Dienstag, 24. Juni 2014

Auf die Nuss! Äh... Steinfrucht! - Oh, doch Nuss? Egal: Likör aus grünen Walnüssen

Natur(wissenschaftlerin)gemäß juckt es mir in den Fingern, erst einmal zu erklären, dass die Walnuss an sich im botanischen Sinne gar keine Nuss ist, sondern eine Steinfrucht*. Woran man das erkennt. Und wieso und überhaupt. Da das aber vermutlich niemanden im Detail interessiert und dieses Wissen für den weiteren Verlauf nicht notwendig ist (und wir auch gar keine Zeit dafür haben) spare ich mir das und verweise darauf, dass heute der 24. Juni ist. Und damit - so sagt man - der letzte Tag, an dem grüne Walnüsse geerntet werden sollen/können/dürfen. Das mag so ähnlich sein wie bei Spargel und Rhabarber (wobei hier unterschiedliche Gründe vorliegen... aber lassen wir das). Es gibt besonders aufgrund des frühen guten Wetters dieses Jahr auch einen ganz pragmatischen Grund: die Steinfrüchte bilden jetzt ganz bald ihre harten Schalen aus. Die wollen wir aber nicht. Jedenfalls nicht hierfür:

Walnusslikör mit grünen Walnüssen und Rotwein

Rezepte gibt es im Netz reichlich - ich mache es so:

Man suche sich einen geeigneten Walnussbaum und ernte die grünen Früchte. Vorzugsweise nicht, indem man erst einmal einen kompletten Ast absägt...


 ...dieser hier begab sich allerdings der Schwerkraft folgend plötzlich und unerwartet zu Boden, so dass wir ihn erst einmal zerlegen durften. Konventionell ( = durch Pflücken ohne Kollateralschaden) geerntete grüne Früchte werden heiß abgewaschen und bereitgestellt. 


Unbedingt Handschuhe anziehen (falls ihr nicht tagelang seltsame Blicke und Fragen bekommen wollt) und die Walnüsse in Scheiben schneiden. Hier sieht man dann auch gut, dass sich die harte Schale noch nicht ausgebildet hat.


Walnuss-Scheiben in vorzugsweise frisch heiß gespülte Gläser verteilen. Ich habe hier für fünf 1-Liter-Gläser (genauer: 1082 ml-Gläser - wer kommt denn auf so eine Einheit?) je Glas 12 Walnüsse zerlegt (insgesamt also 60).


Jede Portion Walnüsse mit einem großzügigen Schubs Zucker versehen (bei mir ca. 170-180 g pro Glas) und ebenso großzügig erst einmal einen Schluck Korn, Grappa oder sonstigen geschmacksneutralen Alkohol mit etwa 40% darüber verteilen. Ich habe eine 0,7 Liter-Flasche Doppelkorn gleichmäßig auf die 5 Gläser verteilt. Auch wenn das jetzt aussieht wie ein leckerer Cocktail...


...ist vom Verzehr in diesem Stadium eher abzuraten, ich glaube nicht, dass das schmeckt. Stattdessen Gläser mit Rotwein eurer Wahl auffüllen (bei mir insgesamt 3 Liter minus 1 Glas), verschließen und - fertig.


Das darf jetzt für mindestens 6 Wochen erst einmal vor sich hin ziehen. Der Zucker ist nach ein paar Tagen vollständig gelöst, täglich sanft Durchschütteln soll helfen und auch gut sein. Danach (oder wann auch immer einem die Gläser im Herbst/Winter wieder in die Finger fallen, falls man sie zu weit wegräumt) abfiltern und - lecker!

Falls ihr jetzt schon an Weihnachten denken wollt (kleine Geschenke aus Küche und Garten) und einen Walnussbaum in greifbarer Nähe habt - ab mit euch in den Garten! Morgen ist es zu spät.... ;)

*Update: wie lange mein Studium her ist, könnt ihr daraus schlussfolgern, dass es seit 2006 erwiesen ist: die Walnuss ist doch eine Nuss! Siehe hier. Und ich gehe jetzt verwirrt in den Garten und entschuldige mich bei allen drei Walnussbäumen...

Kommentare:

  1. Steinfrucht - okayyy. Interessantes Rezept und Gebräu. Ich kenn da jemanden, der einen Walnußbaum hat...

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und? Hängen noch Nüsse dran oder warst du schneller? ;)

      Löschen
  2. Also Nuss bleibt doch Nuss. Das schmeckt sicher oberlecker. Ich werde mir das mal für das nächste Jahr vormerken. Irgendwann in grauer Vorzeit haben wir mit den grünen Walnussschalen mal Haare gefärbt. Wozu die wohl noch gut sind.
    LG Marianne

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Huch! Ist das dann braun geworden? Ich vermute mal (aufgrund der unerwünschten Verfärbungen), dass man die Dinger generell gut zum Färben von irgendetwas nehmen kann. Vermutlich auch Stoff. Hier vermute ich weiter, dass griselda das schon ausprobiert hat. :)

      Löschen
  3. Hab ich noch nie kosten dürfen und auch noch nie gesehen, jedenfalls nicht bewusst. Klingt aber sehr verführerisch und sieht auch so aus. Nüsse stehen bei mir auf der Beliebtheitsskala direkt unter Schokolade :-)
    Hab auch einen Walnussbaum, so ca.50 cm groß, da muss ich noch ein bisschen warten...

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Bei uns ist es die Mini-Kiwi, die ich dieses Jahr gepflanzt habe. Ich feuere sie an, doch dieses Jahr werden wir wohl fruchtlos bleiben. Üben wir uns in Geduld... quengel... zappel...

      Löschen
  4. ~schmunzel~
    ich hab auch ca. 1,5 kg Walnüsse hier liegen ;)
    da ich noch auf der Suche nach einem geeigneten Rezept bin, werd ich Deins mal ausprobieren
    ist das eher ein Likör oder eher ein Schnaps???
    (ich mag lieber die süßen!)

    LG Agnes

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. ...und? Hast du schon? Aufgrund des niedrigen Schnaps- und höheren Zuckergehalts ist das eher ein Likör. Ich mags nicht gern so ganz so süß, da ginge bestimmt noch ein Schubs Zucker mehr. Für Freunde des Klaren kann man auch den Schnickschnack weglassen und die Dinger nur in Korn ertränken. Das wiederum ist mir dann zu heftig.

      Löschen
  5. Oh ja! Ich habe auch einen Sohn, der aus seltsamen Früchten Likör macht. Walnuss hatten wir auch schon. Dieses Jahr gab es zum Muttertag Veilchenlikör...
    Prost!
    Valomea

    AntwortenLöschen
  6. schade, dass unser Walnussbaum dieses Jahr keine Früchte trägt ... einem strengen Nachtfrost sei "Dank" ... so gibt es also weder Nüsse noch Likör ... vielleicht nächstes Jahr ......

    AntwortenLöschen
  7. Hmm, mit Rotwein, wie interessant. Danke für den Tipp, meine Liebe!
    Hab eine wundervolle Zeit
    Elisabeth

    AntwortenLöschen
  8. Ich kenn das nur ohne Rotwein, wird dann aber sehr bitter. Von der "Nur-Korn-Und-Nüsse" Variante habe ich schon eine Flasche auf der Fensterbank stehen, ich teste gerade, ob es statt mit Zucker auch mit Stevia geht. Da werden sicher ein paar Gläser nach deinem Rezept dazu kommen! Hört sich sehr lecker an!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessanter Ansatz - bin gespannt, ob das auch funktioniert. Light-Likör sozusagen. ;)

      Löschen
  9. Viel Vorfreude auf diesen außerordentlichen Genuss.....mit 3 Walnussbäumen kannst Du eine Karriere als Walnusslikör-Lieferantin beginnen....:-) bei uns ist Donnerstags übrigens Bauernmarkt....:-) Schöne Woche.....und viel Freude bei allem was Du so treibst....

    AntwortenLöschen
  10. Danke für das Rezept und die schöne und fröhliche und reichlich bebilderte Anleitung!!!
    Da ich weder einen WalNUSS- noch WalSTEINFRUCHT-Baum habe - und es heute eh zu spät ist -, könnte ich das Rezept allenfalls OHNE die Wal-Dinger ausprobieren ... aber ob das so eine gute Idee ist? O_O

    GLG
    Helga

    PS: Ich hoffe, dass das "der Schwerkraft folgen" nicht damit zusammenhing, dass DU Dich zum Pflücken der weichschaligen Grünfruchtnüsse an den Ast gehängt hast ... ;o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Nein, keine Sorge, das war die Schwerkraft alleine, ohne meine Nachhilfe. Dennoch erschreckend - das war der jüngste der drei Bäume. Ich hoffe nicht, dass wir irgendwann den Grill oder den Teich unter weiteren Baumleichen ausbuddeln dürfen... :O

      Löschen
  11. So im Glas schaut das tatsächlich eher nach einer Maxiportion Caipirinha aus :)
    (Wär ja auch ganz passend zur WM-Party.)
    (Vor allem, da das auf dem unteren Foto so schwarz-rot-gold anmutet!)

    Wir sind hier große Walnussfreunde und wenn meine Männer spitzbekommen würden, dass ich die grün ernte- ich müsste mich auf was gefasst machen. Obwohl: Ich mach einfach mal und lass sie dann raten :)

    Wir haben hier eine Kirschschwemme- hast du nicht ein tolles Rezept für Süßkirschen, möglichst ohne Entsteinen?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na klar habe ich jede Menge Rezepte für Süßkirschen mit Stein - die fangen aber alle an mit "die Kirschen erst einmal entsteinen"... - nee, leider nicht, habe auch erfolglos gesucht. Falls du fündig wirst - für nächstes Jahr nehme ich gerne Ideen entgegen!

      Löschen
  12. Tja, zu spät... . Wäre aber vermutlich gut gewesen, das zirka 12 Meter große Monstrum im Garten von ein wenig Last zu befreien... der trägt dieses Jahr ganz schwer. Leider reagiert mein Körper seit einem Jahr allergisch auf Walnüsse - das wäre vermutlich auch bei in grünen Walnüssen so. Ist aber gut fürs Herz - seitdem reg' ich mich auch nicht über die ganzen Nüsse auf, die auf der Straße landen und von wem auch immer gemopst werden... mittlerweile gibt es hier im Herbst regelrechten Nussklau-Tourismus. ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ach mony - Walnüsse sind doch für alle da. So viele kann man meistens doch gar nicht selbst essen (es sei denn, man hat eine so reichhaltige Ausbeute wie Judy...).

      Löschen
  13. So die 6 Wochen sind um - mindestens - und was macht der Likör......:-) ?????????

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ist abgefiltert und harrt darauf, lecker zu werden. Momentan ist er noch ein bisschen scharf - das waren wohl Powernüsse. :-O

      Löschen
    2. Oh das freut mich von Dir zu lesen, ich hatte schon Furcht, dass Du ein wenig bekömmliches Getränk gebraut hast..... :-) Ist er inzwischen entschärft?

      Löschen
    3. Huch... :O - Noch gar nicht probiert, er dümpelt in der Küche unbeachtet in seinen Gläsern herum. Schäm.... Gerade ist die falsche Uhrzeit für Likör, aber ich werde zeitnah berichten. :)

      Löschen
    4. ....bald ist ja Weihnachten.....machst ein Schleifchen drum - und gewinnst oder verlierst damit Freunde.....:-)

      Löschen