke 7), habe ich hier noch ein Foto der neuen Stofflieferung für euch. Fällt euch etwas auf?


Na? Schon gesehen? Mein Farbspektrum scheint kaputt zu sein - ich sehe mehr grün als türkis (und das war Absicht). Ich werde doch nicht wunderlich? :O

Genießt das herrliche Wetter und macht euch noch einen schönen Creadienstag!

Liebe Grüße

Freitag, 18. Oktober 2013

Gruppenzwang-Gisma

Neinneinnein, ich bin nicht schon wieder abgetaucht - nur beschäftigt. Ich lese mit, glaubt ja nicht, dass ich nichts mitbekomme. Lediglich das in-Ruhe-hinsetzen klappt momentan nicht so. Bin auch schon wieder auf dem Sprung, aber später dann... bestimmt!

Bis dahin möchte ich euch schon einmal einen guten Start ins (sonnige, yieha!) Wochenende wünschen. Das dann mit dem Beweis dafür, dass Bloggen ansteckend ist und ich mal wieder in die Willichauchnähenundzwarsofort-Falle getappt bin. Das Ergebnis ist dieses Mädchen hier: Gisma!


Kurz(ent)schlussreaktion - gestern etwas gefrustet einen Blogspaziergang gemacht (im Kopfkino trotzig Kieselsteine auf dem Weg wegtretend), dabei bei Monika ein niedliches Eulchen gesehen und spontan grinsen müssen (wobei sie eigentlich ein anderes Kissen zeigen wollte, das ebenso Aufmerksamkeit verdient), schnellstens eine Vorlage gefunden und ausgedruckt (das Netz ist voll davon - ich finde sie bestimmt wieder und ergänze dann den Link), ins Nähzimmer gestürmt und in den Stoffkisten gewühlt. Kurz darauf hielt ich das Tier in den Händen (obwohl ich bis dahin geschworen hätte, dass ich niemals dem Eulennähfieber erliegen werde - böser Bloggergruppenzwang).

Heute morgen zog sie schon um zu Hasi (meine Bürokollegin, kennt ihr ja schon - mit ihr kann man auch prima echte Spaziergänge machen und trotzig Eicheln wegtreten oder was sonst so herumliegt). Der erhoffte Freu-Anfall fand statt, Glück gehabt. Hasi hat ein petrolfarbenes Sofa, auf dem Gisma sich bestimmt wohl fühlen wird. - Warum Gisma? Der Name entstand genauso wie das "Hasi" von Hasi - etwas ganz anderes gesagt und völlig verhört. Passt ja dann auch wieder. :)

Bin schon wieder weg und hoffe, dass ihr genauso in den Freitag Abend starten könnt, wie ihr es euch wünscht. 

Bis später, seid lieb gegrüßt



 

Nachtrag für alle, die nach dem Link gefragt haben: spontan habe ich dieses Freebook hier gefunden. Wem ein Schnitt reicht, für den ist das prima. Für Nähanfänger fehlt vielleicht ein bisschen was an Grundangaben (mit oder ohne Nähzugabe? Und bei welchen Teilen brauche ich eine und wo? Wo mache ich eine Wendeöffnung?) - für mich wars das, wonach ich auf die Schnelle gesucht habe - Nähen kann ich. Zumindest Eulen. ;)

Dienstag, 8. Oktober 2013

Riesenbabyschlafsack oder Kuschelkleid?

"Oh - du hast dir einen Riesen-Babyschlafsack genäht!" kommentierte der Liebste ebenso trocken wie treffend das Zwischenergebnis meines ich-nähe-mal-etwas-für-mich-Anfalls am Wochenende. Auch ohne den Zusatz "Aber der Stoff ist schön..." war das Teil nicht besser zu beschreiben, denn etwas anderes konnte bei der Kombination des Fleece-Stoffes und des Schnittmusters nicht herauskommen. Dass ich aus der Jerseykiste einen rosarot geringelten Stoff zum Füttern der Kapuze zog, machte es nicht besser... Abhilfe schuf hauptsächlich ein beherzter Griff zur Schere. Allerdings konnte ich mir die Betonung des "ich-bin-ein-Mädchen-und-will-auf-den-Arm-Faktors" bei der weiteren Gestaltung nicht verkneifen (das süffisante in-mich-hinein-Grinsen dabei auch nicht). In Bildern sieht das dann so aus:

Das Modell bereitet sich stehend auf den Winterschlaf vor.
Stoff: Fleece und Jersey vom Stoffmarkt

Änderungen und Erkenntnisse bei der Anfertigung:
  • Zählt man das Probeteil mit, ist das jetzt das vierte Kleid nach diesem Schnitt (Ein-Abend-Kleid, Wollkleid, Schäfchenkostüm). So langsam sollte selbst ich mir merken können, dass ich mir beim Zuschnitt unten schon mindestens 15, eher 20 cm sparen könnte (zumal ich in dem Wollkleid im Winter quasi wohne und ich noch mehr von den Dingern haben will). So schnibbelte ich auch hier wieder untenrum herum. Memo an mich: merken!
  • Gemerkt habe ich mir allerdings, dass der Schnitt mir richtig gut passt, wenn ich die Vorder- und Rückenteil(e) am Stoffbruch anlege und dann knapp 2 cm dort zugebe - dann passt es an den Schultern und die Brustabnäher sind auch da, wo sie hingehören. Der Halsausschnitt wird dadurch natürlich auch weiter, aber hier mag ich es eh nicht so eng, sonst könnte man das noch anpassen. Bei der Kapuze war ich allerdings gedanklich auf der Höhe und habe die Mehrweite an der Unterkante berücksichtigt.
  • Ebenso dachte ich daran, die Ärmel noch etwa 3 cm zu verlängern. Ich mag es nicht, wenn sie knapp am Handgelenk aufhören. Dafür habe ich sie in der Weite ab dem Ellenbogen bis zum Saum noch deutlich verschmälert, weil es beim Testtragen auf dem Sofa mit Strickzeug hineinzog.
  • Die Schnittmuster von Stoff&Stil sind immer sehr basic, ich habe zusätzlich die Kapuze gefüttert und die Naht am Ansatz von Kapuze und Ausschnitt mit einem Beleg versehen. Dafür habe ich auf die Rückenabnäher verzichtet - ich will damit auf dem Sofa lümmeln, dabei muss ich nicht schlank aussehen (geht auch nicht mit dem schokoverschmierten Mund).
  • Und dann ging noch das Spielkind mit mir durch... inklusive Zierstichanfall (auf den Fotos eher nicht zu sehen).

Fazit: Mit dem Teil werdet ihr mich nicht auf der Straße sehen, ich will aber noch mehr davon in tageslichttauglichem Design - das wird dann auch eher wieder die schlichte Variante ohne Kapuze und Taschen. In jedem Fall aber saubequem! Und ich habe es tatsächlich geschafft, diesen Stoff zu vernähen, bevor ich auf den nächsten Stoffmarkt in Mannheim gehe/gegangen bin. Nebenbei haben sich meine Nähmaschine und ich uns wieder aneinander gewöhnt, wir hatten doch ein paar winzige Startschwierigkeiten, ich glaube, sie war sauer auf mich. Aber jetzt - und außerdem war wieder Platz im Stoffschrank für das nächste Schätzchen:

Der Schokoriegel dient zur Größeneinschätzung - und wer jetzt nicht verständnislos den Kopf schüttelt, sondern freudig aufquietscht, ist etwa/mindestens so alt wie ich. ;)
Dicker Wollfleecesonstwas-Stoff, ich habe keine Ahnung. Fand ihn aber so schön (Originalreaktion: Oooooooh (daisyquietschen)). Und ja, das ist ein Stoff, aber mit zwei Seiten. Aufgrund des Preises scharwenzelte ich ein wenig um den Ballen herum und streichelte ihn zögerlich (ich-weiß-doch-gar-nicht-was-ich-daraus-nähen-soll), letztlich fanden aber doch nach gutem Zureden durch den liebsten Tütenträger (daraus nähst du etwas Schönes für dich, der Stoff sieht doch richtig gut aus) 2 m in mein Heim. Wie schön, dass ich in den Stoff von letztem Jahr eingekuschelt nach einem Schnittmuster für diesen hier suchen darf. - Jemand eine Idee für einen Kurzmantel aus 2 m eines dicken irgendwas-Stoffes? :)

Liebe Grüße

Dienstag, 1. Oktober 2013

Und es geht weiter...

Ojeojeoje.... nach den ersten Tagen des Wiederbloggens habe ich wieder eine Ahnung, was daran so stressig ist - die WIPs, die UFOs, die ewig lange ToTüdel-Liste... aber ganz besonders der Ideen-Overflow, der aus dem anregenden Kopfkino ein wirres Ideenkarussell produziert, das sich irgendwann bei dem Versuch, sich selbst zu überholen, komplett blockiert und ein undefinierbares Geräusch produziert, das irgendwo zwischen Katze-der-auf-den-Schwanz-getreten-wird und ausgehender-Luft-beim-unsanften-Landen-auf-dem-Steißbein anzusiedeln ist. Oder so ähnlich. 

Bisher kann ich noch widerstehen, meine Lesezeichen- und Favoriten-Liste minütlich um mehrere Meter zu verlängern und allabendlich mehrseitige Listen in Zettelform zu produzieren, die sich herbstlaubähnlich über die wuchernden Materialberge ausbreiten. Noch... Ich übe mich in gleichmütiger Haltung und fange erst einmal ganz langsam an (Selbstbeherrschung ist alles).

Damit.


Am Wochenende war die große große Schwester zu Besuch in der Pfalz - also die "ich-bin-älter-als-du-und-sterbe-statistisch-gesehen-früher-also-brauche-ich-als-erstes-eine-Tasche"-Schwester - erinnert ihr euch? Als brave kleine Schwester konnte ich natürlich nicht nein sagen. Das, nein, DAS Kunstleder für sie sprang mir auch schon entgegen, in der einzig wahren und absolut treffenden Farb-Struktur-Kombination für sie. Blieb nur die Frage nach Paspelfarbe, Reißverschlussblendenfarbe, Trägerlänge und Beschaffenheit der Metallteile (schließlich soll ja auch der Reißverschluss zu den Karabinern passen - da kommt die Perfektionistin in mir durch). Diese Entscheidung wollte ich dann doch nicht treffen (ich nähe doch keine Tasche, auf die sie wochenlang wartet und dann ist sie nur irgendwie ok - das geht ja gar nicht), da musste durfte sie schon selbst ran. Nachdem das nun seit Samstag geklärt wäre, kann ich am Sonntag auf dem Stoffmarkt in Mannheim das Rest-Material besorgen und dann hält sie ihre eigene Tasche schon bald in den Händen (oder eher mit beiden Armen fest umklammert, die Wange an den Taschenkörper geschmiegt).

Das klingt doch nach einem entspannten Vorhaben, oder? In der Zwischenzeit kann ich mich gaaaaanz entspannt zurücklehnen... und meine Liste für Sonntag schreiben... und an meinem Tuch weiterstricken... und dem nächsten Paar Socken... und die Schnitte für die Kuschelklamotten abpausen... und mir noch ein Wohlfühlkleid nähen... und endlich mal das Grannykissen fertigmachen... und die Stoffe für den nächsten Quilt sortieren... die Weihnachtstüdelei-Liste fortsetzen... WAAAAAAAAAAAAAAAAH!

Na toll - und schon ist der Adrenalinspiegel wieder auf Blogger-Niveau. Milchreis ist fertig - ich flöße mir mal ein paar Löffel Beruhigungsnahrung ein.

Liebe Grüße