Freitag, 20. Juni 2014

Mist, ich hab nichts anzunähen!

So oder so ähnlich ging es mir jeden zweiten Dienstag Abend. Nämlich immer dann, wenn Mittwoch Quiltkränzchen ist und ich mir die Frage stelle, was ich denn dann wohl mit der Hand zu nähen gedenke. Hauptsächlich nähe ich bisher mit der Maschine, das gilt auch fürs Patchwork und anschließende Quilten. Wenn man aber als Quasselquilter auch beim Quilten quasseln will, sind 10-12 Nähmaschinen kontraproduktiv. Also wird mit der Hand genäht. Relatives Neuland für mich. Lediglich das Binding nähe ich sonst immer, ausschließlich und sogar sehr gerne abschließend mit der Hand fest. Nur - dafür muss man erst einmal etwas haben, an das man was annähen kann...

Das führte an einem Dienstag dazu, dass ich mal eben schnell noch eine Tischdecke zusammengetackert, geschichtet und gequiltet habe - so schnell konnten die Stöffchen aus dem Charm Pack gar nicht schauen, wie sie mit der Maschine bearbeitet wurden. Blieb noch Binding annähen - und schon war ein Quiltkränzchen-Treffen gerettet... ;)


Zugegeben - nicht die originellste Variante, Quadrate zu verarbeiten. Allerdings können diese wunderschönen Stoffe ("Good Fortune", bei Grete eingekauft - und hey, die lagen nur 1 1/2 Jahre hier herum!) die Einfachheit durchaus vertragen, finde ich - sie sind so einfach schön anzuschauen.

Zeitbedingt habe ich beim Quilten auch nur die Variante "wildes einigermaßen-gerade-Linien-kreuz-und-quer-verteilen" gewählt. Hat fast geklappt...


Das mit dem "wild" muss ich noch üben, die sind teilweise doch ein wenig gleichmäßig geraten. Die mittlere Lage bildet ein Biber-Betttuch, damit es nicht so voluminös wird, mit dem Rückseitenstoff habe ich mir (mal wieder) selbst ein Bein gestellt. Nach dem Cathedral-Windows-Kissen hatte ich mir doch eigentlich geschworen, nie wieder die gute Aussteuer-Bettwäsche zu verwenden. Hatte ich kurzfristig vergessen... so sieht es jetzt von hinten so aus:

extra ein wenig bearbeitet, damit man das eingewebte Muster sieht
Was daran schlimm ist? Nichts - bis auf die Tatsache, dass die Dinger so dicht gewebt sind, dass man sich beim Binding annähen fast die Finger verrenkt, die Nadel will nämlich so gar nicht leicht hineingleiten. Zusammen mit Schwitzehändchen kommt man da schon mal ins Fluchen... ganz leise natürlich nur...

Dennoch - mit dem Ergebnis bin ich mehr als zufrieden, denn nach der längeren Ablagerungszeit des Stoffpäckchens lag dann doch sehr fix meine neue Tischdecke auf meinem Lieblingstisch. :)


Mittlerweile bin ich den Hexagons verfallen, das kann man ja gerne und stunden- und abendelang machen. Ein "Dings" ist schon fertig, das nächst in Arbeit. Dementsprechend bin ich jetzt an Dienstagen wieder relativ entspannt. Und kann zu Hause mit der Maschine andere Dingse anfertigen. Wenn ich hiermit irgendwann mal fertig bin...


...wird das Teil mit der Hand gequiltet, jawohl! - Fragt mich dann in 2-5 Jahren mal, ob ich fertiggeworden bin... ;)


Habt ein schönes Wochenende! :)

Kommentare:

  1. Deine Aufdieschnelletischdecke ist auf jeden Fall sehr schön geworden, tolle Stoffe hast Du da jahrelang gehütet!!!
    Aber die Hexagons sehen schon ziemlich anstrengend aus, dafür kommen mir 2-5 Jahre relativ kurz vor ... O_O
    Ansonsten bliebe ja noch die Alternative, zu den Quasselquiltertreffen nur Alibi-Stoffe mitzunehmen und sich voll auf das Quasselnstattquilten zu konzentrieren ... ;o)

    GLG und ein schönes Wochenende
    Helga

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Interessante Überlegung - spätestens zur Ausstellung nächstes Jahr fliege ich dann aber auf. Insofern stichele ich tapfer ein Sechseck ans nächste... ;)

      Löschen
  2. Ach was mußte ich wieder schmunzeln - deine Schreibe und die erzählte Geschichte dazu sind zu witzig. Ich finde deine Decke auch ganz gut gelungen. Und mit der Hand zu nähen kann sehr beruhigend sein. Das Hexaprojekt ist bestens geeignet, nebenbei zu quatschen. Viel Spaß dabei.

    LG, Petruschka

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen lieben Dank, Petruschka. Ich hoffe, dass ich Handnähen auch bald als beruhigend ansehe. Binding ja - das mit dem Quilten wird erst einmal seeeehr aufregend, fürchte ich. :)

      Löschen
  3. Schön ist Deine Decke geworden und auf das Hexagon-Werk bin ich gespannt....Oh - ordentliches Handnähen....irgendwie ist dann immer so der dritte oder vierte Stich out of Order..... oder so.... und dann nervts mich schon.... Vielleicht kannst Du dienstags ja auch unauffällig einige Stoffstreifen verhäkeln....:-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Auch eine Idee. Ob Häkel- oder Nähnadel - die Unterschiede sind mit bloßem Auge bestimmt nicht erkennbar. Ansonsten muss ich darüber hinwegquasseln...

      Löschen
  4. Wuuunderschön dein in-letzter-Minute-Projekt! :) Aber man braucht auch so Projekte, die einen länger begleiten... und Handnähen ist sowieso super! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Es ist in jedem Fall sehr meditativ. Wenn es denn erst einmal fluppt. ;)

      Löschen
  5. Die Tischdecke ist toll - CharmPacks sind scheinbar eine praktische Sache! Ich hätte auch noch ein paar hier rum liegen - aber die brauchen noch, bis sie "reif" sind!^^
    Mit der Hand nähen geht bei mir ja gar nicht - egal wie viele Matratzenstiche ich übe und übe - wirklich gut wird das nicht. Und anderen Stichen geht das nicht besser. Dein neues gelb-rotes Projekt hat tolle Farben - bin gespannt! ;)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Über die Farben habe ich noch gar nicht nachgedacht. :O Voll innovativ - aber der Rückseitenstoff ist schon besorgt (ich bin ja optimistisch) und hat ein ganz traditionelles Türkis. :D

      Löschen
  6. Oh, kaum ist man mal ein paar Tage nicht da, hast Du fast unbemerkt eine neue Tischdecke! Die ist toll geworden! Und hat eine interessante Füllung. Ich bin mir da immer unsicher, was man in so eine Tischbedeckung rein macht. Thermolam ist mir nur für Platzsets und Tischläufer tauglich, H630 ist mir zu fluffig. Beobachte das mal, ob das auch nach dem Waschen glatt liegt.
    Die Hexagons werden Dich ein Weilchen durch die Quiltertreffen tragen. Mir hat das Würfelprojekt damals unheimlich viel Spaß gemacht.
    LG
    Valomea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Improvisation war alles. Und die Fotos sind schon in gewaschenem Zustand gemacht worden (also sowohl von der Decke als auch von mir) - das liegt. Alles gut! :)

      Löschen
  7. Hallo Daisy,

    eine farbenfrohe Sommerdecke. Die ist bestens geeignet fürs Picknick.

    Fröhliche Grüße

    Anke

    AntwortenLöschen
  8. Ja, siehst Du, das ist nun wieder nicht so mein Talent. Da fallen schiefe Nähte viel mehr auf als bei einer Schlabbertunika! :-)
    Viel Spaß beim Quilten und Quasseln!

    AntwortenLöschen